Das deutsche Fingeralphabet

Ausschnitt aus einem Alphabet für Gebärdensprache, Fingerhaltung für verschiedene Buchstaben.

Sprechende Hände

Das deutsche Fingeralphabet

Von Julia Lohrmann

Jedes Wort der deutschen Schriftsprache kann mit Hilfe des Fingeralphabets buchstabiert werden. Dafür ist nur eine Hand nötig. Meist werden die Gesten vor der Brust oder vor dem Rumpf ausgeführt.

Für die Gehörlosen ist das Fingeralphabet eine Ergänzung zur Gebärdensprache. Sie brauchen es zum Beispiel, um Namen, Fachbegriffe oder Fremdworte zu buchstabieren, für die es keine eigene Gebärde gibt.

Auch als Kommunikationshilfe zwischen Hörenden und Gehörlosen ist das Fingeralphabet gut geeignet. Zumindest den eigenen Namen zu buchstabieren, könnte jeder Hörende schnell erlernen. Oder das überall gültige Grußzeichen der Gehörlosen: die gefingerten Buchstaben I – L – Y. Sie stehen für "I love you".

Nicht alle Länder verwenden das gleiche Fingeralphabet. Wie im Deutschen die Umlaute ä, ü, ö gibt es auch in anderen Sprachen, zum Beispiel im Russischen, eigene Buchstaben, die eigene Fingersymbole haben. Aber selbst für die gebräuchlichen Buchstaben werden nicht überall die gleichen Zeichen verwandt.

Weiterführende Infos

Stand: 09.07.2019, 16:35

Darstellung: