Gletscherrekorde

Photographie des Mayerbreen Gletschers

Gletscher

Gletscherrekorde

Gletscher sind viele tausend Jahre alt, riesige Eiskolosse und dazu mit ihrer Färbung oft noch eine wahre Augenweide. Planet Wissen stellt einige Rekorde aus dem Reich der Eisriesen vor.

Große Gletscher

Vatnajökull heißt der mit 8300 Quadratkilometern größte Gletscher Europas, der auf Island zu finden ist. Der größte innerkontinentale Gletscher außerhalb von Grönland und der Antarktis ist der Malaspina im Süden Alaskas. Seine Fläche beträgt mehr als 4000 Quadratkilometer. Damit ist er rund 30 Mal so groß wie der Aletsch-Gletscher, der größte Gletscher der Alpen.

Der größte Gletscher Deutschlands ist der Schneeferner auf der Zugspitze: Er bedeckt eine Fläche von rund 50 Hektar. Der größte Gletscher Südamerikas ist der rund 65 Kilometer breite und 100 Kilometer lange Campo de Hielo Sur in Chile. Das dickste gefundene Eis dieses Gletschers ist 610 Meter dick.

Lange Gletscher

Der längste Gletscher der Welt ist wohl der Lambert-Gletscher in der Ost-Antarktis. Er hat eine Länge von mehr als 200 Kilometern. Doch auch andere Gletscher der Antarktis sind weit über hundert Kilometer lang.

Durch die schneeweiße Landschaft, aus der nur selten die felsigen Bergkuppen der Antarktis hervorragen, fallen die Dimensionen der antarktischen Riesen-Gletscher weit weniger auf als etwa in den Alpen. Dort erscheint der verhältnismäßig kleine Aletsch mit seinen 22 Kilometern Länge als riesig.

Prächtige Farben

Im Verhältnis zu anderen Rekordhaltern ist er kaum der Rede wert, der Blaueisgletscher im Hochkaltermassiv der Berchtesgadener Alpen. Trotzdem zieht der nördlichste Gletscher der Alpen viele Blicke auf sich. Denn seine Farbe ist tatsächlich blau, zumindest solange es ihn noch gibt. Durch massives Abschmelzen in den vergangenen Jahren ist dieser Gletscher auf kleine Reste geschrumpft.

Blau leuchtendes Gletschereis bei Nacht

Gletschereis kann herrliche Farben haben

Fließgeschwindigkeit

Eine typische Eigenschaft von Gletschern ist ihr Fließen. Durch den Druck, den das Eis ausübt, entsteht an der Sohle ein Wasserfilm, auf dem sich der Gletscher nach vorne schiebt. Die Fließgeschwindigkeit der Alpengletscher liegt bei rund zehn bis 30 Metern pro Jahr.

Welcher Gletscher nun die größte Fließgeschwindigkeit hat, darüber streiten sich die Experten. Die einen halten den Kutiah Gletscher in Pakistan für den schnellsten Gletscher der Welt. Seine Geschwindigkeit wurde 1953 mit zwölf Kilometern in drei Monaten gemessen, was einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 112 Metern pro Tag entspricht.

Andere behaupten, der schnellste Gletscher sei der Columbia Gletscher zwischen Anchorage und Valdez in Alaska (USA). Seine Fließgeschwindigkeit wurde mit 35 Metern pro Tag festgehalten. In den vergangenen 20 Jahren hat sich seine Fließgeschwindigkeit verdoppelt. Möglicherweise hat er den ehemaligen pakistanischen Rekordhalter inzwischen überflügelt.

Äquatornähe

Der äquatornächste Gletscher heißt Ventisquero San Rafael und ist Teil des Campo de Hielo Norte in Chile. Er gilt als einer der schönsten Gletscher der Erde, denn sein "Kalben", also das Abbrechen riesiger Eisstücke in den Ozean, ist ein atemberaubendes Schauspiel. Er liegt ungefähr auf der Höhe des 45. südlichen Breitengrades. Auf der Nordhalbkugel entspricht das in etwa der Lage von Mailand.

Alter und Dicke

Im Eisschild der Antarktis ist Eis mit einer Dicke bis zu drei Kilometern keine Seltenheit. Manchmal überlagern sich hier verschiedene Gletscher aus unterschiedlichen Klima-Epochen der Erde. Aus 3500 Metern Tiefe wurden Eiskerne gezogen, die auf das Alter eines Gletschers von rund 900.000 Jahren schließen lassen. Der älteste Eisriese der Alpen ist vermutlich der Gletscher am Monte Rosa, der nach Ansicht der Glaziologen 2000 bis 10.000 Jahre alt sein soll.

Grüner Gletschersee hat sich am Monte Rosa

Gletschersee am Monte Rosa

Produktivität

Im Westen Grönlands liegt der 40 Kilometer lange und sieben Kilometer breite Ilulissat Eisfjord. Seine Eismassen stammen vom Kangia – oder Sermeq Kujalleq –, dem vermutlich produktivsten Gletscher der nördlichen Hemisphäre: Täglich produziert er rund 20 Millionen Tonnen Eis, das abbricht und dann in Form gigantischer Eisberge im Atlantik schwimmt.

Diese schwimmenden Eismassen bewegen sich mit Geschwindigkeiten von bis zu einem Meter pro Stunde. Von diesem Teil Grönlands stammt vermutlich auch jener Eisberg, mit dem Anfang des 20. Jahrhunderts die "Titanic" kollidierte.

Autor: Axel Wagner

Stand: 06.08.2018, 11:00

Darstellung: