Ritter

Mittelalter

Ritter

Haudegen, Kavalier, Glaubenskämpfer: In unserer Vorstellung sind Ritter Helden. Doch das Bild, das Filme und Bücher über sie zeichnen, ist verzerrt. Dem Ritter wird häufig die Rolle eines Burgherren zugeschrieben, der wenig arbeitet und viel bedient wird. Das Bild ist romantisch – und in der Regel falsch.

Die Vorläufer der Ritter: Die fränkischen Panzerreiter

Im 8. Jahrhundert besetzten arabische Heere große Teile des Nahen Ostens, Nordafrikas und der Iberischen Halbinsel. Der Angriff aufs Fränkische Reich jenseits der Pyrenäen stand kurz bevor. Der fränkische Heerführer Karl Martell hatte die Kriegsführung der Araber genau studiert - und er wollte ihnen entgegentreten.

Die arabischen Reiter attackierten ihre Gegner hoch zu Ross. Die Blitzangriffe kamen überraschend und waren schnell wieder vorbei. Martell reagierte schnell.Kurzerhand schuf er aus seinen Fußsoldaten, die schwerfällig waren, eine neue Truppengattung: die fränkischen Panzerreiter. Im 6. Jahrhundert hatten eurasische Reiternomaden den metallenen Steigbügel nach Europa gebracht. Dieser bot den Reitern einen festeren Halt im Sattel und eine bessere Abstützung. Martells Plan ging auf: In mehreren Schlachten gelang es seinen Panzerreitern, die Araber auf die Iberische Halbinsel zurückzudrängen.

Die Panzerreiter bildeten fortan die wichtigste Kriegerkaste. Die Reiter führten Krieg und sicherten die Grenzen. Die Grenzsicherung spielte im Fränkischen Reich eine wichtige Rolle, doch die Fußtruppen konnten die weiten Entfernungen kaum noch bewältigen. Mit Hilfe der Panzerreiter konnte Martells Nachfolger Karl der Große sein Reich erhalten. Dieses reichte von den den Pyrenäen bis an die Elbe.

Das Lehnswesen - Die Grundlage des Rittertums

Die Panzerreiter waren sehr erfolgreich Doch für ihren Unterhalt zu sorgen, war nicht billig. Eine vollständige Rüstung mit Streitross, Schild und Lanze kostete etwa 45 Kühe. Das entspricht dem Bestand eines ganzen fränkischen Dorfes im frühen Mittelalter. Ein Panzerreiter musste sich zudem fit halten. Er trainierte auch in Friedenszeiten für den Einsatz im Krieg. Und auch für das Wohl seiner Familie musste er sorgen.

Um die Ritter zu finanzieren, ließen sich die Heerführer eine Lösung einfallen. Geld war im Mittelalter nicht so viel wert wie Land. Wer viel Land besaß, war reich und einflussreich. Großgrundbesitzer wie der König oder die Fürsten (Lehnsherren) vergaben an wichtige Gefolgsleute (Vasallen) einen Teil ihrer Ländereien - inklusive der Bauern, die unfrei waren und auf dem Land arbeiteten.

Die Lehnsherren erwarteten von ihren Vasallen Treue, Rat und Gefolgschaft statt der sonst üblichen Abgabe von Nahrungsmitteln. Vor allem die Unterstützung auf dem Schlachtfeld war ihnen wichtig: Der Vasall musste seinem Lehnsherrn im Kriegsfall bedingungslos als Panzerreiter zur Verfügung stehen.

Das Vasallentum ist eine wesentliche Grundlage des späteren Rittertums. Der Gedanke des Dienens - der Treue des Vasallen gegenüber seinem Lehnsherrn - ist ein Merkmal des späteren Ritters.

Beginn und Blütezeit des Rittertums

Neu dabei war, dass die Kirche dem Adel zur Wahrung dieser Werte den Griff zur Waffe gestattete. Dieses neue Selbstverständnis der Adeligen als tugendhafte Glaubenskämpfer mit der Waffe bereitete den Weg zum Rittertum. In Frankreich war die Zustimmung der Kirche zur Waffengewalt wesentlich für die Entstehung des Rittertums.

Anders dagegen verlief die Entwicklung im Deutschen Reich. An den Höfen lebten im Dienst der Fürsten sogenannte Ministeriale. Sie hatten die Aufgabe, die höfischen französischen Romane ins Deutsche zu übersetzen. Darüber hinaus schrieben viele von ihnen selbst Heldenlieder und sangen als Troubadoure. Durch diese literarischen Vorlagen rückten sie die höfischen ritterlichen Tugenden ins Bewusstsein der Adeligen. Die berühmtesten Ministerialen an deutschen Höfen waren die Lyriker Walther von der Vogelweide und Wolfram von Eschenbach.

Die Kreuzritter

Ihre wahre Bestimmung fanden die Ritter aber erst mit dem Beginn der Kreuzzüge. Mit seinem Aufruf zum ersten Kreuzzug wandte sich Papst Urban II. 1095 an das ganze christliche Abendland: Könige, Fürsten, Adelige und Vasallen sollten als christliche Ritter ins Heilige Land ziehen und gegen die ungläubigen Muslime kämpfen. Durch diesen Appell erstrahlte das Rittertum in neuem Glanz. Ritter aller Stände fühlten sich durch die gemeinsame "gute Sache" verbunden. Aus einfachen Rittern, die sich häufig gegenseitig bekämpften, wurden Kreuzritter. Ihr gemeinsames Ziel: mit dem Schwert den christlichen Glauben verteidigen und Ungläubige bekämpfen.

Ritter ohne Fehl und Tadel?

Maßgeblich für die Blütezeit ist die ritterliche Werteskala. Durch sie wird der einfache Reitersoldat zum eigentlichen Ritter. Am Beginn dieser Entwicklung stehen Tugenden, die aus dem Lehnswesen stammen: Gehorsam gegenüber dem Dienstherrn, Tapferkeit und Treue. Hinzu kommen die durch die Kirche eingeforderten christlichen Tugenden, wie die Verteidigung der Schwachen, der Schutz von Wehrlosen, die Barmherzigkeit gegenüber Armen, die Demut vor Gott, die Verteidigung des Glaubens und des Friedens.

Doch eines fehlt noch zum perfekten Ritter: die feine höfische Lebensart, von der die Dichtungen, die Buchmalerei und Bildhauerei der damaligen Zeit erzählen. Als ideale Tugenden erscheinen in der mittelalterlichen Literatur häufig Begriffe wie mâze (Mäßigung), milte (Freigiebigkeit), zuht (Anstand), manheit (Tapferkeit), êre (ritterliches Ansehen, Würde), müete (Mut).

Auch gute Umgangsformen und das Beherrschen der höfischen Etikette galten als wichtig. Sogar Gesundheit und körperliche Schönheit waren gefordert. Doch kein echter Ritter konnte ohne die höfische Tugend des Minnedienstes auskommen, der Liebe zu einer adeligen Dame. Diese durfte er jedoch nur aus der Ferne verehren, erwidern durfte die Umworbene die Liebe nicht.

In der Realität konnten die meisten Ritter diese hohen Ideale und Tugenden nicht einhalten. Weite Teile der Ritterschaft versuchten jedoch, diese zumindest im Ansatz anzustreben. Denn sie waren, wie eine Tegernseer Briefsammlung aus dem 13. Jahrhundert berichtet, "die Quelle und der Ursprung aller gesellschaftlichen Achtung".

Niedergang einer Ära

Die Kreuzzüge hatten dem Rittertum zu höchster Blüte verholfen. Ihr Scheitern stürzte die gesamte Ritterschaft in eine tiefe Krise. Die christlichen Ritter hatten ihr Ziel verfehlt, ein neues gemeinsames Ziel blieb aus.

Veränderte wirtschaftliche Verhältnisse schwächten den ritterlichen Zusammenhalt ebenfalls: Die aufkommende Bedeutung von Geld als Zahlungsmittel löste nach und nach die feudalen Bedingungen ab. So manchen Ritter ruinierte das Fallen der Preise für landwirtschaftliche Waren und der gleichzeitige Anstieg der Löhne für seine Landarbeiter - er wurde buchstäblich zum armen Ritter.

Gemälde von Arnold Winkelried: 1386 in der Schlacht bei Sempach

Der Kampf mit den Schweizer Fußsoldaten endete in einem Fiasko

Auch auf den Schlachtfeldern Europas brachen neue Zeiten an. Im Militärwesen waren statt der Ritter mehr und mehr bezahlte Söldnerheere gefragt, die nach Bedarf wieder entlassen werden konnten. Das Aufkommen neuer Waffen machte den Rittern das Leben schwer. So erlitt zum Beispiel das französische Reiterheer 1346 durch die Langbögen englischer Bogenschützen in der Schlacht von Crécy eine verheerende Niederlage. Nach diesem furchtbaren Fiasko verstärkten die Ritter ihre Rüstungen immer mehr. Dadurch wuchs jedoch nicht nur ihre Sicherheit, sondern gleichzeitig auch ihre Unbeweglichkeit.

Schmachvoll und tragisch verliefen für habsburgische Ritter die Schlachten mit den Schweizer Fußsoldaten im 14. und 15. Jahrhundert: Mit langen Spießen erstachen die Schweizer zuerst die Pferde der Ritter und hoben dann die gepanzerten Reiter mit Haken aus dem Sattel, um sie zu zu erschlagen. Die stetige Weiterentwicklung der Feuerwaffen tat ein Übriges. Schlachten wurden jetzt nicht mehr im Nahkampf Mann gegen Mann entschieden, sondern konnten aus großer Entfernung geführt werden. Gegen Ende des 15. Jahrhunderts schließlich hatte sich das Rittertum überlebt.

Autor/in: Leonie Schmid, Tobias Aufmkolk

Stand: 23.10.2014, 13:00

Darstellung: