Ausgefallene Hotels

Zwei Menschen in dicken Jacken unterhalten sich unter dem hellblau erleuchteten Eingangsportal des ¿Icehotels¿.

Hotels

Ausgefallene Hotels

"Wie zu Hause" wollen sich die meisten Menschen in einem guten Hotel fühlen und erwarten weiche Betten und angenehmen Service. Ausgefallene Hotels jedoch können es sich leisten, von ihren abenteuerlustigen Gästen viel Geld für etwas zu verlangen, das einen Mieter zu Hause zur eigenmächtigen Senkung des Mietpreises treiben würde. Wir stellen Ihnen einige der ungewöhnlichsten Hotels vor.

Thermounterwäsche statt Abendgarderobe

Fünf Grad Zimmertemperatur – keine Heizung. Wer im "Icehotel" im schwedischen Jukkasjärvi, 200 Kilometer nördlich des Polarkreises, übernachtet, muss sich warm anziehen. Dafür ist das Hotel auch etwas Besonderes – ganz aus Eis und Schnee erbaut.

In der Hotelbar werden alle Getränke in Gläsern aus Eis ausgeschenkt und in der hoteleigenen Eiskirche finden neben regulären Gottesdiensten auch Taufen und Hochzeiten statt. Wer eine Nacht im "Icehotel" verbringen will, muss lange vorher reservieren und weiß nicht, was er bekommt: Jedes Jahr werden Gastkünstler eingeladen, das Hotel neu zu gestalten.

Wasser und Brot statt Frühstücksbüffet

Bis 1998 blickten hier Menschen sehnsüchtig aus den engen Fenstern und schmiedeten Fluchtpläne. Heute bezahlen viele freiwillige Gäste für eine Nacht hinter Gittern – im "Jailhotel Löwengraben" in der Altstadt von Luzern.

Während das ehemalige Büro des Gefängnisdirektors zu einer Suite mit allem Komfort umgebaut wurde, ist in den so genannten "unplugged"-Zimmern der Originalzustand möglichst erhalten worden. Feine Schokoladen auf dem Kopfkissen findet der Gast hier garantiert nicht vor, dafür ein einfaches Pritschenbett und kahle Wände.

Ein Pritschenbett ist das einzige Möbel in dem kahlen Zimmer mit braun-gelb gestreifter Wand, einem winzigen vergitterten Fenster und einem klaffenden Ausbruchsloch.

Der Ausbruch aus dem "Propeller Island City" scheint geglückt

Poppiger geht es im Gefängniszimmer des Berliner Kunsthotels "Propeller Island City" zu, wo Farbgebung und Ausbruchsloch in der Wand an die Dalton-Brüder, Lucky Lukes erbitterte Widersacher, erinnern.

Gute Nachtruhe unerwünscht

Wer die Schlaflosigkeit sucht, sollte sich in einem Spukhotel einmieten. Die größte Auswahl schauriger Unterkünfte gibt es in Großbritannien. Das 1145 erbaute "Ram Inn" im englischen Wotton-under-Edge soll das gruseligste unter ihnen sein. Zu den untoten Einwohnern des verfluchten Hotels gehören die misslaunige Geisterdame Elizabeth und das schreiende Phantom eines Babys.

Wer sich gruseln will, aber nicht auf das willkürliche Erscheinen eines Geistes verlassen mag, der kann bei vielen britischen Anbietern organisierte Krimiwochenenden in abgelegenen Hotels buchen. Übernatürliche Phänomene sind auch dort nicht garantiert, dafür gibt es den ein oder anderen grausigen Todesfall – natürlich inszeniert – inklusive.

Trockenraum statt Duschkabine

Blick in das Schlafzimmer eines Unterwasser-Hotels. Im Bildhintergrund ist ein großes Bullauge, dahinter grünes Wasser. An der linken Wand sind zwei Betten übereinander befestigt. Rechts neben dem Bullauge steht ein kleines Waschbecken.

Unter Wasser kann es ziemlich eng werden

Übernachten unter Wasser – das kann man in der "Jules' Undersea Lodge" in Key Largo, Florida – benannt nach Jules Verne, dem Autor des Abenteuerromans "20.000 Meilen unter dem Meer". Das Hotel ist ein ehemaliges Forschungslabor und hat nur drei Zimmer. Um es zu betreten, müssen die Gäste in den Mangrovenwald hinabtauchen, allerdings keine 20.000 Meilen, sondern nur 6,5 Meter.

In Dubai sollte 2009 ein Unterwasserhotel der Luxusklasse eröffnen. In 20 Metern Tiefe hatten die Arbeiten zu "Hydropolis" begonnen – einem Wunderwerk aus Plexiglas mit 220 Zimmern und Luxusausstattung. Ob je ein Besucher im Hotel übernachten wird, ist derzeit allerdings ungewiss. Die Bauarbeiten ruhen vorerst.

Beste Aussichten für Schwindelfreie

Das verwinkelte Holzhäuschen mit bewusst schiefen roten Fensterläden ist mit einer massiven Unterkonstruktion im Baum befestigt.

Imposantes Schlafgemach in luftiger Höhe

Im Baumhaushotel auf der Kulturinsel Einsiedel im Drei-Länder-Eck bei Görlitz erinnert alles an Peter Pan. Einen Kindheitstraum wollen die Betreiber des Hotels ihren Gästen damit erfüllen. Höhenangst dürfen diese allerdings nicht haben, denn die fünf Holzhütten des Hotels sind in zehn Metern Höhe in mächtigen Bäumen befestigt. Über schmale Stege können sich die Bewohner der einzelnen Hütten besuchen und sogar duschen kann man in den Wipfeln – allerdings nur kalt.

Fensterlos vergraben

Hotelzimmer in einer Höhle in Kappadokien. Die Wände sind weiß gekalkt und schief. Überall sind kleine Lampen eingelassen. An den Wänden und auf dem Boden sind Teppiche zu sehen. Der Blick geht auf das Bett im Hintergrund und einen alten Schreibtisch mit Spiegel im Vordergrund links.

Urlaub unter Tage - Suite im Gamirasu-Hotel

Höhlen haben unseren Vorfahren lange Schutz vor unwirtlicher Witterung und Feinden geboten. Höhlenhotels bieten die Möglichkeit es den Vorfahren gleichzutun – allerdings ist der Komfort seit den alten Tagen gestiegen. Das "Desert Cave Hotel" im australischen Outback erinnert daran, dass sich hier in vergangenen Zeiten Edelsteingräber tiefe Wohnhöhlen, "dugouts", gruben, um sich bei Tag vor der Hitze zu schützen.

Das nobelste Höhlenhotel liegt in der Türkei. "Gamirasu" in Kappadokien ist ein restauriertes Byzantinisches Kloster, das seit dem 15. Jahrhundert bewohnt ist und aus 18 Höhlen besteht.

Fliegende Untertasse statt edlem Porzellan

200 Millionen US-Dollar wollten amerikanische Investoren im Jahr 2000 bezahlen, um die russische Raumstation MIR in ein Weltraumhotel zu verwandeln. Schon ein Jahr später jedoch holte die russische Raumfahrtbehörde die angeschlagene MIR vom Himmel – sie verbrannte beim Eintritt in die Erdatmosphäre über dem Südpazifik zum großen Teil.

Die Planungen sind jedoch nicht mit der MIR untergegangen. Die technischen Möglichkeiten für ein Weltraumhotel stehen bereits heute zur Verfügung, allein der erschwingliche Transport der Hotelgäste ins All stellt ein Problem dar. Bei einem Flugpreis im zweistelligen Millionenbereich hätte ein Weltraumhotel wohl nur wenige Gäste zu erwarten.

In ein paar Jahrzehnten könnte ein Flug ins All zwar noch nicht billig, aber doch für größere Gruppen von Menschen bezahlbar sein.

Autorin: Christine Buth

Stand: 07.01.2016, 16:00

Darstellung: