Warum macht Seife sauber?

Zwei Hände, die unter einem laufenden Wasserhahn gewaschen werden.

Seife

Warum macht Seife sauber?

Seife ist ein sogenanntes Tensid. Tenside haben alle einen ähnlichen chemischen Aufbau und sind in der Lage, die Oberflächenspannung des Wassers zu verringern. Sie bestehen aus einem wasserliebenden (hydrophilen) und einem fettliebenden (lipophilen) Teil. Wird nun Seife in Wasser gelöst, so richten sich die wasserliebenden Molekül-Köpfchen zum Wasser hin aus und die fettliebenden Molekül-Schwänze binden den Fettschmutz.

Durch die eigentliche Waschbewegung, das Reiben, portioniert man den nun gelösten Schmutz in winzige Fett-Tröpfchen, die von den Seifenmolekülen in Form kleiner Kugeln (Micellen) umschlossen werden. Das Ergebnis ist ein Öl-in-Wasser-Gemisch.

Damit sind die beiden entscheidenden Eigenschaften der Seife genannt: Sie ist zum einen Mittler zwischen Wasser und Öl. Zum anderen sorgt sie durch das Herabsetzen der Oberflächenspannung des Wassers dafür, dass das Wasser und die Seife bis an die Schmutzoberfläche von Fasern oder der Haut vordringen und diese benetzen kann.

Autor: Markus Schall

Stand: 30.10.2017, 10:39

Darstellung: