Das Goldene Dreieck

Das Bild zeigt eine bewaldete, sehr grüne Hügellandschaft. Im Vordergrund sind Bananenstauden zu sehen.

Mekong

Das Goldene Dreieck

Noch heute denkt man zuerst an Drogen und Kriminalität, wenn vom Goldenen Dreieck die Rede ist. Dabei sind viele Teile der faszinierenden Bergregion in Südostasien inzwischen friedlich und haben sich ganz dem Tourismus zugewandt. Geografisch gesehen bezeichnet der Begriff Goldenes Dreieck das Gebiet um die Mündung des Flusses Ruak in den Mekong, das Dreiländereck Thailand – Myanmar (Burma) – Laos. Dieses bildet den Kern des Goldenen Dreiecks, doch zum Teil werden auch andere Regionen wie die südchinesische Provinz Yunnan dazu gezählt. Dann müsste eigentlich korrekterweise vom Goldenen Viereck die Rede sein.

Als Synonym für Drogenanbau und -handel wurde der Begriff Goldenes Dreieck in den 1970er Jahren geprägt. Er ist eine Kombination aus der geometrischen Form des Anbaugebietes – dem beschriebenen Dreiländereck – und vermutlich dem anfänglichen Zahlungsmittel der Chinesen für das Opium: Gold.


Doch wie gelangte das Opium ins Dreiländereck Thailand – Myanmar – Laos? Bei den chinesischen Bergvölkern haben Schlafmohnanbau und Opiumherstellung eine lange Tradition. Die Fruchtkapseln des Schlafmohns werden eingeritzt, wodurch der Milchsaft austritt. Dieser trocknet anschließend zu einer bräunlichen Masse – Opium.

Während es hierzulande unter das Betäubungsmittelgesetz fällt, ist es bei den chinesischen Bergvölkern ein gesellschaftlich akzeptiertes Genussmittel. Nach dem Sieg der Kommunisten flohen einige dieser ethnischen Gruppen in die Nachbarländer, darunter viele ins thailändisch-burmesische Grenzgebiet. Für sie war das Opium eine Einkommensquelle und so sorgten sie für regen Handel. Am stärksten boomte das Geschäft mit der Droge während des Vietnamkriegs. Bis in die 1980er Jahre blieb das Goldene Dreieck das größte Opiumanbaugebiet der Welt – auch wegen der starken Nachfrage aus dem Westen.

Afghanistan liefert den meisten Mohn

gezeigt werden Mohnpflanzen

Kleine Kapseln, heftige Wirkung: Schlafmohn

Inzwischen ist Afghanistan der größte Opiumproduzent der Welt. In Thailand ist der Anbau von Schlafmohn seit langem illegal und die Regierung geht scharf gegen Verstöße vor. Die Mittel, die dabei in der Vergangenheit genutzt wurden, waren allerdings teilweise sehr umstritten. Die Bevölkerung im thailändischen Teil des Goldenen Dreiecks profitiert heute wirtschaftlich vom stärker werdenden Tourismus. Außerdem wurden der Tee- und Kaffeeanbau als Alternative zum Opium gezielt gefördert – auch mit Geldern aus der Entwicklungshilfe.

In Laos sind seit 1996 Produktion, Handel und Gebrauch von Opium strafbar. In dem sehr armen Land sind jedoch immer noch mehrere zehntausend Menschen davon abhängig. Außerdem gibt es zum Opiumhandel bislang nur wenige wirtschaftliche Alternativen für die Bevölkerung im Gebiet des Goldenen Dreiecks. Der Staat versucht, den Tourismus zu beleben, womit er teilweise erfolgreich ist.

In Myanmar stammte das Opium hauptsächlich aus der quasi autonomen "Special Region 2" im Shan State im Nordosten des Landes. Die meisten Menschen dort gehören der ethnischen Minderheit der Wa an. Die "United Wa State Army", eine militärische Organisation, kontrolliert das Gebiet und hat die "Special Region 2" am 26. Juni 2005 offiziell für opiumfrei erklärt. Damit wurde dem Großteil der Bevölkerung ihre Lebensgrundlage entzogen; für Hunderttausende war Opium über Jahrzehnte die wichtigste Einnahmequelle. Wirtschaftliche Alternativen wurden den Wa nicht aufgezeigt, so dass viele von ihnen seit dem Opiumverbot an Hunger und Unterernährung leiden.

Autorin: Alexandra Stober

Weiterführende Infos

Stand: 09.07.2014, 13:00

Darstellung: