Gut und Böse

Egoismus

Gut und Böse

"Das Gute - dieser Satz steht fest - ist stets das Böse, was man lässt." Das zumindest meint Wilhelm Busch am Ende seiner Bildergeschichte "Die fromme Helene". Aber was genau ist gut und was ist böse? Was die eine Gesellschaft erlaubt, kann in der anderen schon einen Regelverstoß bedeuten. Gut und Böse sind Kategorien, die eine Gemeinschaft vereinbart hat. Das kann sehr nützlich sein, denn der Mensch ist ein soziales Wesen, das immer schon in Gruppen gelebt hat. Ein Regelwerk des Zusammenlebens in Form von Geboten und Verboten vereinfacht den gemeinsamen Umgang.

Alles Auslegungssache

Zeichnung aus Wilhelm Buschs "Die fromme Helene"

Wilhelm Buschs "Die fromme Helene"

Eine allgemein gültige Definition, was gut ist und was böse, gibt es nicht. Trotzdem füllen alle Menschen innerhalb kürzester Zeit diese abstrakten Begriffe mit Inhalten. Inhalte, die für ihre Lebenswirklichkeit relevant sind. Das gilt für alle Kulturen. So besteht recht schnell Einigkeit darüber, dass es besser ist barmherzig zu sein und dem anderen zu helfen, als ihn seinem Leid zu überlassen. Auch scheint kaum ein Zweifel darüber zu bestehen, dass es besser ist, fair zu sein als ein Betrüger. Auch die Wahrheit wird der Lüge vorgezogen, wenn es darum geht, das Gute zu benennen.

Überall wird man sich schnell auf diese und ähnliche Konventionen einigen können. Dabei sind alles lediglich Interpretationen. Denn genauso wenig wie es exakte Definitionen für das Gute oder das Böse gibt, genauso wenig sind beide Konzepte statisch. Von Situation zu Situation kann es unterschiedlich sein, ob etwas als gut oder böse beziehungsweise schlecht eingeschätzt wird. In der Regel ist es schlecht zu lügen.

Aber es gibt Momente, da kann es angebracht sein, die Wahrheit zu verschweigen. Möglicherweise, wenn dadurch das Leben eines anderen Menschen gerettet werden kann. Weniger dramatisch, dafür aber im Gebrauch viel häufiger, ist die Notlüge. Untersuchungen haben ergeben, dass der Mensch es bis zu 200 Mal am Tag nicht ganz so genau nimmt mit der Wahrheit, beispielsweise um das Gegenüber nicht in eine unangenehme Situation zu bringen oder gar zu verletzen. Das macht die Sache nicht gerade einfacher.

Der Mensch ist brutal

In orange gekleidete Haeftlinge auf dem US-Marinestuetzpunkt Guantanamo Bay in Kuba.

Wer ist gut und wer ist böse?

Fest steht allerdings, dass der Mensch sowohl das Gute als auch das Böse in sich hat. Es leuchtet ein, dass es für die menschliche Gesellschaft sinnvoller ist, dem Guten den Vorrang zu geben, das heißt friedlich miteinander umzugehen. Davon haben alle etwas, weil nur so ein stabiles und zukunftsorientiertes System aufgebaut werden kann.

Richtig ist allerdings auch, dass Aggression als eine Variante des Bösen bereits in den ersten Lebewesen verankert war, die die Erde bevölkerten. Töten bedeutete für viele Tiere Überleben, indem sie Beute machten oder ihr Revier verteidigten.

Dagegen ist der Mensch die erste und einzige Spezies, die sich Aggression in Form von Gewalt gezielt zunutze macht. Dabei ist das Repertoire so unerschöpflich wie brutal und sadistisch zugleich. Kein anderes Geschöpf fügt einem Artgenossen derartiges Leid zu wie der Mensch. Sei es, um sich zu rächen, um die eigenen Triebe zu befriedigen oder um ganz einfach Macht über den anderen auszuüben.

Ebenso undenkbar im Tierreich ist, dass eine Gruppe bedingungslos einem Einzigen folgt, um dessen Tötungsverlangen nachzukommen. Menschen tun das. Sie ziehen in Kriege und vernichten sich gegenseitig.

Ethik gibt Hilfestellung

'ARISTOTELES'. - Kupferstich, spaetere Kolorierung, gezeichnet von Joachim von Sandrart (1606-1688), gestochen von Philipp Kilian, nach antiker Bueste.

Schon Aristoteles befasste sich mit der Moral des Menschen

Die verschiedensten Wissenschaften haben sich der Frage von Gut und Böse gewidmet. Allen vorweg die Philosophie. In der Antike war es der griechische Denker Aristoteles, der die Ethik als eigenständige philosophische Disziplin einführte. Ihr Gegenstand sind die Werte, Normen und Sitten der Gesellschaft - auch Moral genannt. Also das, was eine Gesellschaft als gut oder richtig betrachtet.

Diese gesellschaftlichen Werte sind aber nicht in Stein gemeißelt, sondern nur ein Spiegel ihrer Zeit. Sie sind damit wandelbar. Die Ethik leitet den Menschen an, durch den Gebrauch des Verstandes das eigene Handeln nach moralischen Grundsätzen auszurichten. Man könnte auch sagen, die Ethik liefert dem Menschen eine Orientierung im alltäglichen Zusammenleben mit anderen Menschen: Was ist richtig, was ist falsch?

Die praktische Umsetzung theoretischer Überlegungen war schon Aristoteles ein besonderes Anliegen. Um richtig und falsch zu entscheiden, hält die Ethik unter anderem zwei unterschiedliche Werkzeuge bereit. Zum einen den Utilitarismus, nach dem eine Handlung gut oder richtig ist, wenn sie nützlich ist. Demgegenüber steht die Deontologie, wonach es keine Rolle spielt, was richtig oder falsch ist. Denn es gibt Handlungen, die von vornherein als falsch definiert sind und deshalb nicht ausgeführt werden dürfen.

Christliche Moralvorstellungen

Eines haben alle moralischen Werte gemein: Sie sind ausnahmslos abstrakte Konventionen einer Gemeinschaft. Viele dieser Werte finden sich auch in den unterschiedlichen Religionen wieder. Hier wacht das Gute in Gestalt eines Gottes über die Handlungen der Menschen. Im Fall des Christentums beispielsweise hat das Gute einen direkten Gegenspieler: den Teufel. Er ist die Personifizierung des Bösen, dessen Reich die Hölle ist. Ein Ort der ewigen Qual und Verdammnis, der den Sündern zuteil wird. Also denjenigen, die zu Lebzeiten gegen die christlichen Werte verstoßen haben.

Damit es den Gläubigen gelingt, ein gottgefälliges Leben zu führen, müssen sie sich an christliche Moralvorstellungen halten. Gott selbst hat ihnen deshalb die Zehn Gebote an die Hand gegeben. Die besagen unter anderem, dass es nicht gestattet ist, zu stehlen oder zu töten. Doch auch ohne einen religiösen Überbau machen diese beiden "Gesetze" Sinn. Das haben schon die ersten Menschen, die in größeren Gruppen lebten, verstanden.

Grammatik der Moral

Grafik: Schädelform eines Verbrechers, wie sie sich der Gefängnisarzt Cesare Lombroso im 19. Jahrhundert vorstellte.

Vorstellung der "typischen" Schädelform eines Verbrechers

Auch die Naturwissenschaften haben versucht, Gut und Böse zu ergründen. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts untersuchte der italienische Gefängnisarzt Cesare Lombroso die Schädelform von Schwerkriminellen und leitete daraus den "homo delinquens" ab. Er glaubte, Verbrechern wohne das Böse von Geburt aus inne und man könne es ihnen bereits an ihrem Äußeren ansehen.

Typische Merkmale des geborenen Verbrechers seien ein gewaltiger Unterkiefer, große Augenhöhlen und eine fliehende Stirn. Auch meinte er, unterscheiden zu können: Sexualstraftäter hätten wuchernde Lippen, Diebe dagegen krumme Nasen. Einige Jahrzehnte später konnten die Nationalsozialisten dieser Theorie durchaus einiges abgewinnen.

Autor: Lothar Nickels

Stand: 15.12.2015, 12:30