Schuhe

Mode

Schuhe

Wir stehen und wir gehen täglich in ihnen. Sie schützen und sie schmücken uns. Und sie zeigen, wo und wie wir leben. In unseren Schuhen umrunden wir durchschnittlich viermal im Leben die Erde. Die Geschichte der Schuhe ist auch die Geschichte des menschlichen Erfindungsreichtums. Schon vor Tausenden von Jahren schützten Menschen ihre Füße mit Schuhen.

Schuhe aus der Vergangenheit

Schnabelschuh aus dem Orient.

Schuhmode aus Samt und Seide

Die ersten Schuhe, die der Mensch hergestellt hat, sahen aus wie ein paar Lappen, schützten aber die nackten Füße vor Hitze, Kälte oder Nässe. Von Höhlenzeichnungen weiß man, dass der Mensch sich Blätter, Gräser oder Tierhäute um die Füße wickelte. Weil solche Materialien schnell verrotten, konnten Forscher leider kaum Überreste von diesen Urzeitschuhen finden. Das älteste Paar, das man bisher entdeckt hat, ist 9000 Jahre alt. Es sind Sandalen aus Pflanzen.

Die ältesten in Europa erhaltenen Schuhe sind ungefähr 5300 Jahre alt und gehörten Ötzi, dem Steinzeitmann, der als Gletschermumie Berühmtheit erlangte. Er trug einen raffiniert konstruierten Schuh aus Bärenleder. Zwischen Innen- und Außenschuh sorgte eine Heupolsterung dafür, dass Ötzi warme Füße hatte und sich keine Blasen lief.

Bastlatschen vom Bodensee

Eine nahezu vollständig erhaltene Sandale aus der Zeit um 2900 vor Christus.

Historische Sandale

Nicht viel jünger als die Stiefel Ötzis sind Sandalen aus den Siedlungen bei Sipplingen und Allensbach am Bodensee (2917 bis 2856 vor Christus). Dort und an den Ufern anderer großer Seen ließen sich Ackerbauern und Viehzüchter nieder und lebten vom Fischfang. Zu den im Wasser konservierten Hinterlassenschaften der Bewohner gehörten auch Schuhe aus Lindenbast. Für deren Herstellung schälte man die Rinde mit dem Bast vom Stamm und legte sie ins Wasser. Nach mehreren Wochen konnte der feinfaserige Bast gespült und anschließend getrocknet werden. Die Schuhe bestanden aus mehreren miteinander verflochtenen Baststreifen, die mittels Schnüren auf dem Fußspann befestigt wurden.

Vom Welterfolg der Sandale

Während zum Beispiel in Ägypten auch Bast und Papyrus zum Einsatz kamen, wurde im Norden zumeist ausschließlich Leder verwendet. Besonders geeignet für die Anfertigung von Sohlen waren gegerbte Rindshäute, die als äußerst robust galten. Als Oberleder wurde Kalbs-, Schaf-, Lamm- und Ziegenleder verwendet. Seltener, da deutlich teurer als das von Schafen, wurde Hirsch- und Rehleder verarbeitet.

Vergoldete Sandale.

Vergoldete Sandale von Pharao Tutenchamun

Die Sandale ist die wohl älteste Form der Fußbekleidung: Aus Schilf und Bast im alten Ägypten, knöchelhoch und aus Leder in der griechisch-römischen Antike und heute aus Kunststoff. Seit der Frühzeit gab es in allen Kulturen Sandalen und sie sind auch bis heute das am weitesten verbreitete Schuhwerk der Welt.

Sandalen im alten Rom

Ihre kulturelle Hochzeit erlebten Sandalen in der römisch-griechischen Antike. Aus dem antiken Griechenland haben sich kaum originale Schuhe erhalten. Zahlreiche Statuen und Darstellungen auf Kunstwerken zeigen aber, dass die Sandale der klassische Schuh in den griechischen Stadtstaaten war.

Die Römer entwickelten ein spezialisiertes Schusterhandwerk. Dieses brachte eine Vielzahl von Schuhtypen hervor: Form, Farbe und Verzierungen richteten sich nach der gesellschaftlichen Stellung des Trägers.

Römische Sandale.

Einfaches Modell einer römischen Sandale

Ursprünglich war die Sandale (Solea) ein Modeimport aus dem Süden des Römischen Reiches und fand in Folge der Besatzung ihren Weg in die nördlichen Provinzen. Anfangs nur bei den Frauen beliebt, wurden sie ab dem zweiten Jahrhundert nach Christus auch von den Männern als "Straßenschuh" geschätzt. Die Etikette der früheren Zeit für die begüterten Kreise Roms sah vor, die Solea anzulegen, wenn man zur Mahlzeit eingeladen war, man zog sie aus, wenn man sich zu Tisch legte und übergab sie seinem Sklaven zur Aufbewahrung.

Von symmetrischen und paarigen Schuhen

Die Römer unterschieden bei der Herstellung der Schuhe zwischen rechten und linken Schuhen. Das bedeutete zwar einen größeren Aufwand bei der Herstellung, führte aber zu einem größeren Tragekomfort.

Zwei Holzfußmodelle.

Der Holzleisten: das Herzstück für den Schuhbau

Doch das Wissen, die Schuhe unterschiedlich zu machen, weil die Füße unterschiedlich sind, verschwand mit dem Untergang des Römischen Reiches. Während es in der römischen Antike noch für den rechten und linken Fuß einen eigenen Leisten gab, arbeiteten die Schuhmacher im 17. Jahrhundert den Lederschuh über einen symmetrischen Leisten für beide Füße.

Diese symmetrischen Schuhe zu tragen, bis sie die Form der Füße angenommen hatten, war unangenehm. Deshalb ließ sich der Adel im Barock seine Schuhe von den Bediensteten einlaufen. Erst als die Schuhe dann rechts und links ausgetreten waren, haben sie der vornehme Herr oder die vornehme Dame angezogen.

Es dauerte bis zum Ende des 19. Jahrhunderts, bis man bei der Schuhherstellung wieder in rechte und linke Schuhe unterschied. Dieser Rückschritt zu symmetrischen Schuhen über 300 Jahre gehört zu den Unklarheiten, die die Schuhforschung noch beschäftigen.

Schuhe aus dem Abendland

Vor allem im Orient wurden die Schuhe etwa um 400 nach Christus stilistisch und formal weiterentwickelt. Hier entstanden die Stiefel, die aber noch den Männern vorbehalten waren. Auch die Damenschuhe bekamen neue Formen. So wurden die ursprünglich flachen Sandalen mit Holzkeilen unterbaut, um den sozialen Stand der Frauen zu dokumentieren. Je höher dieser Unterbau, desto angesehener war die Trägerin.

Schnabelschuh aus dem Orient.

Schuhmode aus Samt und Seide

Im Abendland war Mode erst im späten Mittelalter ein wirkliches Thema. Das Material war nicht mehr nur Bast, Leder oder Holz. Feiner Samt und weiche Seide wurden zum letzten Schrei der wohlhabenden Damen und Herren. Die Schuhe wurden von da an immer aufwändiger gearbeitet und prachtvoller verziert. Danach dauerte es nicht mehr lange und die Schuhmode nahm kuriose Formen an. Schnabelschuhe zum Beispiel waren vorne so lang und spitz, dass ein Gehen damit fast unmöglich wurde.

Lotusfüße in China

Schuhe unterstreichen die sinnliche Ausstrahlung von Füßen und schüren erotische Fantasien. Der zierliche Damenfuß ist zum Beispiel ein weit verbreitetes Schönheitsideal. In China entstand bereits im 10. Jahrhundert der Brauch, Mädchen ab dem Kleinkindalter die Füße zu binden. Gut 1000 Jahre lang hielt sich die grausame Mode. Verkrüppelte Zehen, gebrochene Knochen, zehn Zentimeter klein wie eine Lotusknospe. Der Kaiser fand das erotisch. Diese äußert schmerzhafte Behandlung der Füße wurde erst unter Mao Zedong im 20. Jahrhundert verboten.

Mit der Erfindung der Nähmaschine Anfang des 19. Jahrhunderts wurde es auch möglich, Schuhe industriell zu fertigen. Trotzdem hatten die meisten Menschen auch in den Industrienationen an der Schwelle des 20. Jahrhunderts nur ein, maximal zwei Paar Schuhe. Die für den Alltag und die für sonntags. Das änderte sich erst mit zunehmendem Wohlstand der einfachen Bevölkerung nach dem Zweiten Weltkrieg.

Weiterführende Infos

Autor/in: Rolf Stephan/Annika Zeitler

Stand: 30.08.2012, 06:00