Planet Wissen: Leben mit Multipler Sklerose

Planet Wissen: Leben mit Multipler Sklerose

11.12.2014 | 58:22 Min. | WDR

Sven Böttcher ging eigentlich nur wegen kalter Füße zum Arzt. Das ist sicher nur eine Erkältung, nahm er an. Die Diagnose: Multiple Sklerose. Er baute immer mehr ab. Daran musste er was ändern. Er stellte sein Leben auf den Kopf. Mit Erfolg: Heute ist er schubfrei. Er arbeitet wieder und hilft anderen, mit der Diagnose umzugehen. Multiple Sklerose ist nicht das Ende des Lebens, sagt Böttcher.

Download

Kommentare zum Thema

Kommentar schreiben

*Pflichtfelder

Die Kommentartexte sind auf 1.000 Zeichen beschränkt!

Sie sind schlauer als Spam-Automaten. Bitte antworten Sie auf folgende Frage:

Wie viele Buchstaben hat KiRaKa?

Warum stellt Planet Wissen diese Fragen?

5 Kommentare

  • 5 familie tinaz 28.04.2018, 22:18 Uhr

    für einen medikament zu spät. unser sohn starb mit 21 jahren.

  • 4 Andrea Kasten 30.12.2017, 19:27 Uhr

    Ich bin immer wieder ganz begeistert mir die positiven Erfahrungen von Ihnen Ihnen anzuhören! Es motiviert mich den "Weg der Ernährung" weiter zu verfogen. Für mich ist es auch sehr logisch, das Ernährung Auswirkungen auf meine MS hat. Wenn ich möglichst viel von dem was bei mir endzündliche Prozesse verursacht und/oder unterstützt weglasse, dann befreie ich meinen Körper sozusagen auch von diesen Entzündlichen Prozessen. Und alle Energie kann für Regeneration genutzt werden. Ein Bluttest auf viele Lebensmittel (über 400) war für mich hilfreich. Ich kann (noch) nicht wieder gehen, aber wenn ich die Verschlechterungen durch viele Stürze mal vernachlässige, dann ist meiner Meinung nach die Progredienz der MS im Moment gestoppt (nach 20 Jahren). Im Dezember habe ich "gesündigt" - das ist mir nicht gut bekommen. Ab Januar wird wieder konsequent auf bestimmte Lebensmittel verzichtet. Ich bin gespannt auf den Effekt! Und wünsche allen ein frohes und gesundes 2018!!

  • 3 carla kolumna 07.05.2017, 23:31 Uhr

    Alles schön und gut. Geht nur leider nicht allen MS Betroffenen so gut. Wirft doch ein etwas falsches Bild und gibt vor allem an, dass Patienten ja selbst so viel tun könnten. Schade, heißt anders herum auch, wenns dir nicht gut geht trotz MS, bist du selbst Schuld....

  • 2 Carla Gaber 14.07.2016, 18:32 Uhr

    Selbst MS krank seit 17 Jahren, nie aufgegeben nie akzeptiert MS=Rollestuhl, nicht mit mir. Alles gemacht, jeder Sorte Interferon, nicht geholfen, außer weg vom Stress, inklusive Arbeit und viel änder Stress Faktoren. Jetz durch wie ich es sag "wunderpille" Gylenia, seit 7 Jahren kein Schub, klar sind Beschränkungen da aber muss man durch . No way ??

  • 1 Gertrud Höpfl 05.06.2016, 20:22 Uhr

    tolle, beeindruckende Sendung

Darstellung: