Die Top 5 der ungelösten Codes

Die Top 5 der ungelösten Codes

Trotz neuster Technologien konnte die Menschheit diese Verschlüsselungen bisher nicht knacken. Wir stellen die berühmtesten Codes vor, die Kryptologen immer noch Rätsel aufgeben.

Mehrere Zeilen mit Zahlen statt Buchstaben: Ausschnitt aus der Seite 21 des Heftes "The Beale Papers" mit der verschlüsselten Nachricht über den Ort des Schatzes.

Beale-Chiffre: Etwa 1325 Kilogramm Gold, 2313 Kilogramm Silber und Juwelen – diesen Schatz soll ein Goldgräber namens Thomas Beale 1819 und 1821 im US-Bundesstaat Virginia versteckt haben. So steht es im zweiten Blatt von drei verschlüsselten Papieren voller Zahlen. Der Schlüssel war die Unabhängigkeitserklärung der USA: Die Wörter wurden durchnummeriert, die Zahl stand stellvertretend für den Anfangsbuchstaben des jeweiligen Wortes. Wo der Schatz vergraben liegt, soll in dem ersten Papier stehen. Wer den Schatz erhalten soll, im dritten der drei verschlüsselten Papiere. Doch bisher hat niemand diese beiden Codes geknackt. Sollte das Beale-Rätsel bloß ein Scherz sein?

Beale-Chiffre: Etwa 1325 Kilogramm Gold, 2313 Kilogramm Silber und Juwelen – diesen Schatz soll ein Goldgräber namens Thomas Beale 1819 und 1821 im US-Bundesstaat Virginia versteckt haben. So steht es im zweiten Blatt von drei verschlüsselten Papieren voller Zahlen. Der Schlüssel war die Unabhängigkeitserklärung der USA: Die Wörter wurden durchnummeriert, die Zahl stand stellvertretend für den Anfangsbuchstaben des jeweiligen Wortes. Wo der Schatz vergraben liegt, soll in dem ersten Papier stehen. Wer den Schatz erhalten soll, im dritten der drei verschlüsselten Papiere. Doch bisher hat niemand diese beiden Codes geknackt. Sollte das Beale-Rätsel bloß ein Scherz sein?

Kryptos: Es klingt ein bisschen nach Hohn: 1990 lässt der US-Geheimdienst CIA auf seinem neuen Gelände eine Skulptur aufstellen. Der Künstler James Sandburn hinterlässt darauf vier geheime Nachrichten. Einem CIA-Mitarbeiter gelingt es, drei dieser Codes zu enträtseln, der vierte bleibt jedoch bis dato ungelöst. Kryptologen aus der ganzen Welt haben sich mittlerweile den 97 Buchstaben gewidmet. Nach 20 Jahren gab Sandburn immerhin einen kleinen Tipp: Die Buchstaben von der 64. bis zur 69. Stelle NYPVTT stünden für Berlin.

Thouless-Chiffre: 1948 veröffentlichte der Brite Robert Thouless drei verschlüsselte Texte. Die Lösungen würde er aus dem Jenseits übermitteln, verkündete der Parapsychologe. Als Thouless 1984 starb, war eine der Nachrichten bereits geknackt. Zwölf Jahre später dechiffrierte der Kryptologe James Gillogly eine zweite Nachricht – ohne Hilfe aus dem Jenseits. Ob Thouless doch noch einen Hinweis aus dem Jenseits schickt, um den letzten Code zu offenbaren, bleibt abzuwarten.

Voynich-Manuskript: Astrologiediagramme, Pflanzenillustrationen, 246 Seiten Text in einer bislang unbekannten Schrift: So sieht das Voynich-Manuskript aus. Das Buch soll im Mittelalter geschrieben worden sein, wahrscheinlich Anfang des 15. Jahrhunderts. 1912 fand es der Antiquar Wilfried Voynich, als er einige antike Bücher aus einem Jesuiten-Kolleg in Italien erwarb. Was in dem Buch geschrieben steht, weiß niemand. Der Kryptograf Klaus Schmeh forscht seit Jahren an dem Voynich-Manuskript. Vielleicht sei des Rätsels Lösung, dass es keine Lösung gibt, sagt Schmeh. Vielleicht habe jemand einfach nur ein geheimnisvolles Buch schaffen wollen.

Zodiac-Code: "Ich töte gerne Menschen, weil es so viel Spaß macht." So beginnt die erste von vier verschlüsselten Botschaften des Serienmörders Zodiac. Nach 1966 hat er mindestens fünf Menschen umgebracht. Er selbst behauptete in einem Brief, bereits 37 Menschen getötet zu haben.

Zodiac steht im Altgriechischen für Tierkreis; das Symbol dafür ist ein Kreis mit einem Plus darüber: Dieses Zeichen verwendete der Serienkiller als Signatur an manchen Tatorten und in manchen Briefen. Den ersten verschlüsselten Brief knackte ein Rentner-Ehepaar. Danach verwendete der Serienmörder einen anderen Code – der bislang ungelöst blieb. Der Zodiac-Killer wurde nie gefasst.

Stand: 06.03.2018, 14:01 Uhr

Darstellung: