Thomas Reiter

Zu Gast bei Planet Wissen

Thomas Reiter

Er war 350 Tage im Weltall. Kein ESA-Astronaut verbrachte bisher mehr Zeit im All als Thomas Reiter. Er flog zu den Raumstationen MIR und ISS und schrieb dabei Raumfahrtgeschichte. Heute gestaltet Thomas Reiter als Direktor für bemannte Raumfahrt und Betrieb der ESA die Zukunft der Europäer im Weltraum mit.

Thomas Reiter

Das Fliegen begeistert Thomas Reiter schon als Jugendlicher. Nach dem Abitur geht er zur Luftwaffe, studiert Luft- u. und Raumfahrttechnik und macht danach eine Ausbildung  zum Test- und Kampfpiloten. Als die ESA 1989 Kandidaten für eine neue Astronautengruppe sucht, zögert er keine Sekunde. Er bewirbt sich und setzt sich gegen 22.000 Konkurrenten durch.
Die Ausbildung zum Astronauten beginnt 1993 und führt Thomas Reiter nach Russland. Dort wird er zum Astronauten ausgebildet und fliegt schon 1995 als Bordingenieur auf die russische Raumstation MIR. Ein zweites Highlight folgt 2006 mit der Mission zur Internationalen Raumstation ISS. Thomas Reiter ist aber nicht nur als Astronaut unterwegs. Er beteiligt sich auch an der Entwicklung des europäischen ATV-Transportfahrzeugs und des ISS-Forschungslabors Columbus.

Stand: 21.10.2015, 14:00

Darstellung: