Wirkung der Pflanze

Detailaufnahme: Eine Cannabispflanze mit Blüten

Hanf

Wirkung der Pflanze

Nicht jeder, der Marihuana oder Haschisch zu sich nimmt, ist nur aufs persönliche Vergnügen aus. Bei vielen Patienten mit unterschiedlichsten Erkrankungen verbessert der Konsum der Cannabis-Produkte den Gesundheitszustand oder lindert zumindest das Leiden. Wie die mehreren hundert Inhaltsstoffe des Cannabis zusammenwirken, wird inzwischen weltweit erforscht.

Darum geht's:

  • THC ist der berauschende Inhaltsstoff des Hanfs.
  • Haschisch und Marihuana zählen zu den weichen Drogen.
  • Im Rausch verändert sich die Wahrnehmung von Raum und Zeit.
  • Der Konsum von Cannabis macht nicht körperlich abhängig.
  • Cannabis kann die Symptome vieler Krankheiten lindern.

Hanf ist nicht gleich Hanf

Cannabis ist im Griechischen und Lateinischen das Wort für Hanf. Die Bezeichnung Cannabis ist heutzutage im wissenschaftlichen Sprachgebrauch zum Fachterminus für denjenigen Hanf geworden, der psychotrope Substanzen enthält.

Gemeint ist THC-haltiger Hanf. THC ist die Abkürzung für Tetra-hydro-cannabinol, die chemische Bezeichnung für den berauschenden Wirkstoff des Hanfs.

Zwei Hanfarten besitzen ausreichend hohen THC-Gehalt, um aus ihnen Rauschmittel zu gewinnen: "Cannabis sativa" und "Cannabis indica". In Deutschland ist seit 1996 nur der Anbau von Hanf erlaubt, dessen THC-Gehalt unter 0,3 Prozent liegt. Laut Betäubungsmittelgesetz ist es verboten, mit aus Cannabis gewonnenen Rauschsubstanzen zu handeln oder diese zu besitzen.

Die weiche Droge Cannabis

Die aus Cannabis gewonnenen Rauschmittel Marihuana und Haschisch zählen zu den weichen Drogen. Dabei sind die Rauschzustände, die beim Konsum von Cannabis auftreten können, unterschiedlich. Das durch Cannabis verursachte "High"-Gefühl reicht von Euphorie bis zur Niedergeschlagenheit, von Lust, Entspannung, Beruhigung bis zu Gereiztheit, Unruhe und Depression.

Der Rausch bringt eine veränderte Wahrnehmung von Raum und Zeit mit sich, zu körperlicher Abhängigkeit führt das Rauschmittel Cannabis nicht. Gleichwohl kann starker Cannabis-Konsum zur psychischen Abhängigkeit führen, mit gravierenden Folgeschäden besonders für junge Menschen, so das Bundesministerium für Gesundheit:

"Wie bei allen Drogen kann auch bei Cannabis ein bestimmtes Konsumverhalten zu einer Abhängigkeit führen. Anders als bei Alkohol oder Heroin, kann man von Cannabis nicht körperlich abhängig werden.

Wenn das "Kiffen" allerdings zur Gewohnheit wird und man über längere Zeit regelmäßig Cannabis konsumiert, so kann sich eine psychische Abhängigkeit entwickeln. Anzeichen dafür sind beispielsweise: Der Konsum von Cannabis wird fester Alltagsbestandteil und man kann sich nur schwer vorstellen, den Tag ohne "kiffen" durchzustehen.

Nervosität, Gereiztheit und Anspannung, Ängstlichkeit und unter Umständen auch Depressionen, wenn man mit dem Konsum aufhört; aber auch, wenn man sich vornimmt, mit dem Rauchen von Cannabis aufzuhören oder es zu reduzieren, aber es nicht schafft.

Cannabis Rauchen ist im Übrigen auch nicht weniger gesundheitsschädigend als das Rauchen von Zigaretten, sondern ganz im Gegenteil. Beim Rauchen eines Joints nimmt man im Vergleich zu Zigaretten mindestens die vierfache Menge Teer auf, da der Rauch tiefer inhaliert wird."

Was ist eigentlich Marihuana?

Die Bezeichnung Marihuana stammt vom mexikanischen Wort "maraguanquo" ab, zu Deutsch: "berauschende Pflanze". Mit Marihuana werden die getrockneten und zerkleinerten Blüten der weiblichen Hanfpflanze bezeichnet, die wesentlich THC-haltiger sind als männliche Blüten.

Hauptsächlich wird Marihuana als Tabakbeimischung geraucht, es kann aber auch in Tees oder Kakao gelöst, oder in Kekse eingebacken konsumiert werden.

Was ist eigentlich Haschisch?

Ursprünglich kommt das Wort "Haschisch" aus dem Arabischen und bedeutet "Kraut". Auch Haschisch kann geraucht oder gegessen werden. Mit Haschisch bezeichnet man das durch Drüsen der weiblichen Hanfpflanzen abgesonderte, klebrige Cannabisharz.

Um die Rausch-Substanz besser lager- und transportierbar zu machen, wird Haschisch in Platten gepresst. Besonders in den heißen Regionen der Erde lässt sich aufgrund der verstärkten Harzabsonderungen Haschisch leicht gewinnen.

Cannabis in der Medizin

Abseits des umstrittenen, heiß diskutierten Konsums von THC-haltigem Hanf als Genussmittel steht die Diskussion der medikamentösen Verabreichung von THC. Seit Jahrtausenden ist die heilende und lindernde Wirkung des THC bekannt. Die legale Anwendung in der Medizin setzt sich jedoch nur sehr langsam durch.

Cannabis wird heute in manchen Fällen als Entzündungshemmer, zur Schmerzlinderung und als nervenschützende Substanz verabreicht. Bekannt ist inzwischen der Einsatz bei Erkrankungen wie beispielsweise Multiple Sklerose, Grünem Star, dem Tourette-Syndrom, Rheuma, chronischen Darmerkrankungen und Depressionen.

Bei zahlreichen weiteren Krankheiten wird vermutet, dass Cannabis-Produkte eine positive Wirkung zeigen. Doch noch steckt die medizinische Forschung in dieser Hinsicht den Kinderschuhen – bislang liegen nur wenige klinische Studien vor. Entsprechend langsam geht die Legalisierung der Cannabis-Produkte für die medizinische Anwendung voran.

Zu den Vorreitern auf medizinischem Gebiet gehören die USA, wo in mehr als 20 Bundesstaaten die Anwendung auf ärztliche Empfehlung oder Verordnung erlaubt ist.

In Deutschland können schwerkranke Patienten seit März 2017 Cannabis auf Rezept bekommen. Die Krankenkassen übernehmen in der Regel die Kosten. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass herkömmliche Therapiemethoden die Beschwerden der Patienten nicht lindern können.

Autor: Gregor Delvaux de Fenffe

Stand: 06.07.2017, 11:00

Darstellung: