Wissensfragen

Zwei paar braune Budapester Schuhe, die noch unbesohlt sind, stehen auf einem Tisch.

Budapest

Wissensfragen

Von Eva Mommsen und Andrea Reischies

Was sind Budapester?

Budapester nennt man einen besonderen Herrenschuh, der wahrscheinlich in der ungarischen Hauptstadt erfunden und erstmals hergestellt wurde. Seine markante Form und sein besonderes Design zeichnen diesen nicht ganz billigen Lederschuh aus. Markenzeichen des Budapesters ist die sogenannte Flügelkappe (die Schuhspitze), die auch an magyarische Trachten erinnert.

Die Budapester werden im Sprachgebrauch oft mit den "Full-Brogues" verwechselt. Dieser vom Aussehen her sehr ähnliche Schuh wurde ursprünglich von irischen und schottischen Schäfern getragen.

Die Budapester unterscheiden sich von den Full-Brogues dadurch, dass sie nicht ganz so flach sind. Die hohen Leisten und die breit gerundete hohe Spitze sind kennzeichnend für den Schuh aus der ungarischen Hauptstadt. Diese klobig wirkende Form macht den Budapester auch robuster.

Die markante Lochverzierung vorne am Budapester und die Form des Schuhs werden mittlerweile weltweit kopiert. Das Original wird in Handarbeit in rund vier bis fünf Wochen hergestellt und das ist natürlich nicht ganz billig: 350 bis 1000 Euro kosten die echten Budapester.

Ist Paprika ein typisch ungarisches Gewürz?

Wie ist das mit dem Paprika? Tatsächlich wird er heute in großen Mengen in Ungarn angebaut und in verschiedenen Variationen beim Kochen verwendet.

Die Geschmacksrichtung und Schärfe sind von der Paprikasorte und der anteiligen Zusammensetzung des verwendeten Fruchtfleisches, der Scheidewände und Samenkörner abhängig. Es gibt Delikatess- und Rosenpaprika, milden, edelsüßen und scharfen Paprika.

Ursprünglich aber kommt der feuerrote Paprika aus Südamerika, von wo ihn die ersten Entdecker und Kaufleute nach Europa und auch in die arabische Welt brachten. Während er in Europa zunächst als Heilpflanze kultiviert wurde, benutzten ihn die Osmanen als Gewürz.

Sie waren es denn auch, die den Paprika im Gepäck hatten, als sie im 16. Jahrhundert die Magyaren besiegten. Allmählich entwickelte sich der Paprika zu einem charakteristischen Bestandteil der ungarischen Küche. Da wird im übrigen weniger scharf gekocht als "geredet", heißt es.

Paprika Pulver

Paprika ist kein typisch ungarisches Gewürz

Stand: 25.08.2017, 12:19

Darstellung: