Edelsteine

Schmuck

Edelsteine

Seit Jahrtausenden ziehen Edelsteine mit ihrer magischen Schönheit die Menschen in ihren Bann. Die glitzernden und funkelnden Kostbarkeiten sind ein Symbol für Unvergänglichkeit, Reichtum und Macht. Viele glauben sogar, dass Edelsteine geheimnisvolle Kräfte besitzen, für Harmonie im Körper sorgen, gegen Krankheiten helfen. Sicher ist: Ihre Schönheit und Vollkommenheit machen Edelsteine zu einem wertvollen Besitz.

Funkelnde Kostbarkeiten

Geschliffene Diamanten

Symbol für Reichtum und Macht

Die Reichen und Schönen der Welt schmücken sich mit ihnen, Schmuckstücken verleihen sie den ultimativen Pfiff, Edelsteine sind ein Blickfang - nicht nur für Frauen. Es waren Männer, die sich als Erste mit ihnen schmückten. Ihr Glanz und ihre Reinheit standen für die Erhabenheit der frühen Herrscher. Ihre Seltenheit macht sie bis heute für uns Menschen zu heiß begehrten Kleinodien, für die immer noch betrogen, gemordet und gefälscht wird. Mit sogenannten Blutdiamanten, die meist illegal und unter grausamen Bedingungen geschürft und verkauft werden, werden zum Beispiel Rebellengruppen in Afrika finanziert.

Saphire, Smaragde, Rubine oder Diamanten - ihnen allen ist gemein, dass sie aus den Tiefen unserer Erde stammen. Es sind Mineralien wie viele andere weniger edle Gesteinsarten auch. Der Unterschied besteht in der Reinheit ihrer Zusammensetzung, der symmetrischen inneren Struktur, die ihnen Härte verleiht, und verschiedenen Einschlüssen, die transparenten Edelsteinen zusätzlich farbigen Glanz verleihen.

Geburtsstätte im Untergrund

Lava fließt am frühen Morgen des Kilauea Vulkans ins Meer

Magma - heiße Ursuppe von Mineralien

Edelsteine entstehen tief im Erdinneren. Der Erdkern enthält die Bausteine der edlen Steine. Das heiße, flüssige Magma ist nichts anderes als eine gewaltige Ursuppe von Mineralien. Wenn Magma aufsteigt, kühlt es ab, und durch den enormen Druck im Erdinneren beginnen sich Atome zu vereinigen. Sie bilden Kristalle - im Falle von Edelsteinen mit sehr symmetrischer innerer Struktur und großer Reinheit. So besteht der Diamant zum Beispiel ausschließlich aus Kohlenstoff-Atomen, angeordnet in einer regelmäßigen, quadratischen Gitternetzstruktur, die sich bei einer Temperatur von über 1000 Grad Celsius und einem atmosphärischen Druck von gut 40.000 bar Druck ausbildet (magmatische Entstehung). Solche Bedingungen findet man nur im Erdinneren, in weit mehr als 100 Kilometer Tiefe. Auch Topas, Rubin oder Saphir entstehen auf ähnliche Weise. Auch sie zeichnen sich durch Reinheit und einen besonderen Härtegrad aus. Nichts ist jedoch härter als ein Diamant. Er gilt als der "Unvergängliche" unter den Edelsteinen.

Kristalle können auch entstehen, wenn sich Temperatur und Druckbedingungen in bereits bestehenden Gesteinsschichten verändern. Bei dieser "metamorphen Entstehung" kann neues Magma in Gesteinsformationen eindringen, zuvor feste Mineralschichten können sich neu strukturieren, und Schichten mit einheitlichen chemischen Zusammensetzungen entstehen. So produziert die Natur zum Beispiel Smaragde oder Granate. Vulkanische Aktivität bringt all diese kostbaren Gesteinsschichten an die Erdoberfläche.

Das Erdinnere birgt zudem immer wieder Bereiche mit flüssigen mineralischen Lösungen. Verdampfen sie, können ebenfalls Edelsteine auskristallisieren. Türkise, Opale oder Malachite entstehen auf diese Weise, die sedimentär genannt wird.

Kleine, aber feine Unterschiede

Auch Schmucksteine wie der blaue Lapislazuli, der Turmalin oder Bergkristalle wie Amethyst und Achat entstehen auf ähnliche Weise wie die Edelsteine. Schmucksteine besitzen aber keine so große chemische Reinheit. Ihre Kristallstruktur ist weniger symmetrisch, sie sind weicher und meistens nicht transparent. Hinzu kommt, dass Schmucksteine häufiger vorkommen als Edelsteine.

Die einzelnen Stufen der Bearbeitung vom Rohstein zum Brillant

Die einzelnen Stufen der Bearbeitung vom Rohstein zum Brillant

Vor allem die Seltenheit der Edelsteine bestimmt ihren meist höheren Wert. Weitere Faktoren sind neben der chemischen Reinheit der Steine ihre größere Farbintensität (Farbtiefe und Leuchtkraft) sowie die Proportionen und der Schliff. Erst die Bearbeitung der Edelsteine bringt Glanz und Farben voll zur Geltung. Oft sind es minimale metallische Einschlüsse, die den transparenten Edelsteinen zusätzlich Farbe verleihen. So funkelt zum Beispiel der Smaragd dank minimaler Chrom-Einlagerungen in leuchtendem Grün.

Vollendung durch letzten Schliff

Es ist ein weiter Weg, bis Schmuck- oder Edelsteine in vollem Glanz erstrahlen. Naturbelassene Steine sind in der Regel eher unscheinbar. Erst durch Schneiden, Schleifen und Polieren bekommen die Steine Feuer und Brillanz. Nach wie vor ist die Edelsteinverarbeitung ein Kunsthandwerk. In der Edelstein-Metropole Idar-Oberstein (Rheinland-Pfalz) etwa wurde es über die Jahrhunderte zur Vollendung gebracht.

Vier zentrale Arbeitsschritte sind nötig, um aus dem Rohkristall eine funkelnde Kostbarkeit zu machen:

  • Schneiden - Der Schleifer muss sich zunächst den rohen Stein genau anschauen und überlegen wie er möglichst viel von der Rohsubstanz erhalten kann. Er muß Bruchlinien und Einschlüsse im Kristall berücksichtigen, damit der Stein beim Zuschneiden nicht auseinander bricht.
  • Ebouchieren - Ist der Stein geschnitten, wird ihm beim Ebouchieren auf Schleifrädern die rohe Form gegeben.
  • Facettieren - Bei diesem Arbeitsschritt werden ebene Flächen auf den Stein geschliffen: die sogenannten Facetten. Sie sind entscheidend dafür, wie der Stein das Licht bricht. Je genauer sie angelegt und eingeschliffen sind, desto besser wird zum Beispiel ein Diamant später Lichtstrahlen reflektieren und glitzern. Einer der berühmtesten Schliffe ist der sogenannte Brillantschliff. Er hat mindestens 57 Facetten: die Tafel (große Fläche auf der Oberseite), 32 Facetten auf dem Oberteil und 24 Facetten auf dem Unterteil.
  • Polieren - der abschließende Arbeitsgang. Der Lapidär (Polierer) muss dabei genau die Flächen treffen, die der Schleifer vorgeben hat, sonst war die ganze Mühe umsonst. Schon viele Steinraritäten sind bei diesem letzten Arbeitsgang zerbrochen.

Ewig sprudelnder Quell

Die Zeitspanne, in der Edel- und Schmucksteine entstehen, umfasst mehrere Millionen Jahre. Es ist ein langwieriger Prozess, bis die Kleinodien über vulkanische Aktivitäten an die Erdoberfläche befördert werden. Doch der Quell wird auch in Zukunft weiter sprudeln, denn die geologischen Entstehungsprozesse im Erdinneren sind immer noch im vollen Gange.

Oft ist es Zufall, wo sich besondere Fundstätten auftun. Viele Edelsteinarten sind im Gebirge, in den Aufwürfen der Erdkruste zu finden. Smaragde beispielsweise sind in Europa im österreichischen Habachtal zu finden. Ein Mekka für Hobby-Edelsteinsucher, die gerne selbst einmal ihr Glück im Schürfen versuchen möchten. Relativ häufig findet man in Europa auch Quarze - Amethyst, Rauch- und Rosenquarz oder Bergkristalle. Seltener in Europa ist dagegen der Achat, der Idar-Oberstein im Hunsrück weltberühmt gemacht hat. Hier wurde dieser Stein lange abgebaut und geschliffen. Heute sind die Vorkommen allerdings ausgebeutet und der Abbau lohnt sich nicht mehr.
Große Edelsteinvorkommen existieren in Afrika. Bekannt sind vor allem die südafrikanischen Diamantenminen. In afrikanischen Edelsteinminen finden sich auch wertvolle Rubine, Saphire und Granate. Der besonders seltene Tansanit kommt aus Tansania, Turmaline gibt es in Süd- und Südwestafrika. Berühmt für Opale ist das australische Outback, in dem fast 95 Prozent der Edelopale weltweit abgebaut werden. Aber auch Diamanten und Saphire werden in Down Under gefördert.
Weitere große Edelsteinvorkommen finden sich in Südamerika. Kolumbien ist berühmt für seine Smaragde, intensiv blaue Aquamarine kommen aus den Minen Brasiliens, wo auch Topase, Turmaline und Saphire zu finden sind. In Mittel- und Nordamerika finden sich Feueropale (Mexiko) sowie farblose Berylle und Kunzite (USA). In Asien ist das kleine Land Myanmar (Birma) hervorzuheben, das Rubine von außergewöhnlicher Qualität, Saphire und Jade bietet, die teilweise schon seit der Steinzeit in der Stadt Mogok abgebaut werden. Im Iran finden sich die schönsten Türkise der Welt, aus Afghanistan kommen Morganite, aus Pakistan Peridot. Turmalin und Mondsteine findet man in Sri Lanka, Jade in China.

Heilkraft aus dem Erdinneren?

Um edle Steine ranken sich seit jeher Mythen und Legenden. Ob als magische Glücksbringer, religiöse Requisiten oder geheimnisvolle Heilsbringer: Edelsteine haben eine faszinierende Wirkung auf viele Menschen. Schon die Ägypter hatten den zwölf Tierkreiszeichen je einen Edelstein zugeordnet. Griechen und Römer benutzten manche Steine in der Medizin, auch Inder und Araber glaub(t)en an eine heilende Wirkung der Edelsteine. In Europa erlebte der Mythos um die angebliche Heilkraft mit Hildegard von Bingen (1098-1179) einen Höhepunkt. Nach ihrer Lehre sollen Edelsteine die Harmonie im Körper wieder herstellen und so gegen eine Vielzahl von Krankheiten helfen. Verlassen sollte man sich allerdings lieber nicht darauf, denn nachweisen lassen sich heilende Kräfte bis heute nicht.

Autor/in: Rolf Stephan

Stand: 16.01.2015, 12:00

Darstellung: