Die Sprache der Maori

Das Schwarzweiß-Bild zeigt zwei Maori-Mädchen, die sich mit dem traditionellen Hongi begrüßen. Dabei berühren sich Nase und Stirn der beiden.

Maori

Die Sprache der Maori

Von Alexandra Stober

Te Reo Maori oder einfach nur Maori: So heißt die Sprache der Ureinwohner Neuseelands. Bis die Europäer sich dort niederließen, war Maori eine rein gesprochene Sprache. Heute wird sie in lateinischer Schrift geschrieben.

Wie die Sprache vieler anderer Ureinwohner gilt Maori als bedroht. Besonders die junge Generation ist der Sprache ihrer Vorfahren nicht mehr mächtig, da sie größtenteils englischsprachig aufwächst.

Streng genommen können heute nur noch ältere Maori tatsächlich als Muttersprachler bezeichnet werden, obwohl Te Reo Maori seit 1987 neben Englisch offizielle Amtssprache Neuseelands ist.

Europäische Siedler verbieten die einheimische Sprache

Bis die europäischen Siedler Ende des 18. Jahrhunderts in Neuseeland ankamen, war Maori die einzige Sprache, die dort gesprochen wurde – es wirkte also keine andere Sprache auf sie ein, und sie war dementsprechend einzigartig.

Doch schon bald nach ihrer Ankunft nahmen die Europäer Einfluss: Englische Missionare verschriftlichten das bis zu diesem Zeitpunkt rein gesprochene Maori erstmals, und sie führten Schulen für die einheimische Bevölkerung ein. Dort wurde ab 1867 ausschließlich auf Englisch unterrichtet, der Gebrauch des Maori sogar unter Strafe gestellt.

Die Konsequenz: Immer mehr Maori lernten statt ihrer eigenen Sprache Englisch. Erst seit den 1960er Jahren gibt es ernsthafte Bemühungen, das Te Reo Maori zu retten.

Die Zahl der heutigen Maori-Sprecher ist unklar

Seitdem existieren es beispielsweise reine Maori-Grundschulen und auch bilinguale Klassen. Darüber hinaus bieten Radio- und Fernsehsender Programme in Maori an.

Die Volkszählung im Jahr 2013 ergab, dass noch etwa 125.000 Menschen in Neuseeland Maori sprechen – mit großen regionalen Unterschieden. Am verbreitetsten ist die Sprache im Norden und Osten der Nordinsel. Außerdem wird Maori in den meisten urbanen Zentren des Landes gesprochen.

Die Zahl von 125.000 Maori-Sprechern ist allerdings mit Vorsicht zu genießen: So kam eine andere Erhebung zu dem Ergebnis, dass nur knapp 30.000 Menschen die Sprache tatsächlich im Alltag verwenden. Zum Vergleich: Etwa 800.000 Menschen in Neuseeland zählen sich zur Maori-Bevölkerung, das sind rund 16,5 Prozent aller Neuseeländer.

Doch 90 Prozent der Maori-Bevölkerung sind heute englischsprachig – und die eigene Sprache spielt häufig nur noch bei rituellen Bräuchen eine Rolle.

 Riqi Harawira

Sänger Riqi Harawira mischt in seiner Musik Maori und Englisch

Betonung ähnlich wie im Deutschen

Maori-Phrasen für den alltäglichen Umgang sind grundsätzlich nicht allzu schwer zu erlernen, da die grammatikalische Struktur des Maori nicht so komplex ist wie bei anderen polynesischen Sprachen. Es gilt heute als diejenige Sprache, die die ursprünglichen Laute des Polynesischen am besten bewahrt hat.

Im Te Reo Maori werden die Vokale (a, e, i, o, u) besonders betont und ähnlich wie im Deutschen ausgesprochen – weshalb es deutschsprachigen Menschen leichter fällt als englischsprachigen, die korrekte Aussprache zu lernen. Es gibt in Maori zehn Konsonanten, s und d existieren nicht. In der Regel folgt in jeder Silbe auf einen Konsonanten ein Vokal oder aber die Silbe besteht nur aus einem Vokal.

Gegenseitiger Einfluss von Maori und Englisch

Das Maori und das neuseeländische Englisch haben sich gegenseitig beeinflusst: Da sich viele Dinge der heutigen Zeit nicht mehr in ursprünglichen Maori-Begriffen ausdrücken ließen, wurden im Laufe der Zeit etwa 20.000 neue Maori-Wörter geschaffen. Viele von ihnen lehnen sich an den Klang englischer Begriffe an. Ein Beispiel: "Tiamani" ist das Maori-Wort für "Germany", also Deutschland.

Auf der anderen Seite haben einige Wendungen aus der Sprache der Ureinwohner Neuseelands den Weg in den Alltag der Neuseeländer gefunden: Die Begrüßung "Kia ora!" ("Hallo!") beispielsweise wird nicht nur von den Maori verwendet, sondern ist eine in Neuseeland weit verbreitete Grußformel.

Und auch die meisten einheimischen Tiere und Pflanzen haben im Englischen Namen, die aus der Sprache der neuseeländischen Ureinwohner stammen.

Das Bild zeigt sieben Maori-Kinder, die einen Tanz aufführen. Im Hintergrund sitzen weitere Maori-Kinder auf dem Boden.

Maori-Kinder lernen in der Schule auch traditionelle Tänze

WDR | Stand: 01.07.2020, 14:28

Darstellung: