Blitzsauber – ohne Chemie

Natron gegen Ketchup-Flecken

Hygiene

Blitzsauber – ohne Chemie

Viele Haushaltsreiniger belasten nicht nur den Geldbeutel, sondern auch die Umwelt. Nicht selten wird während des Hausputzes bedenkenlos Chemie in Küche, Bad und Wohnzimmer versprüht. Doch es geht auch anders.

Die Anzahl der auf dem Markt erhältlichen Reinigungsmittel für den Haushalt ist riesig: Chemische Reiniger für Fenster, fürs Bad, für die Küche, für Flächen und für Koch-Utensilien. Da verliert man schnell den Überblick, was man wirklich braucht und auf was man getrost verzichten kann.

Konventionelle Putzmittel reinigen mit Hilfe von scharfen Tensiden – also waschaktiven Substanzen, die meist auf Erdölbasis und durch umweltbelastende Produktionsverfahren hergestellt sind. Diese synthetischen Tenside können im Abwasser und auf unserer Haut allerlei Schaden anrichten.

Viele herkömmliche Putz- und Reinigungsmittel können zudem gesundheitliche Beschwerden wie Allergien verursachen. Anders Bio-Reinigungsmittel: Hier bilden natürliche Fette und Zucker die Basis der Tenside, die Produkte enthalten außerdem keine synthetischen Duft-, Farb- und Konservierungsstoffe.

Aber es geht noch natürlicher und vor allem einfacher. Denn grundsätzlich kommt man mit nur drei Substanzen zum Reinigen im Haushalt aus: mit Essig, Zitronensäure und Natron beziehungsweise Backpulver.

Geheimmittel: Natron

Natron ist bekannt als Backtriebmittel, aber auch als Reinigungshilfe bekommt es immer mehr Fans. Natron ist beispielsweise in Backpulver enthalten.

Und so geht es: Ein bis zwei Esslöffel Backpulver, vermischt mit einem Liter warmen Wasser, lösen Fett von schmierigen Flächen oder Töpfen und lassen auch weiße Wäsche wieder strahlen. Sogar unansehnliche Fliesenfugen lassen sich mit einem Brei aus Backpulver und Wasser wirksam reinigen: Aufstreichen, eine Stunde einwirken lassen und dann abspülen.

Auch hartnäckige Verschmutzungen im Ofen kann Backpulver lösen – ganz ohne giftige Dämpfe. Einfach Wasser in den Ofen sprühen und ordentlich viel Backpulver einstreuen. Zwölf Stunden lang einwirken lassen und mit einem feuchten Tuch entfernen.

Selbst muffige Teppiche werden mit Natron wieder gesellschaftsfähig: einfach aufstreuen, einwirken lassen, absaugen.

Hausmittel gegen Flecken Planet Wissen 11.06.2019 05:17 Min. Verfügbar bis 11.06.2024 ARD-alpha

Allzweckwaffe: Säure

Säure ist ein schon lange bekanntes Allzweckmittel gegen Kalkflecken, hilft aber auch bei anderem Schmutz. Am bekanntesten ist Essigsäure, die beispielsweise in Essigessenz enthalten ist.

Zwei Esslöffel Essigessenz auf einen Liter Wasser ist das Erfolgsrezept fürs Bad – Kalk hat so keine Chance. Auch die Fenster werden so sauber.

Zitronensäure funktioniert genauso und riecht sogar noch besser. So spart man sich nicht nur diverse Reiniger, sondern reduziert vor allem den Einsatz von Chemie. Mit Essig- und Zitronensäure werden sämtliche Flächen in Bad und Küche ebenso sauber und man schont die Haushaltskasse.

Essig gegen Kalkflecken

Essigessenz entfernt Kalkflecken

Silberpolieren schnell gemacht

Und noch ein Tipp von Heidemarie Krause-Böhm von der Verbraucherzentrale Bayern: Wenn das Tafelsilber angelaufen ist, muss man nicht stundenlang polieren und Geld für spezielle Silberpolitur ausgeben.

Viel einfacher, schneller und fast kostenlos ist folgende Methode: Sie nehmen eine Schüssel, die ausreichend Platz für das Besteck bietet, und legen sie mit Alufolie aus. Darauf legen Sie dann das Silberbesteck und streuen ordentlich gewöhnliches Salz darauf.

Angelaufenes Silber

Silberreinigung mit Salz und Alufolie

Die Schüssel mit heißem Wasser auffüllen, bis das Silber vollständig bedeckt ist, und einige Minuten warten. Schon nach kurzer Zeit glänzt das Silber wieder, ohne dass Sie einen Finger rühren mussten. Die Salzlauge schädigt das Silber nicht, auch wenn Sie es mehrere Stunden in der Lauge lassen.

Weiterführende Infos

Stand: 19.07.2019, 15:45

Darstellung: