Warum schrumpelt die Haut beim Baden an unseren Füßen? Und warum nicht am ganzen Körper?

Vier schrumplige Kinderfüße auf dem Badewannenrand.

Füße

Warum schrumpelt die Haut beim Baden an unseren Füßen? Und warum nicht am ganzen Körper?

Zwanzig gemütliche Minuten im wohlig warmen Wasser der Badewanne reichen völlig aus. Dann sieht die Haut an unseren Füßen und Händen aus, als würde sie einfach nicht mehr passen. Überall haben sich nicht gerade ansehnliche Falten gebildet. Bewerbungsfotos für den Job als Fußmodell sollte man nicht jetzt machen.

Schuld an der faltigen Oberfläche ist die Hornhaut an unseren Füßen und Händen. Die Zellen dieser obersten Hautschicht sind abgestorben und fast komplett ausgetrocknet. Diese Hornzellen entstehen ständig. Denn in den tiefer gelegenen Hautschichten wachsen pausenlos neue frische Zellen heran. Diese schieben dann einfach die alten und ausgedienten Hautzellen nach außen. Trotzdem sind die dann noch nicht völlig nutzlos. Sie verkleben und bilden eine Schutzschicht gegen Verletzungen – unsere Hornhaut.

Normalerweise merken wir nicht viel von dieser Hornschicht. Erst im Wasser quillt sie langsam auf. Aus einem einfach nachvollziehbaren Grund: Die Zellen der Hornschicht enthalten mehr Salze als das Badewasser. Um diesen Konzentrationsunterschied auszugleichen, strömt nun jede Menge Wasser in die Hornzellen. Diesen Vorgang nennen die Wissenschaftler Osmose und man begegnet ihm in der Natur ausgesprochen oft. Den Zellen der Hornschicht bleibt nichts anderes übrig als mächtig aufzuquellen.

So wird aus der vorher kompakten äußeren Hautschicht eine aufgedunsene Faltenlandschaft. Wenn wir davon die Nase voll haben, dann reicht es einfach, aus der Badewanne zu steigen und ein paar Minuten zu warten. Das Wasser verdunstet aus den Zellen und alles ist wieder schön beim Alten. Die Haut sitzt wie angegossen.

Salz ist Schuld am Schrumpeleffekt

Schuld sind also die Salze in den Zellen der obersten Hautschicht. Deshalb ist es nicht überraschend, dass der Schrumpeleffekt kleiner ist, je mehr Salz das Wasser enthält. Normales Meerwasser hinterlässt weniger Spuren als Leitungswasser, bei sehr salzigem Wasser (zum Beispiel im Toten Meer) passiert gar nichts. Glücklicherweise tauchen die Falten beim Baden nur an den Füßen und Händen auf. Stellen Sie sich vor, Ihr Rücken und Ihr Bauch würden Sie nach dem Baden mit so vielen Falten anstarren wie Ihre Füße.

Natürlich gibt es auch hierfür eine Erklärung: Am Rest des Körpers ist die Hornhaut viel dünner als an Füßen und Händen. Und so kann sie auch nur viel weniger Wasser aufnehmen. Dazu kommt noch, dass wir am ganzen Körper (außer eben an Händen und Füßen) Talgdrüsen haben, die immer für eine kleine Fettschicht auf der Haut sorgen. Diese Fettschicht hält zusätzlich das Wasser fern.

Autor/in: Silvio Wenzel

Stand: 29.08.2012, 13:00

Darstellung: