Ekel: Wenn Abneigung extrem wird

Emotionen

Ekel: Wenn Abneigung extrem wird

  • Ekel ist ein universelles Gefühl, das in allen Kulturkreisen bekannt ist
  • Zum Schutz vor Krankheiten hat der Mensch ein Ekelgefühl entwickelt
  • Nahrung, Spinnen, Knöpfe: Wovor sich Menschen ekeln, ist sehr unterschiedlich


Dass Menschen sich vor Maden, Ungeziefer, verdorbenem Essen und fauligen Gerüchen ekeln, ist relativ einfach erklärbar. Aber manchmal richtet sich Ekel auch auf gänzlich harmlose Dinge wie Knöpfe, Holzstiele oder Wattebäusche. Wie kommt das?

Ekel wird gelernt

Ekel wird als starke Abneigung definiert, die oft auch mit körperlichen Symptomen verbunden ist. Übelkeit, Schweißausbrüche und sogar Ohnmacht können bei einer Ekelreaktion auftreten.

Die Grundlage zum Ekeln ist jedem Menschen angeboren und ist eng mit dem Würge- und Brechreflex verbunden. Auch der Gesichtsausdruck ist universell: Die Nase wird gerümpft, die Oberlippe hochgezogen, die Mundwinkel wandern nach unten.

Charles Darwin sah darin eine kommunikative Geste: So sollen andere vor potenziellen Gefahren gewarnt werden. Im Gehirn ist der Ekelreflex im limbischen System angelegt, wo Emotionen und Triebe verarbeitet werden.

Die Ekelreaktion selbst ist kein angeborener Instinkt, sie wird erlernt. Babys und Kleinkinder kennen keinen Ekel und stecken sich auch Kot oder Würmer in den Mund. Erst mit zwei bis vier Jahren entwickeln sie ein Ekelgefühl, das kulturell geprägt ist und je nach Gesellschaft unterschiedlich aussieht.

Ein nahezu weltweit gemeinsamer Nenner sind jedoch Kot, Urin und Eiter sowie Leichen und der Anblick oder Geruch von verdorbenen Lebensmitteln. Eine Ekelreaktion soll das Infektionsrisiko senken und im Extremfall durch den Brechreflex dafür sorgen, möglicherweise oder tatsächlich verdorbenes oder giftiges Essen schnell aus dem Körper zu befördern.

Frau ekelt sich beim Putzen.

Ekel: eine starke Emotion

Schutz vor Infektionen

Einer Studie der London School of Hygiene and Tropical Medicine zufolge ekeln sich Frauen mehr als Männer und alte Menschen weniger als junge.

Die Erklärung der Wissenschaftler: Da sich in der Regel Frauen um den Nachwuchs kümmern, müssten diese noch vorsichtiger als Männer beim Umgang mit möglichen Infektionsherden sein. Und da sich Menschen im hohen Alter nicht oder kaum noch fortpflanzen, könne die Schutzfunktion deshalb wieder heruntergefahren werden.

Dass man sich vor den Körperausscheidungen enger Verwandter, etwa vor dem Kot der eigenen Kinder, weniger ekelt als vor den Ausscheidungen Fremder, soll laut der Londoner Studie ebenfalls mit der Infektionsgefahr zu tun haben.

Fremde Menschen tragen eher fremde Keime in sich, während sich der Körper mit den Krankheitserregern aus der eigenen Familie meist schon auseinandergesetzt hat.

Fliegenmaden.

Ekel soll vor Krankheiten schützen

Vererbung und Konditionierung

Dass manche Menschen eher Ekel empfinden als andere, hängt von vielen Faktoren ab. Die Sensitivität für bestimmte Ekelauslöser ist eine Persönlichkeitsfrage und wird zu einem gewissen Grad vererbt.

Auch Umwelteinflüsse spielen eine Rolle. Dabei kann die Vorbildfunktion der Eltern eine Rolle spielen, aber auch klassische Konditionierung.

Ein berühmtes Beispiel ist das "Sauce Béarnaise-Syndrom", das der Psychologe Martin Seligman bei sich selbst beobachtete. Nachdem er ein Filet mit Sauce Béarnaise gegessen hatte, musste er sich übergeben.

Grund war nicht das Essen, sondern eine Magen-Darm-Grippe. Trotzdem entwickelte er einen dauerhaften Ekel gegen die Sauce, aber nicht gegen das Fleisch, das er fast sein ganzes Leben lang ohne Probleme gegessen hatte.

Wenn Nahrungstabus gebrochen werden

Wovor man sich ekelt und wovor nicht, ist in verschiedenen Kulturen unterschiedlich. Das wird besonders bei der Nahrung deutlich: In vielen nationalen oder regionalen Küchen finden sich Speisen, die von Mitgliedern anderer Kulturen als ekelhaft empfunden werden.

So gibt es einen Käse in Sardinien, in dem sich lebende Maden tummeln, während in Schweden der Surströmming als Spezialität gilt: ein monatelang vergorener Fisch, der übel riecht und Fliegen anzieht.

Ekel kann auch rückwirkend eintreten: Wenn man einem Europäer in Vietnam Fleisch serviert und ihm hinterher eröffnet, dass er gerade Teile eines Hundes gegessen habe, wird dieser wahrscheinlich mit Ekel und Unwohlsein reagieren.

Ekelreaktionen hängen auch stark von Assoziationen ab. So ekelten sich Versuchsteilnehmer einer Studie vor Apfelsaft, den sie aus Urinbechern trinken sollten, selbst wenn ihnen gesagt wurde, dass die Becher steril waren. Für die Psychologin Anne Schienle kommt hier das "Gesetz der Ähnlichkeit" zum Tragen: "Alles, was so ähnlich aussieht wie ein primärer Ekelauslöser, ist eklig."

Verschimmelte Aprikosen.

Der Basisekel des Menschen warnt vor verdorbenem Essen

Ekelauslöser vermehren sich mit dem Zivilisierungsgrad

Innerhalb einer Kultur verschieben sich im Laufe der Zeit die Ekelgrenzen. So war es noch im Mittelalter in Deutschland weit verbreitet, sich in die bloße Hand zu schnäuzen oder bei Tisch neben sich zu spucken. Auch der Umgang mit Fäkalien war entspannter und nicht so tabuisiert wie heute.

Dass Euter, Hirn oder Innereien auf den Tisch kamen, war noch im 19. Jahrhundert ganz normal. Heute ekeln sich viele Menschen vor diesen Speisen.

Für den Soziologe Norbert Elias ist das Vorrücken der Scham- und Peinlichkeitsschwellen seit dem Mittelalter eines der zentralen Ergebnisse des Zivilisationsprozesses in Westeuropa.

Auch der Psychologe Bernd Reuschenbach glaubt, dass die Zahl der steigenden Ekelauslöser damit zu tun hat: "Während es im Mittelalter normal war, gemeinsam auf dem Donnerbalken zu essen, findet man das heute ekelig. Gleiches gilt für das Essen mit Händen."

Ekel weitet sich auf Personen und Moral aus

Da unser Nahrungsangebot inzwischen sehr sicher ist und selten geprüft werden muss, hat sich der Ekelreflex in modernen Gesellschaft nach Ansicht mancher Forscher verlagert. Laut dem Emotionspsychologen Paul Rozin dient er nicht mehr allein dazu, den Körper zu schützen, sondern auch die Seele. Menschen können laut Rozin auch "interpersonellen" Ekel empfinden.

So ekeln sich viele Personen vor angewärmten Stühlen oder bei der Vorstellung, von fremden Tellern zu essen oder fremde Kleidung zu tragen. Auch "moralischer Ekel" existiert, wenn etwa gesellschaftliche Tabus in Form von Nacktheit oder Gewalt gebrochen werden.

Das zeigt sich auch bei offensichtlich inszenierter Gewalt in brutalen Filmen, wo Zuschauer zum Teil dieselben Ekelreaktionen zeigen wie bei realen Geschehnissen.

Frau mit Gewehr: Filmszene aus "From Dusk Till Dawn".

Auch Gewalt im Film kann Ekel hervorrufen

Die Frau, die sich vor Knöpfen ekelt

Es kommt auch vor, dass harmlose Gegenstände oder unverfängliche Körperteile Ekel auslösen. So gibt es Menschen, die die eigenen Füße verabscheuen, andere können es nicht ertragen, Holzstiele anzufassen.

Oder sie ekeln sich vor Knöpfen – so wie Mareile Kurtz. Ihre Abneigung existiert schon seit Kindertagen und ist stark ausgeprägt: "Würde man mich zwingen, in einer Kiste voller klackernder Knöpfe herumzuwühlen, müsste ich mich übergeben, glaube ich."

Wenn es nicht anders ging – etwa bei Vorstellungsgesprächen oder Kellnerjobs – hat Kurtz zwar Blusen mit dezenten kleinen Knöpfen getragen. Doch sie fühlte sich dabei unwohl und verkleidet und schämte sich.

Nachdem sie ihren Ekel vor Knöpfen jahrelang geheim gehalten hatte, fand Kurtz mit Anfang 20 im Internet heraus, dass sie mit ihrer Phobie nicht alleine ist und dass es Methoden gibt, sie zu bekämpfen.

Ein beruhigendes Gefühl. Eine Therapie gegen ihren Knopfekel hat sie allerdings nie erwägt: "Das wäre ein Aufwand, der in keinem Verhältnis zum Ertrag steht. Denn mit einem Knopfekel lässt es sich wirklich sehr gut leben – zumindest in der Ausprägung, in der ich ihn habe."

Psychologin Anne Schienle erklärt sich Kurtz' Phobie mit der kontaminierenden Wirkung des Ekels: "Der Knopf ist zunächst neutral, aber es ist anzunehmen, dass er bei der Frau in einem ekelrelevanten Kontext aufgetaucht ist. Vielleicht hat sie sich als Kleinkind verletzt und es kam Blut an den Knopf." Mareile Kurtz kann sich an keinen Anlass erinnern. Sie ekelt sich vor Knöpfen, seit sie denken kann.

Autor: Ingo Neumayer

Stand: 25.04.2017, 10:01

Darstellung: