Schwarzwald

Bergsilhouetten des Schwarzwalds, umgeben von Nebel

Mittelgebirge

Schwarzwald

Die Römer waren es, die dem Schwarzwald seinen Namen gaben: "Silva nigra", "schwarzer Wald", nannten sie das Mittelgebirge, das sie nördlich der Alpen vorfanden. Ein unwegsames Gelände war der Schwarzwald damals: von dichten Wäldern bedeckt und wilden Tieren bewohnt, dabei aber nur spärlich besiedelt. Der Wald war ein ideales Versteck für Wegelagerer und somit kein besonders sicherer Ort. Sogar in den Zentralalpen siedelten damals weitaus mehr Menschen als im Schwarzwald. Erst mit der Karolingerzeit im 8. Jahrhundert eroberte der Mensch mit Häusern und Höfen endgültig den Wald.

Rückzugsgebiet für Mensch und Tier

Der Schwarzwald ist mit knapp 1500 Metern das höchste deutsche Mittelgebirge und einer der meistbesuchten Erholungsräume in Deutschland. Er erstreckt sich in Nord-Süd-Richtung vom Dreiländereck (Frankreich, Deutschland, Schweiz) im äußersten Südwesten Deutschlands über 160 Kilometer bis nach Pforzheim. Im Westen ist er vom Oberrheingraben begrenzt, im Osten von der Schwäbischen Alb.

Der Schwarzwald ist das größte geschlossene Waldgebiet Deutschlands und besteht zu 80 Prozent aus Tannen und Fichten - dem dunklen Nadelwald also. Die deutsche Bezeichnung "Swarzwald" findet sich übrigens zum ersten Mal in einer Urkunde des Klosters St. Gallen aus dem Jahre 868.

Naturfreunde sind im Schwarzwald bestens aufgehoben. Mehr als 20.000 Kilometer Wanderpfade lassen sich zu beliebig langen Touren kombinieren. So kann man zum Beispiel auf dem Höhenweg von Pforzheim nach Basel auf einer Länge von 280 Kilometern das gesamte Mittelgebirge durchqueren.

Die einsamen Wälder bieten zahlreichen Tieren ein Zuhause. Rehe, Wildschweine, Füchse, Dachse und Hasen fühlen sich hier pudelwohl. In früheren Zeiten wohnten auch Bären, Luchse und Wölfe im Schwarzwald, sie wurden aber bis zum 19. Jahrhundert ausgerottet.

Die Entstehung

Kuppen ragen aus dem Nebelmeer

Im Tertiär entstand das Mittelgebirge

Vor 70 Millionen Jahren, im Erdzeitalter des Tertiär, brach der Oberrheingraben ein. Was folgte, war eine Ausgleichsbewegung der umliegenden Gesteinsmassen: Der Schwarzwald stieg auf, er erhob sich gewissermaßen an den Rändern des Oberrheingrabens. Diese Hebung vollzog sich jedoch nicht gleichförmig - im Westen stieg das Gebirge stärker empor als im Osten. Im geologischen Fachjargon spricht man deshalb von einer "Putscholle".

Auch im Süden (das heißt am Feldberg) stieg das Gesteinsmassiv höher auf als im Norden. Mehrere Hebungs- und Faltungsvorgänge brachten also den Süden und Westen in größere Höhen als den Osten und Norden des Schwarzwaldes. Die verschiedenen Gesteinsschichten kennzeichnen den Schwarzwald noch heute.

Eine der ältesten Schichten ist der Buntsandstein, der vor allem noch im Nordschwarzwald gut zu sehen ist - und dessen Vorkommen sich heute noch in der Architektur der Region wiederspiegelt: So manche Kirche wurde aus dem rötlichen Gestein gebaut, das im Schwarzwald abgetragen wurde.

Relikte der Eiszeit

Zu Beginn des Erdzeitalters des Quartär vor rund zwei Millionen Jahren verschlechterte sich das Wetter im Schwarzwald dramatisch. Die Eiszeit brach an. Kalt- und Warmzeiten wechselten sich ab. In den Kaltzeiten bildeten sich nicht nur auf den höchsten Stellen der Alpen, sondern auch im Schwarzwald Gletscher. Das Feldbergmassiv war von einer dichten Eiskappe bedeckt.

Der Titisee im Schwarzwald

Der Titisee ist während der Eiszeit entstanden

Als vor etwa 12.000 Jahren die letzte Kaltphase endete, wurden die Gletscher durch Niederschläge zunächst immer dicker und kamen ins Rutschen. Dabei gruben sie Mulden in die Hänge: die Kare. An der Form einiger Schwarzwaldtäler lässt sich auch heute noch ablesen, wie die Gletscher sich ihren Weg ins Tal bahnten.

Auch der Titisee entstand durch die "Arbeit" eines Gletschers. Er ist, wie der Mummelsee im Nordschwarzwald und noch einige andere kleinere Seen, ein "Karsee". Diese entstanden dadurch, dass das von den Gletschern herabgeschobene Geröll am unteren Rand der Kare eine Moräne, eine Art Wall bildete, hinter dem sich das tauende Gletscherwasser stauen konnte.

Die ersten Bäume

Ein "Wald" war das Ganze jedoch noch lange nicht. Am Ende der letzten Eiszeit vor 10.000 Jahren war der Schwarzwald von einer Steppen- und Tundrenvegetation bedeckt - von Bäumen keine Spur. Erst als das Klima immer wärmer wurde, änderte sich der Pflanzenbewuchs. Nach und nach siedelten sich die verschiedenen Bäume, die zu einem Wald gehören, im Schwarzwaldgebiet an und verbreiteten sich dort.

Zunächst war der Wald voll von Laubbäumen: Eschen, Eichen, Linden, Ulmen und Ahorn prägten das Bild. Eine "silva nigra" wurde der Schwarzwald erst vor circa 6000 Jahren, als Tannen und Buchen sich langsam ausbreiteten.

Die ersten Siedlungen

Ab wann der Schwarzwald genau besiedelt wurde, ist nicht ganz sicher. Die Quellenlage ist ziemlich dürftig. Erst im Mittelalter, so vermuten die Archäologen, erfolgte eine dauerhafte Besiedelung des Gebiets. Reihengräberfelder zeigen uns, dass ab Mitte des 5. Jahrhunderts immer mehr Siedlungen im Schwarzwald entstanden.

Einer der wenigen sicher datierten Siedlungsfunde wurde in Ettlingen bei Karlsruhe ausgegraben. Die Funde von dort stammen aus dem frühen Mittelalter. Neben Alltagsgegenständen und einigen Baustrukturen fanden die Archäologen dort auch Zeugnisse einer Kirche: Die Schwarzwaldbevölkerung wurde demnach schon früh christianisiert.

Im Allgemeinen setzte die Besiedelung des Schwarzwaldes von den Rändern her ein. Im Westen und Süden folgte sie dann den Tälern aufwärts, im Nordosten schritt sie quer zu den Haupttälern fort. Auch entlang den Flusstälern der Nagold, der Glatt, der Waldach und des Neckars siedelten die Menschen.

Maßgeblich an der Siedlungsgeschichte des Schwarzwaldes beteiligt waren die Klöster, die dort teilweise schon im 7. Jahrhundert von Benediktinermönchen gegründet wurden. Es scheint, als hätten diese Klosterzellen langsam Siedler angezogen, die sich rund um die Klöster niederließen.

Licht ins Dunkel der frühen Siedlungsgeschichte bringt der "Codex Laureshamensis", ein im 12. Jahrhundert auf der Grundlage älterer Aufzeichnungen angelegtes Besitzinventar des Königsklosters Lorsch. Dort werden die Rodungsvorstöße im Schwarzwald, die um die erste Hälfte des 8. Jahrhunderts zu datieren sind, beschrieben. Und wo gerodet wurde, da entstand auch Lebensraum.

Die Besiedelung des Schwarzwaldes erfolgte also weder auf einen Schlag, noch lässt sie sich an bestimmten historischen Daten festmachen. Vielmehr vollzog sie sich in einem fortlaufenden Prozess, der keineswegs mit dem Mittelalter abgeschlossen war. Im Klostergebiet von St. Peter im Südschwarzwald wurde beispielsweise das Siedlungsland bis ins 18. Jahrhundert hinein stetig erweitert.

Raubbau mit dem Holz

Nach der ersten Jahrtausendwende nutzten die Menschen verstärkt die großen Holzreserven des Schwarzwalds: Wieder wurden große Flächen des Waldgebietes gerodet, um sie als Weide- und Ackerflächen landwirtschaftlich zu nutzen, aber auch um den Holzbedarf des Erzabbaus, der seit dem 13. Jahrhundert in großem Maße betrieben wurde, zu decken.

Nicht nur für die Gruben, auch für die Erzverhüttung wurde viel Holz benötigt. Handwerke wie die Köhlerei und die Flößerei trugen mit ihrem Holzbedarf ebenfalls dazu bei, dass sich die Wälder lichteten. Und auch die Glashütten des Schwarzwaldes brauchten Holz. Für die Herstellung von einem Kilogramm Glas wurden etwa ein bis zwei Kubikmeter Holz benötigt.

Ansicht über den mittleren Schwarzwald mit wolkigem Himmel

Der Schwarzwald ist von Fichten geprägt

Im Nordschwarzwald wurde der ursprüngliche Baumbestand sogar fast vollständig abgeholzt. Mitte des 19. Jahrhunderts war der Schwarzwald fast nur noch ein Busch- und Grünland. Es musste schnell gehandelt werden: Die Nutzung der Flächen als Waldweide wurde verboten. Außerdem durfte pro Jahr nur so viel Holz geerntet werden, wie in zwölf Monaten nachwuchs.

Der Wald musste aufgeforstet werden. Und so kamen die Fichten, die heute ein Kennzeichen der Region sind, in den Schwarzwald: Da sich diese Baumart leicht verbreitet und auch in kargen Gegenden gut gedeiht, wählte man sie als Ersatz für die abgeholzten Bäume. Und noch einen Vorteil hatte die robuste Fichte: Sie wächst verhältnismäßig schnell - und so kam die Landschaft des Schwarzwaldes zu dem Gesicht, das wir heute kennen.

Autorin: Kerstin Hoppenhaus

Stand: 04.07.2016, 11:12

Darstellung: