Aufgaben des Försters

Förster

Aufgaben des Försters

Sich um den Wald und seine Tiere kümmern – das sind zusammengefasst zwei der wesentlichen Aufgaben des Revierförsters. Obwohl diese Kurzbeschreibung des Försterberufes sehr einfach klingt: Die Bewältigung dieser Aufgaben ist sehr umfangreich und komplex.

Der Förster und der Wald

Mit der Sprühdose durch den Wald. Bäume, die gefällt werden sollen, werden markiert. Brutbäume von Vögeln bekommen ebenfalls ein Zeichen aufgesprüht - genauso wie starke, gesunde Zukunftsbäume. Der Förster muss alles im Blick haben. Schließlich geht es um die Zukunft seines Waldes, aber auch um den Schutz der Menschen, die den Wald nutzen. Droht zum Beispiel ein Baum umzustürzen, vielleicht sogar auf eine Straße, dann ist auch hier der Förster gefragt.

Ein Forstbeamter markiert Bäume für den Waldzustandsbericht 2006 mit einer Spraydose

Den Wald nutzen und schützen

Den Wald nutzen und schützen, darauf kommt es in der modernen Forstwirtschaft an. Vor allem im staatlichen Wald haben sich diesbezüglich in den vergangenen Jahren neue Konzepte durchgesetzt. Man will weg von den Monokulturen - hin zu einem naturnahen Mischwald. Anders als in vielen Privatwäldern kommt es im Staatswald schließlich nicht nur auf den reinen Profit, den reinen Holzertrag an. Zwar muss der Förster auch Geschäftssinn und kaufmännisches Geschick haben, wenn es darum geht, wertvolles, marktgerechtes Holz zu produzieren und zu verkaufen, aber der Förster von heute ist in gleichem Maße auch Natur- und Umweltschützer. Der Förster muss somit Ökonomie und Ökologie vereinen.

Der Förster und die Jagd

Ein Förster muss nicht automatisch einen Jagdschein machen. Es empfiehlt sich aber, schließlich muss der Förster über ein umfangreiches jagdliches Wissen verfügen, um sich entsprechend um seinen Wald und die darin lebenden Tiere kümmern zu können. Deswegen ist es auch wenig verwunderlich, dass viele Förster gleichzeitig auch Jäger sind. - Wann kann das Rotwild gejagt werden? Wie kann ich jüngere von älteren Tieren unterscheiden? Welche Jungbäume sind durch die Tiere im Wald besonders gefährdet? - Alltagsfragen für einen Förster. Wichtig ist, dass nicht zu viele Tiere im Wald leben, weil sie dem Wald und den angrenzenden Feldern schaden könnten. Das Gleichgewicht zu wahren, ist hier eine wichtige Aufgabe.

Nur als Schattenriss erkennbar ist ein Jäger auf einem Hochstand

Der Förster verfügt über ein umfangreiches jagdliches Wissen

Begleitet wird der Förster oft von einem Hund. Gerade bei der Jagd hat er eine wichtige Funktion. Er spürt verletzte Tiere auf oder er findet das Wild in seinen Verstecken und treibt es dem jagenden Förster zu.

Der Förster und die Bürokratie

Der Försteralltag hat wenig gemeinsam mit einem gemütlichen Umherstreifen im Wald. Im Gegenteil: Einen großen Teil des Tages verbringt der Förster am Schreibtisch. Holzpreise ausrechnen, Mitarbeiter koordinieren, Richtlinien der Europäischen Union, beispielsweise im Naturschutz, umsetzen und auf die Wünsche und Forderungen des Staates oder der Kommune eingehen. Oft ist die Holzernte, also das Fällen und Verkaufen, an eine private Firma vergeben: Dann besteht die Aufgabe des Försters darin, den laufenden Betrieb in diesem Bereich zu managen.

Klar, dass für die Bewältigung dieser Aufgaben eine Ausbildung in Zivil- und Forstrecht, aber auch im Computer-Bereich oder in Betriebswirtschaftlehre notwendig ist. Ganz zu schweigen von den Management-Qualitäten und Verwaltungskenntnissen. Der Försterberuf - oft eine bürokratische Mammutaufgabe. Und dabei haben sich die Rahmenbedingungen für Förster in den vergangenen Jahren nicht gerade verbessert. Einsparmaßnahmen haben dazu geführt, dass die Forstreviere immer größer wurden. Die Arbeit - und damit auch die Bürokratie - hat dementsprechend ebenfalls weiter zugenommen.

Autor/in: Christian Jakob

Stand: 20.10.2014, 13:00

Darstellung: