Husten – was hilft und was nicht

Husten

Hausmittel

Husten – was hilft und was nicht

Von Veronika Scheidl

Zwiebeln, Honig und Zitrone – jede Familie hat „ihre“ Hausmittel gegen Erkältungskrankheiten und gegen Husten. Aber nicht alles, auf das schon die Großeltern setzten, hilft auch wirklich gegen einen rauen Hals.

Warmes Bier, Honigmilch und Zwiebelsud – Hausmittel gegen Halsentzündungen und trockenen Husten kennen wir alle und haben wir alle auch schon mal angewendet. Das Wissen über viele dieser Mittel und Anwendungen wird bereits seit Generation weitergegeben. Oft aber steckt nicht viel dahinter.

Häufige Symptome von Erkältungskrankheiten sind ein rauher Hals und Husten. Es braucht aber nicht unbedingt Mittel und Medikamente aus der Apotheke, um den schleimigen Husten oder den trockenen Reizhusten zu lindern. Einfache, natürliche Hausmittel wirken manchmal genauso gut – und sind schnell und einfach zubereitet. Hier ein paar Tipps.

Hühnersuppe und Zitrone bei Erkältung Planet Wissen 11.06.2019 01:48 Min. Verfügbar bis 11.06.2024 ARD-alpha

Husten – der feine Unterschied

Ärzte unterscheiden zwischen dem „produktiven“, also dem verschleimten und dem trockenen Husten, dem sogenannten Reizhusten. „Der schleimige Husten kommt meistens aus den unteren Atemwegen, sitzt in der Lunge, und der Patient fühlt sich kränker als bei anderen Hustenformen. Der trockene Reizhusten dagegen tritt zumeist gegen Ende des Infekts auf“, sagt Dr. Michael Weiher, Facharzt für Allgemeinmedizin.

Der schleimige Husten ist meist nichts anderes als eine Reinigung der Atemwege und sollte nicht gestoppt werden, etwa durch Hustenunterdrücker. Dr. Weiher zufolge ist der Husten wichtig. Er ermöglicht unserem Körper, seine Atemwege zu reinigen und so die Sauerstoffversorgung des Organismus aufrecht zu erhalten. Der Reizhusten hat dagegen ganz andere Ursachen und Funktionen bzw. Folgen. Das Problem beim Reizhusten liegt in der Schleimhaut, die oftmals zu trocken ist. Das fördert den Hustenreiz. Zudem ist nicht selten der Kehlkopf überreizt, dann kommt der natürliche Hustenreflex. Der Husten aber führt zu noch mehr Reizung und dazu, dass eine Entzündung nicht abheilen kann, was wiederum den Hustenreflex befördert – ein Teufelskreis.

Reizhusten: Hilfe aus der Apotheke

Sollte der Husten nach einigen Wochen immer noch nicht besser und sogar blutig sein, muss auf jeden Fall ein Arzt aufgesucht werden, um etwa eine Lungenentzündung oder eine Tumorerkrankung auszuschließen. Für den Anfang aber reicht oft der Gang in die Apotheke. Dort gibt es eine große Auswahl an rezeptfreien Hustenmitteln. Um trockenen Reizhusten zu stoppen, lutscht der Patient am besten Salbeibonbons oder nimmt Mittel mit Eibischwurzel, die die Schleimhäute gut befeuchten und sich wie ein Schutzfilm über die Schleimhäute legen und diese beruhigen. Das stoppt meist den Hustenreiz.

Erkältungsmedikamente

Erkältungsmedikamente aus der Apotheke

Chemisch oder pflanzlich?

In pflanzliche Hustenmittel stecken zum Beispiel Thymian oder Spitzwegerich, die wirken entzündungshemmend und schmerzlindernd. Aber auch chemische Produkte, die Ambroxol oder Acetylcystein (ACC) enthalten, wirken effektiv und schleimlösend. Der Vorteil vieler pflanzlicher Mittel gegenüber chemischen Medikamenten: Pflanzliche Mittel können auch Kindern, Schwangeren und älteren Menschen meist ohne Einschränkungen gegeben werden.

Spitzwegerich (Plantago lanceolata), Heilpflanze

Spitzwegerich

Husten-Klassiker: Zwiebelsaft mit Honig

Ein wirksamer Klassiker gegen Husten ist der Zwiebelsaft mit Honig. Die Zwiebel enthält Senföle, die entzündungshemmend und antibakteriell wirken. Auch der Honig lindert Entzündungen.

Halswickel mit warmen Kartoffeln sorgen dafür, dass der Hals gut durchblutet wird und so die Entzündungsstoffe schneller abtransportiert werden. 

Hausmittel Zwiebel

Hausmittel Zwiebel

Das Inhalieren von warmen Dämpfen, am besten mit Kamille oder Salbei, befeuchtet die Schleimhäute. Gut für die Schleimhäute ist es auch, die Luftfeuchtigkeit im Raum zu erhöhen. Das geht ganz leicht mit einem nassen Handtuch auf der warmen Heizung oder einer Schüssel mit Wasser.

Und das Wichtigste: Viel trinken. Hier bieten sich Hustentees an, verfeinert mit schmerzlinderndem Ingwer.

Stand: 27.05.2019, 16:00

Darstellung: