Was Ihrem Herzen gut tut

Herzgesundheit – Was tut dem Herzen gut? 02:17 Min. Verfügbar bis 07.12.2021

Herz

Was Ihrem Herzen gut tut

Von Yvonne Maier und Boris Geiger

Angst vor dem Herzinfarkt oder der Herzinsuffizienz? Zu große Sorgen brauchen Sie sich nicht zu machen, denn Sie können etwas für Ihre Herzgesundheit tun!

Was tut dem Herzen gut?

  • regelmäßige leichte Ausdauersportarten wie Radfahren oder Nordic Walking
  • ausreichend Schlaf
  • gesunde Ernährung: Äpfel zum Beispiel enthalten Flavanoide, die vor ungesundem Cholesterin schützen. Bananen senken den Blutdruck. Knoblauch schützt die Gefäße.
  • Omega-3-Fettsäuren: Die stecken in fettem Seefisch wie Makrele oder Thunfisch. Rapsöl und Walnüsse sind Omega-3-Quellen für Vegetarier.
  • Entspannung, zum Beispiel mit Yoga oder Meditation.
  • Bei Alkohol scheiden sich die Geister: Manche halten das Glas Wein einmal am Tag für gesund, weil die sekundären Pflanzenstoffe der Traube die Gefäße schützen. Andere sagen: Der Alkohol ist schädlich und diese Nachteile überdecken den schützenden Effekt der Pflanzenstoffe.

Was belastet das Herz?

  • Rauchen
  • cholesterinreiches Essen
  • Übergewicht
  • Bewegungsmangel. Aber auch Extrem-Sportarten wie Marathonläufe schaden dem Herzen. Übrigens: Wer einen Infekt hat, sollte erst wieder Sport treiben, wenn er völlig gesund ist.
  • Dauerstress. Das Problem: Meistens hat man das nicht selbst in der Hand. Menschen mit weniger Einkommen und geringer Bildung haben ein höheres Risiko für Herzkrankheiten, weil ihr Alltagsstress höher ist.

Herzinsuffizienz – Risiken und Symptome

Eine unbehandelte Herzinsuffizienz kann lebensgefährlich sein. Doch die Risikofaktoren sind inzwischen bekannt – und wer auf die Symptome achtet, kann rechtzeitig vorbeugen.

Mann greift sich ans Herz

Unspezifische Symptome

Symptome sind allgemeine Schwäche und Atemnot

Unspezifische Symptome

Symptome sind allgemeine Schwäche und Atemnot

Eine Herzinsuffizienz kommt nicht plötzlich. In der Regel entwickelt sie sich langsam durch eine Vorschädigung des Herzmuskels, durch erhöhten Blutdruck oder einen Herzklappenfehler.

Eine Herzinsuffizienz liegt vor, wenn das Herz nicht mehr ausreichend Blut in den Körper und die Organe pumpen kann.

Risikofaktoren einer Herzinsuffizienz sind hoher Blutdruck, hoher Blutzucker, Übergewicht, Herzinfarkt, Herzmuskelschwäche bei Angehörigen.

Autoren: Yvonne Maier / Boris Geiger

Stand: 18.04.2017, 16:03

Darstellung: