Die Gärtner Afrikas

Die Gärtner Afrikas

Planet Wissen 09.01.2017 02:23 Min. Verfügbar bis 09.01.2022 SWR

Als reine Vegetarier ernähren sich afrikanische Flughunde ausschließlich von den Früchten des Waldes. Dazu verlassen sie abends ihre Schlafbäume und ziehen zu ihren Futterplätzen in die tropischen Wald- und Savannengebiete. Dabei legen sie bis zu 400 Kilometer zurück. Auch sie scheiden die Samen der Pflanzen über ihren Kot wieder aus und pflanzen so Millionen Bäume quer durch Afrika. Kein Wunder, dass Flughunde auch als "Gärtner Afrikas" bezeichnet werden.

Darstellung: