Eisbären

Arktische Tierwelt

Eisbären

Der Eisbär ist das größte Landsäugetier in der Arktis und – nach dem Kodiakbär – das zweitgrößte Landraubtier überhaupt. Die Männchen werden bis zu drei Meter groß und zwischen 300 und 600 Kilogramm schwer. Sie sind sehr gute Sprinter und können Geschwindigkeiten von 40 Stundenkilometern erreichen.

Raubtier ohne natürliche Feinde

Eisbären haben keine natürlichen Feinde und daher keine Angst vor Menschen - was sie oft das Leben kostet. Ans Überleben in der Kälte ist der Eisbär perfekt angepasst. Sein dichter Pelz mit der darunter liegenden, fast zehn Zentimeter dicken Fettschicht hält ihn auch bei Temperaturen unter minus 50 Grad Celsius warm.

Um sich im ewigen Eis besser an ihre Beute anschleichen zu können, haben Eisbären ein helles Fell. Dennoch können sie einfallendes Sonnenlicht gut in Wärmeenergie umwandeln. Ihre hohlen, durchsichtigen Haare leiten die Wärme auf eine tiefschwarze Haut, welche die Wärme gut aufnimmt. Sogar die Zunge ist beim Eisbär pigmentiert, was sie blau scheinen lässt. Und der Eisbär muss seine Zunge oft heraushängen lassen. So gut sein Pelz nämlich wärmt, isoliert er auch in umgekehrter Richtung und lässt keine Körperwärme nach außen.

Strengt sich ein Eisbär an, rennt oder kämpft er, muss er hecheln wie ein Hund, um über seine gut durchblutete Zunge etwas Wärme an die Umwelt abzugeben. Eisbären bewegen sich aus diesem Grund meist eher langsam. Im Wasser wiederum - Eisbären sind ausdauernde Schwimmer und gelten ihrer lateinischen Klassifikation "Ursus maritimus" nach sogar als Meeressäuger - gibt es kein Körperteil, über das Wärme verloren geht - solange die Zunge im Mund bleibt.

Ruheloser Wanderer

Drei Eisbären laufen hintereinander.

Eisbären können enorme Strecken zurücklegen

Als einzige Bären halten die Eisbären keine Winterruhe. Im Gegenteil: Wenn in der Arktis das Packeis wächst, beginnt die eigentliche Jagdsaison, denn dann gibt es nur wenige Löcher in der fast geschlossenen Eisdecke, an denen etwa Robben Luft holen können. Dort kann der Eisbär ihnen in Ruhe auflauern und mit seiner Pranke "fischen". Die Fleischfresser sind rund um das Jahr auf Wanderschaft, auf dem Treibeis und an der Küste, um nach Beute zu suchen. Meist tun sie das als Einzelgänger.

Treffen doch einmal ein Eisbärmännchen und ein Eisbärweibchen zusammen, kann das Weibchen den Beginn seiner Schwangerschaft bis zu einem halben Jahr hinauszögern, um sich in dieser Zeit zusätzliche Fettreserven anfressen zu können. Danach zieht sich die Bärin den Winter über in eine Schneehöhle zurück, um ihre meist zwei Jungen zur Welt zu bringen und zu säugen. Erst im Frühjahr verlässt sie - deutlich abgemagert - mit ihrem Nachwuchs, den sie 20 Monate lang säugt, die Höhle und geht auf Robbenjagd. Kommt es zu einer Hungerperiode, können Eisbären relativ kurzfristig ihren Stoffwechsel herunterfahren und in einer Art Ruhezustand auf die nächste Beute warten.

Schutz in den "Eisbärstaaten"

1966 gab es nur noch rund 10.000 Polarbären. Die fünf "Eisbärstaaten" Kanada, USA, Norwegen, Dänemark und (damalige) UdSSR unterzeichneten deshalb 1967 ein Artenschutzabkommen. Mittlerweile ist die Population laut WWF wieder auf 22.000 bis 25.000 Exemplare angewachsen.

Durch den Klimawandel gibt es jedoch bereits eine neue Bedrohung für den Eisbären. Geht die Packeisausdehnung auf dem Meer zurück, schwindet auch sein Jagdgebiet. Die Tiere schaffen es nicht mehr, sich die notwendigen Fettreserven anzufressen, um die eisfreie Zeit zu überstehen. Dazu kommen andere vom Menschen verursachte Bedrohungen: Umweltgifte in den Beutetieren lagern sich in hoher Konzentration im Eisbärorganismus an. In Alaska, Kanada und Grönland darf der Eisbär darüber hinaus wieder von den einheimischen Inuit gejagt werden - zum Eigenbedarf.

Autorin: Ingrid Arnold

Weiterführende Infos

Stand: 04.02.2016, 10:00