Ein Leben in Trümmern

Sendung vom 04.05.2015

Ein Leben in Trümmern

Deutschlands Städte liegen in Schutt und Asche, aber die NS-Diktatur ist endlich beseitigt. Hunger und Not herrschen vielerorts, aber Bombenangriffe und Artilleriegefechte sind jetzt vorbei. Nachdem Deutschland der Welt den Krieg erklärt hatte, liegt es besiegt am Boden. Was bedeutete das für das Leben eines zehnjährigen Jungen? Und wie organisierte eine junge Mutter von 24 Jahren ihren Alltag in so einer Situation? 70 Jahre danach erzählen die beiden Zeitzeugen, welche Erinnerungen sie an die unmittelbare Nachkriegszeit haben.

Darstellung: