Pyramidenbau

Antike

Pyramidenbau

Ägyptische Pyramiden sind noch immer ein Mythos. Weltweit rätseln Wissenschaftler und Ingenieure, wie die monumentalen Bauten vor rund 4500 Jahren entstanden sind. Noch in den 1970er Jahren hielt Autor Erich von Däniken Außerirdische für die Urheber der Pyramiden. Solche pseudowissenschaftlichen Theorien hat die Forschung längst widerlegt. Trotzdem beherbergt der Wüstensand und die meterdicken Mauern der Pyramiden noch genug Geheimnisse, um Generationen von Wissenschaftlern zu beschäftigen.

Verschlüsseltes Wissen

Würde ein reicher Mensch heute den Bau einer Pyramide in Auftrag geben, würden selbst die größten Bauunternehmer erst einmal schlucken: 2,6 Millionen Steinblöcke mit einem Mindestgewicht von 2,5 Tonnen pro Block. Aus den Steinbrüchen ganz Europas müssten die Brocken herangeschafft werden. Über ein halbes Jahrzehnt wäre der Unternehmer mit dem Bau beschäftigt.

Das nicht ganz ernst gemeinte Beispiel lässt erahnen, welch eine Herausforderung der Bau einer solchen Pyramide für Ingenieure und Arbeiter um 2550 vor Christi gewesen sein muss. 106 Pyramiden ziehen sich wie eine Kette durch Ägypten, doch ihre Königin ist die Cheops-Pyramide in Gizeh. Bevor die Außenverkleidung und Teile der Spitze geklaut wurden, war sie 146 Meter hoch und hatte eine Grundfläche von 53.000 Quadratmetern. In ihr liegt der Schlüssel zur gesamten ägyptischen Baukunst versteckt. Wenn die Forscher es schaffen, der Cheops-Pyramide ihre Geheimnisse zu entlocken, werden sich viele Lücken in der altägyptischen Geschichtsschreibung schließen lassen.

Eigentlich unmöglich

Blick auf die Cheops-Pyramide vor leicht bewölktem Himmel.

Wie konnten die Ägypter solche Bauwerke bauen?

Der Bau der großen Cheops-Pyramide zu einer Zeit, als die Menschen im Vergleich zu heute nur einfache Hilfsmittel kannten, gleicht auch nach jahrzehntelanger Forschung noch immer einem Wunder. Das Magazin "Der Spiegel" fand dafür vor einigen Jahren einen passenden Vergleich: "Das ist so, als würde auf die Nutzbarmachung des Feuers sogleich der Bau der Atombombe folgen." Vieles ist erstaunlich: Die Steinblöcke der Pyramide sind auf 0,2 Millimeter genau geschlagen. Gerade mal eine Rasierklinge würde zwischen die Steinreihen passen. Die Fundamente der Pyramide weichen nur maximal 16 Millimeter von der Horizontalen ab und das bei einer unteren Kantenlänge von rund 230 Metern. Auch die rechten Winkel der Ecken lassen Ingenieure heutiger Zeit vor Neid erblassen: Die Winkel sind so genau geschnitten, dass man selbst mit lasergestützten Messapparaten nicht genauer arbeiten könnte. Und all diese bautechnischen Meisterleistungen sollen von einem Volk stammen, das zum Zeitpunkt der Grundsteinlegung nach Meinung einiger Forscher noch nicht einmal die Vorzüge des Rades kannte?

Die Wahrheit steckt im Detail

Der Grund für diesen Widerspruch liegt im mangelnden Wissen über den Stand der Forschung in der Antike. Alexander der Große hat fast das ganze gesammelte Wissen der Ägypter im 4. Jahrhundert vor Christus zerstört. Die geretteten Bücher mit dem "Wissen der Alten" verbrannten zur Zeit Caesars, Mitte des 1. Jahrhundert vor Christus, in der Bibliothek von Alexandria.

Gemälde von Vincenzo Camuccini (1813): Alexandrinische Bibliothek.

Hort des Wissens - die Bibliothek von Alexandria

Untersuchungen der ägyptischen Pyramiden jüngeren Datums lassen auf einen gigantischen Wissensvorsprung der Ägypter vor anderen Völkern schließen. Englische Forscher entdeckten, dass die doppelte Höhe der Cheops-Pyramide zu ihrem Umfang an der Basis im gleichen Verhältnis steht, wie der Kreisdurchmesser zum Kreisumfang. Das bedeutet, dass die Ägypter schon mit der Kreiszahl Pi (Verhältnis des Umfangs eines Kreises zu seinem Durchmesser) gearbeitet haben, lange bevor sie in anderen Kulturkreisen entdeckt wurde.

Extravaganz oder grandiose Verrücktheit?

Warum haben die Pharaonen Pyramiden gebaut? Wie es scheint, waren die Ägypter ein geistig weit entwickeltes Volk. Sie waren kultiviert und hatten Gesetze. Es ist nicht anzunehmen, dass ein diktatorischer Pharao einen großen Teil seines Volkes gezwungen haben kann, an dem Mammut-Projekt mitzuarbeiten. Hinter den Pyramiden, so wird vermutet, standen sowohl der Pharao als auch sein Volk. Der Grund, warum die Pyramiden gebaut wurden, muss für die Ägypter von besonderer Bedeutung gewesen sein – warum sonst sollten die Tausende von Arbeitern die Strapazen einer zehn Tage à zehn Stunden Woche mit einem freien Tag auf sich genommen haben, in der Gewissheit, dass sie nicht älter als 30 bis 35 Jahre werden? Über diese Frage streiten die Experten.

Vorderansicht der Sphinx, einer großen Skulptur, die einen Löwen mit Frauenkopf darstellt.

Die Sphinx steht vor der Chephren-Pyramide

Eine Theorie besagt, dass die Pyramiden aus Furcht vor dem Kataklysmus gebaut wurden, also aus Furcht vor einer plötzlichen sinnflutartigen Vernichtung der gesamten Kultur. Nach dieser Theorie haben die Ägypter ihr gesamtes naturwissenschaftliches, astronomisches und mathematisches Wissen durch den Bau der Pyramiden auf den Punkt gebracht, sozusagen als gesamtgesellschaftliches Gesellenstück für die Ewigkeit. Andere Theorien sprechen von der Geltungssucht der gottgleichen Pharaonen. Das Volk glaubte demnach, dass die Pharaonen nur dann auch nach ihrem Tod weiter über ihr Volk wachen können, wenn sie mittels Reichtümer für das Totenreich und einer geeigneten "Treppe" den Aufstieg in den Himmel schaffen. Weniger metaphysisch veranlagte Forscher glauben schlicht, dass der Bau der Pyramiden eine Beschäftigungstherapie für das Volk war, das in Überschwemmungszeiten des Nils arbeitslos war. Ging man früher davon aus, dass Sklaven für die Pyramiden unter schrecklichen Bedingungen schuften mussten, so fand man später Hinweise darauf, dass die Arbeiter durchaus gut bezahlt wurden.

Eine etwas andere Baustelle

Für eine der scheinbar einfachsten Fragen haben die Forscher bislang keine Lösung gefunden: Wie konnten die Ägypter die Steine tranportieren und aufeinander schichten? Noch immer gibt es verschiedene Erklärungsansätze, die aber alle ihre Schwachstellen haben. Transportiert wurden die Steinblöcke wahrscheinlich auf hölzernen Schlitten.

Bilderbogen mit Holzstich nach einer Zeichnung Heinrich Leutemanns zeigt ¿Ägypten: Bau der Pyramiden¿. Abbildung stammt aus dem 19. Jahrhundert.

So hat man sich im 19. Jahrhundert die Bauarbeiten vorgestellt

Das größte Problem für die Architekten der Cheops-Pyramide waren wahrscheinlich die Granitsteine für die Königskammer. Jeder einzelne wiegt 50 Tonnen – zuviel, um ihn mit auch noch so vielen Arbeitern nach oben zu ziehen. Die erste Theorie geht davon aus, dass die Ägypter eine Rampe gebaut haben, die mit dem Anwachsen der Pyramide immer weiter vergrößert wurde. Über diese Rampe sollen die Arbeiter die Steine auf das jeweils fertiggestellte Plateau der Pyramide gezogen haben. Das Problem dieser Theorie ist: geht man bei der Rampe von einer Steigung von fünf Prozent aus, dann müsste sie, um die letzten Steine an die Spitze auf über 145 Metern zu platzieren, eine Länge von drei Kilometern haben. Vor den meisten der großen ägyptischen Pyramiden war dafür kein Platz. Eine solch gigantische Rampe hätte ein Volumen von 20 Millionen Kubikmetern – fast zehnmal mehr als die Pyramide selbst. Die Cheops-Pyramide besteht aus 2,6 Millionen Steinen. Wenn man davon ausgeht, dass 20 Jahre an ihr gearbeitet wurde, dann müssten bei einem Arbeitstag von zehn Stunden knapp alle zwei Minuten ein Block angeliefert worden sein. Auch bei noch so viel Arbeitern ist dies über eine drei Kilometer lange Rampe kaum vorstellbar.

Eine äußere Rampe

Ein anderer populärer Erklärungsversuch beschreibt eine äußere Rampe, die sich um die Pyramide herumschlängelt, ähnlich einer Wendeltreppe an der Außenwand der Pyramide. Auch gegen diese Theorie spricht der Faktor Zeit, denn auch diese Rampe wäre schon nach einigen Umrundungen der Pyramide mehrere Kilometer lang. Der Bau einer solchen Rampe würde Unmengen an Holz verschlingen und das war zu jener Zeit in Ägypten Mangelware und außerdem sehr teuer. Versuche mit einer Nachbildung der Rampe haben gezeigt, dass die schwereren Blöcke nicht hätten transportiert werden können. Sollte die Theorie trotz aller Widersprüche stimmen, könnte sie nicht bewiesen werden. Die Verkleidung der Pyramide ist im Laufe der Jahrtausende gestohlen worden und damit auch die möglichen Spuren einer solchen Rampe.

Eine Erklärung muss her

Eine andere Theorie besagt, dass die Ägypter ihre Pyramiden mit Hilfe von Maschinen gebaut haben. Schon der griechische Historiker Herodot sprach im 5. Jahrhundert vor Christus von Maschinen. In der modernen Forschung wurde diese Möglichkeit jedoch lange abgelehnt, da bei den Ausgrabungen im Umkreis der Pyramiden zwar Werkstätten und Arbeitslager gefunden wurden, jedoch keine Indizien für Maschinen, die für das Heben und Ziehen solcher Lasten getaugt hätten. Da alle anderen diskutierten Möglichkeiten ihre Erklärungsschwächen haben, glauben mittlerweile viele Archäologen und Ingenieure an die Maschinen-Theorie, auch wenn sie sich bislang nicht beweisen lässt.

Auch eine Theorie, die am Institut für Ägyptologie an der Universität Münster entwickelt wurde, lehnt Rampen als Erklärung ab: Die großen Pyramiden wie die des Cheops hätten, so die Theorie, genau wie kleinere Pyramiden ursprünglich eine stufige Struktur gehabt. In diese Stufen seien kleinere Treppen gemauert worden und über diese seien die Blöcke nach oben gehebelt worden. Um eine glatte Pyramiden-Oberfläche zu erhalten, sei dann eine Zwischenschicht auf die Stufenstruktur aufgetragen worden. Doch auch für die Theorie fehlt bislang der Beweis.

Autor/in: Götz Bolten

Stand: 23.02.2012, 12:00

Darstellung: