Pflegetipps - Was Seide mag und was nicht

Verschiedenfarbige Seidentücher

Seide

Pflegetipps - Was Seide mag und was nicht

Bei richtiger Pflege hält Seide jahrelang, ohne an Qualität zu verlieren. Wichtig ist allerdings, viele kleine Tipps zu beachten. Was tun, wenn ein Fleck weg soll? Wann kann man Seide waschen? Wann soll man sie reinigen? Was ist das richtige Waschmittel? Wir haben einige nützliche Tipps zusammengestellt.


Waschen oder reinigen?

Es ist ein weitverbreiteter Irrtum, dass Seide nicht gewaschen, sondern immer gereinigt werden sollte. Natürlich gibt es da auch Ausnahmen. Die haben aber weniger mit der Seide selbst zu tun, als mit den Farben.

Besitzt man alte handbemalte Seide, zum Beispiel einen Schal oder einen Kimono vom Flohmarkt, sollte man das gute Stück auf keinen Fall waschen. Oft sind die Malereien nicht farbecht und würden schon beim ersten Befeuchten auslaufen. In diesem Fall empfiehlt sich eine Trockenreinigung. Wenn das "Altertümchen" allerdings schon etwas brüchig erscheint, sollte man auch darauf verzichten.

Handelt es sich dagegen um neue einfarbige Seide, kann man sie getrost waschen. Es ist nur darauf zu achten, jede Farbe getrennt zu behandeln. Auch moderne Produkte sind nicht unbedingt farbecht.

Wogegen Seide empfindlich ist

Seide sollte nicht mit Parfüm oder Deo besprüht werden. Auch sollte man nicht versuchen, einzelne Flecken mit Wasser zu entfernen. Zurück bleiben fast immer hässliche Ränder. Besser insgesamt waschen.

Manch einer möchte Reisemitbringsel wie große Seidentücher oder Saris zu Vorhängen umfunktionieren. Dabei ist zu bedenken, dass Seide brüchig wird, wenn sie über lange Zeit direktem Sonnenlicht ausgesetzt ist.

Empfindlich reagiert Seide auch auf zu heißes und zu häufiges Waschen mit Seife. Ganz zu vermeiden sind Bleichmittel, selbst wenn die Seide weiß oder naturfarben ist.

Ein Deoroller

Deo mag Seide überhaupt nicht

Die richtige Pflege

Seide sollte mit einem speziellen Seidenshampoo gewaschen werden. Ein sanftes Wollwaschmittel tut es auch. Sie wird etwa fünf Minuten in dem lauwarmen Wasser eingeweicht und anschließend hin- und herbewegt. Auf keinem Fall wringen. Im nassen Zustand muss die Seide besonders vorsichtig behandelt werden, weil sie dann am empfindlichsten reagiert.

Bedruckte und dunkle Seide sollte man nicht einweichen. Hier genügt es, sie nur kurz in kaltem Wasser zu waschen. Anschließend wird die Seide kalt ausgespült und in ein Handtuch eingerollt. Danach ist sie gerade noch feucht genug, um sie von links bei schwacher Temperatur zu bügeln, aber nie mit einem Dampfbügeleisen. Der Dampf würde Wasserflecken hinterlassen.

Hand hält Dampfbügeleisen

Nie mit einem Dampfbügeleisen bügeln!

Autorin: Bärbel Heidenreich

Weiterführende Infos

Stand: 16.10.2017, 16:00

Darstellung: