Die private Verbraucherinsolvenz

Private Verbraucherinsolvenz 04:58 Min. Verfügbar bis 30.12.2099

Schulden

Die private Verbraucherinsolvenz

Wer vor lauter Schulden nachts nicht mehr schlafen kann, dem bleibt als letzter Ausweg die private Verbraucherinsolvenz. Sobald die Überschuldung droht, kann eine private Insolvenz beantragt werden. Wie hoch die Schulden sind, spielt dabei keine Rolle.
Um das Verfahren zu eröffnen und die Entschuldung in Gang zu setzen, sind verschiedene Schritte erforderlich. Seriöse Schuldnerberatungen helfen beim Ausfüllen der Formulare und Anträge weiter.

Außergerichtlicher Vergleich

Als ersten Schritt der Verbraucherinsolvenz muss der Schuldner mit allen Gläubigern einen außergerichtlichen Vergleich anstreben. Alle Gläubiger müssen zustimmen, dass sie sich mit einer Teilrückzahlung ihrer offenen Schulden zufriedengeben. Dieser Betrag ergibt sich aus den finanziellen Mitteln, die dem Schuldner noch zur Verfügung stehen.

Wenn nur ein einziger Gläubiger diesem außergerichtlichen Vergleich nicht zustimmt, laufen alle bisherigen Maßnahmen wie Mahnungen und Zwangsvollstreckung weiter und der Überschuldete kommt aus der Belastung nicht heraus.

Insolvenzantrag mit Stift

Bei den Anträgen helfen professionelle Schuldnerberatungen

Eröffnung des Verfahrens

Wenn der Einigungsversuch mit den Gläubigern scheitert, muss in einem Zeitraum von sechs Monaten beim Insolvenzgericht die Eröffnung des Verfahrens beantragt werden.

Professionelle Hilfe dabei bieten die Schuldnerberatungen der Gemeinden oder Wohlfahrtsverbände an. Sie stellen auch eine Bescheinigung über den erfolglos durchgeführten Einigungsversuch mit den Gläubigern aus, die dem Antrag auf Eröffnung des gerichtlichen Insolvenzverfahrens beigefügt werden muss.

Als nächstes versucht das Gericht noch einmal, eine Einigung zwischen dem Schuldner und den Gläubigern herzustellen. Wenn beispielsweise sechs von zehn Gläubigern, die mehr als die Hälfte der Schulden tragen, zustimmen, kann das Gericht die restlichen Gläubiger zur Zustimmung zwingen. Dann kommt es zu einem gerichtlichen Vergleich mit einer außergerichtlichen Abwicklung.

Allerdings einigen sich bei zirka 100.000 laufenden Insolvenzverfahren jährlich nur etwa 1500 Parteien auf dieses Vorgehen. Das sind magere 1,5 Prozent.

Das gerichtliche Verbraucherinsolvenzverfahren

Sind alle vorhergehenden Bemühungen erfolglos geblieben, wird das gerichtliche Verbraucherinsolvenzverfahren eingeleitet. Konkret wird das gesamte verpfändbare Vermögen des Antragstellers verwertet. Ausgenommen davon sind die Altersvorsorge und die Riester-Rente.

Collage: Ein Neubau unterm Hammer

Das komplette Vermögen des Antragstellers muss verwertet werden

Der Schuldner muss diverse Auflagen erfüllen: Der Antragsteller darf seinen Arbeitsplatz nicht eigenständig kündigen und muss im Falle des Jobverlustes jede zumutbare Arbeit annehmen. Jeder Umzug muss gemeldet werden.

Kern des privaten Entschuldungsverfahrens ist, dass der Lohn bis auf 990 Euro gepfändet wird. Je nach Familienstand und Unterhaltsverpflichtungen variiert dieser Betrag. Diese gesamten Auflagen muss der Schuldner innerhalb einer Wohlverhaltensphase erfüllen, die früher sechs Jahre lang dauerte.

Seit der Reform des Insolvenzrechts gibt es die Möglichkeit, die Zeit bis zur Restschuldbefreiung auf drei Jahre zu verkürzen, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. Diese Regelung ist seit Juli 2014 in Kraft.

Das Verbraucherinsolvenzverfahren wird von einem eigens eingesetzten Treuhänder begleitet. Der Treuhänder muss auch darauf achten, dass das gepfändete Geld die Gemeinschaft der Gläubiger erreicht und nicht an einen allein überwiesen wird.

Wer nicht möchte, dass sein Arbeitgeber etwas von der Lohnpfändung erfährt, kann die Gehaltsabrechnung dem Treuhänder pro Quartal vorlegen und das verpfändbare Einkommen an ihn überweisen.

Nach Ablauf der Wohlverhaltensphase wird der Antragssteller von seiner Restschuld befreit. In anderen Staaten der Europäischen Union (EU), wie Frankreich, dauert die einzuhaltende Wohlverhaltensphase nur ein Jahr.

Broschüre "Restschuld"

Zuletzt wird der Antragsteller von der Restschuld befreit

Das hat zur Folge, dass sich in grenznahen Gebieten wie dem Elsass bereits eine Art Insolvenztourismus etabliert hat. Aber so einfach, wie die Entschuldung dort auf den ersten Blick aussieht, ist sie nicht. Während es in Deutschland ein verlässliches Verfahren gibt, das vorhersehbar ist und für jeden Antragsteller gleich abläuft, entscheiden die Gerichte in Frankreich individuell nach Fall.

Autorin: Sabine Kaufmann

Weiterführende Infos

Stand: 12.07.2017, 15:56

Darstellung: