Verena Bentele – rasant, erfolgreich und sympathisch

Verena Bentele lächelt im Fernsehstudio kurz vor der Aufzeichnung der 'NDR Talk Show'.

Inklusion

Verena Bentele – rasant, erfolgreich und sympathisch

Ein blinder Ex-Biathlon-Star macht Karriere in der Politik. Nach einer bemerkenswerten Laufbahn als Sportlerin war Verena Bentele von 2014 bis die Behindertenbeauftragte der Bundesregierung.

Leben im Highspeed-Tempo

Sie spricht schnell, sie läuft schnell, und sie schießt schnell. Wer einmal mit der blinden Athletin Verena Bentele zu tun hat, ist leicht überrumpelt von der Geschwindigkeit, mit der sie ihren Alltag bewältigt – und von der Energie, die dahintersteckt.

Mit Anfang 30 konnte sie bereits auf eine mehr als 15-jährige, extrem erfolgreiche Wintersportkarriere zurückblicken, die ihr unter anderem zwölf Goldmedaillen bei Paralympics und vier Weltmeister-Titel in den Disziplinen Langlauf und Biathlon eingebracht hat.

Innerhalb kürzester Zeit legte sie außerdem einen Senkrechtstart in der Politik hin und war von 2014 bis die Behindertenbeauftragte der Bundesregierung.

Verena Bentele wurde 1982 in Lindau geboren. Sie wuchs mit ihren beiden älteren Brüdern – einer davon ebenfalls blind, einer sehend – auf dem elterlichen Biobauernhof in der Nähe von Tettnang auf.

Die Eltern ließen ihren Kindern große Freiheiten: Verena durfte ebenso wie ihre Geschwister selbst Fahrrad fahren, Rollschuh laufen und auf Bäume klettern.

Mit drei Jahren stand sie zum ersten Mal auf Alpinski und rutschte, den Stimmen der Eltern folgend, die Pisten herunter. Dass ihre Brüder oft schneller oder stärker waren, stachelte ihren Wettkampfgeist an.

Europameisterin mit 15

Zur Einschulung musste Verena Bentele zusammen mit ihrem Bruder Michael ins Internat der Blindenschule in Heiligenbronn im Schwarzwald wechseln. Die Trennung fiel Kindern wie Eltern schwer.

In der Schule lernte sie jedoch, noch selbstständiger zu werden – und ließ sich von ihren Lehrern motivieren, neue Sportarten auszuprobieren.

Die 15-jährige Verena Bentele vor einer Wand an der zahlreiche Medaillen hängen.

Schon mit 15 Jahren eine fleißige Medaillensammlerin

Mit sieben begann sie mit Judo, mit neun lernte sie reiten und mit zehn schließlich das Langlaufen. Von ihr selbst zunächst als "Tanten- und Oma-Sportart" verspottet, fand sie am Gleiten durch die Loipen schnell Gefallen. Bald darauf kam auch das Schießen dazu.

Nur fünf Jahre später war sie Europameisterin, mit 16 gewann sie die erste Goldmedaille bei den Paralympics in Nagano.

Schwerer Unfall – Karriere-Ende?

Weltmeister- und Weltcuptitel folgten, bei den Paralympischen Spielen in Salt Lake City und Turin sammelte sie insgesamt sieben Medaillen. Doch bei den Deutschen Meisterschaften 2009 in Nesselwang riss die Erfolgsserie jäh ab.

Wegen eines Missverständnisses zwischen ihr und ihrem Begleitläufer kam Verena Bentele von der Strecke ab und stürzte in ein Bachbett. Sie erlitt unter anderem einen Kreuzbandriss und schwere Verletzungen an Leber und Niere.

Die fünffache Paralympics-Siegerin Verena Bentele und ihr Begleiter Thomas Friedrich beim Empfang Zuhause in Tettnang 2010.

Mit fünf Goldmedaillen kehrt Verena Bentele aus Vancouver zurück

Dazu kamen Zweifel, ob sie sich noch einmal auf einen neuen Begleitläufer einlassen wollte und ob sie die Angst vor einem erneuten Sturz überwinden konnte.

Schließlich entschied sie sich weiterzumachen, weil sie ihre sportliche Karriere nicht mit einem Unfall enden lassen wollte. In Thomas Friedrich, der sechs Jahre Begleitläufer ihres Bruders gewesen war, fand sie einen neuen Partner für die Vorbereitung der Paralympics 2010 in Vancouver.

Zusammen überwanden sie nicht nur Benteles Angst, sondern feilten auch an ihrer Technik im klassischen Langlaufstil.

Friedrich wollte erreichen, dass beide möglichst synchron im Rhythmus seiner Kommandos laufen, damit sie eine bessere Einheit bildeten. Sie trainierten auch, kleine Hindernisse wie Bodenwellen bewusst und aktiv mithilfe von Stockeinsätzen zu überwinden – eine schwierige Aufgabe für eine Blinde, die solche Situationen nicht voraussehen kann.

Selbstständig durchs Leben

Mit durchschlagendem Erfolg: In Vancouver fuhr das Team allen davon und gewann fünf Goldmedaillen, Journalisten schrieben von den "Bentelympics", Verena Bentele wurde damit eine der erfolgreichsten Wintersportlerinnen der Welt.

Zahlreiche Ehrungen wie Bambi, Weltbehindertensportlerin des Jahres und Laureus World Sports Award folgten.

2011 beendete Bentele ihre Wintersport-Karriere, schloss ihr Studium ab und machte sich als Referentin und Coach für Unternehmen selbstständig.

Die Wahlmünchnerin lebt allein in einer Zwei-Zimmer-Wohnung, in der sie selbst kocht, putzt und wäscht. Beim Anziehen und Wäschesortieren hilft ihr ein kleines Scan-Gerät, das die Farbe eines Kleidungsstückes ansagt, auf das es gehalten wird.

An Computer und Handy nutzt sie die Sprachausgabe, an den Laptop kann sie auch eine sogenannte Braille-Zeile, die Text in der ertastbaren Blindenschrift anzeigt, anschließen. Mit dem Blindenstock ist sie in der ganzen Stadt alleine unterwegs.

Doch es gibt auch Helfer: Freundinnen unterstützen sie beim Kleiderkauf, zwei Assistenten begleiten Bentele abwechselnd zu beruflichen Terminen, und im Supermarkt spricht sie Angestellte oder auch andere Einkäufer an, wenn sie alleine nicht weiterkommt.

Einstieg in die Politik

Über die Olympiabewerbung von München für 2018, bei der Bentele die Delegation der Stadt unterstützte, vertieften sich die Kontakte in die Politik. Die Ex-Spitzensportlerin trat in die SPD ein, absolvierte Wahlkampfauftritte mit dem damaligen Münchner Oberbürgermeister Christian Ude bei der bayerischen Landtagswahl.

Sie nahm an der Bundesversammlung teil, die Joachim Gauck zum Bundespräsidenten wählte, und kandidierte selbst für den Münchner Stadtrat.

Im Januar 2014 bestellte Arbeitsministerin Andrea Nahles Verena Bentele zur neuen Behindertenbeauftragten der Bundesregierung – als erste in diesem Amt, die selbst eine Behinderung hat.

In Berlin setzte sich Bentele vor allem für Inklusion, gerechte Teilhabe und den normalen Umgang mit behinderten Menschen ein. Dass Kritiker ihr mangelnde Qualifikation und Erfahrung für die Position vorwarfen, war für sie eine Herausforderung – die sie genauso wie im Sport annahm. Im Mai 2018 übergab sie ihr Amt an ihren Nachfolger Jürgen Dusel und ist seitdem Präsidentin des Sozialverbandes VdK Deutschland.

Andrea Nahles gemeinsam mit Verena Bentele, die sie gerade vor der Presse als neue Behindertenbeauftragte der Bundesregierung vorstellt.

Seit 2014 ist Verena Bentele Behindertenbeauftragte der Bundesregierung

Vom Spitzensport in die Politik: Stationen und Erfolge im Leben von Verena Bentele im Überblick

  • 1982: Verena Bentele kommt in Lindau am Bodensee zur Welt. Sie ist von Geburt an blind.
  • 1995: Verena Bentele wird Mitglied der paralympischen Nationalmannschaft.
  • 1998: Bei den Paralympics in Nagano gewinnt sie eine Gold-, zwei Silber- und eine Bronze-Medaille.
  • 2002: Paralympics in Salt Lake City: vier Goldmedaillen
  • 2003: zweimal Gold, einmal Silber und einmal Bronze bei den Weltmeisterschaften in Baiersbronn
  • 2009: Unfall bei den Deutschen Meisterschaften in Nesselwang. Verena Bentele erleidet einen Kreuzbandriss und schwere Verletzungen an Leber und Niere.
  • 2010: Bentele holt fünf Goldmedaillen bei den Paralympics in Vancouver.
  • 2011: Verena Bentele schließt ihr Studium mit der Note "sehr gut" ab und beschließt, ihre sportliche Karriere zu beenden. Sie beginnt als freiberufliche Personaltrainerin und -beraterin zu arbeiten, hält Vorträge vor Firmen. Zusätzlich engagiert sie sich für die Olympiabewerbung der Stadt München für 2018. Bentele wird Weltbehindertensportlerin und erhält den Laureus World Sports Award.
  • 2012: Sie nimmt an der Bundesversammlung zur Wahl von Joachim Gauck zum Bundespräsidenten teil, tritt der SPD bei und unterstützt den SPD-Kandidaten Christian Ude im bayerischen Landtagswahlkampf.
  • 2014: Verena Bentele wird zur neuen Behindertenbeauftragten der Bundesregierung bestellt und in den Münchner Stadtrat gewählt.

Weiterführende Infos

Stand: 01.10.2018, 10:45

Darstellung: