Bäcker Zakaria Gango aus Burkina Faso

Bäcker Zakaria Gango aus Burkina Faso Planet Wissen 25.11.2016 02:29 Min. Verfügbar bis 03.05.2021 ARD-alpha

Schattenwirtschaft

Bäcker Zakaria Gango aus Burkina Faso

Wie sieht die typische Karriere eines informellen Händlers aus? Beispiel: Zakaria Gango aus Ouagadougou, der Hauptstadt von Burkina Faso.

Gango hat als Straßenverkäufer angefangen und Kuchen auf Märkten angeboten. Um sein kleines Business auszubauen und sich teure Maschinen zum Backen leisten zu können, braucht er einen Kredit.

Was Mikrokredite ermöglichen

Er hat Glück, dass er in Burkina Faso lebt, wo auch Kleinhändler Kredite bekommen. Den ersten Kredit erhält Gango nur, weil er das Moped eines Freundes als Sicherheit anbieten kann.

Nach vielen weiteren Krediten, die der Bäcker alle abbezahlt hat, besitzt er heute selbst ein Moped, einen Lieferwagen und zwei Filialen, in denen er Backwaren, Eis und Fast Food anbietet – mit fast 30 Angestellten.

Sogar eine Rührmaschine für rund 1.000 Euro konnte sich Gango inzwischen leisten. Ohne Kredite wäre Gangos Aufstieg unmöglich gewesen.

Viele Kleinhändler sind "gefesselte Gazellen"

Gango ist, was Wirtschaftswissenschaftler eine "constrained gazelle" nennen, eine gefesselte Gazelle. Damit sind Unternehmer gemeint, die kreativ sind, viel Eigeninitiative zeigen und immer auf dem Sprung nach oben sind – wie eine "Gazelle".

Was ihnen in Afrika aber oft fehlt, ist Geld, um das Unternehmen anzuschieben. Daher "gefesselt." In Westafrika gibt es viele solcher Unternehmer.

Autoren: Tanja Fieber/Jan Kerckhoff

Stand: 25.11.2016, 15:00

Darstellung: