Kalender

Ordnungssysteme

Kalender

Die Menschen ordnen die Zeit heute mit Hilfe von Uhren oder Terminkalendern. Kalender sind zu etwas Alltäglichem geworden. In der Vergangenheit waren sie jedoch sehr stark mit der Religion verknüpft. Kalender spiegelten ein Stück der gottgegebenen Ordnung des Kosmos wieder. Verschiedene Kulturen haben verschiedene Kalender hervorgebracht, Sonne und Mond haben dabei stets eine große Rolle gespielt.

Brücken zwischen Mensch und Kosmos

Das Wort Kalender leitet sich vom lateinischen Wort "calare" und dem griechischen "kalein" ab, das heißt ''ausrufen'', weil man in der Antike den Monatsbeginn öffentlich verkündete. Demnach bezeichnet das lateinische Wort "calendae" den ersten Tag des Monats.

Der französische Philosoph Voltaire (1694-1778) prägte unser Verständnis vom Kalender: ein Schema, das längere Zeiträume ordnet, zum Beispiel indem es Tage zu Wochen, Monaten und Jahren zusammenfasst.

Verschiedene Kulturen haben diese Zeiträume jedoch unterschiedlich geordnet. Der Grund hierfür ist, dass es drei wesentliche kalendarische Größen gibt: den Tag (bestimmt durch die Erdrotation), den Monat (bestimmt durch den Mondumlauf um die Erde) und das Jahr (bestimmt durch den Erdumlauf um die Sonne). Diese drei Größen stehen in keinem einfachen mathematischen Zusammenhang und besitzen keinen gemeinsamen Teiler:

  • Ein mittlerer Sonnentag hat 24,0 Stunden. In diesem Zeitraum dreht sich die Erde einmal um die eigene Achse.
  • Ein synodischer Monat hat 29,5306 Tage und damit 708,7 Stunden. Als synodischen Monat bezeichnet man die Zeit, die vergeht, bis der Mond wieder die Phase des Ausgangspunktes erreicht, also zum Beispiel die Zeit, die von einem Vollmond bis zum nächsten vergeht.
  • Ein tropisches Jahr ist der Zeitraum, den die Sonne braucht, um von Frühlingspunkt zu Frühlingspunkt zu wandern. Das tropische Jahr hat 365,2422 Tage und damit 12,4 synodische Monate.
Rötlich schimmernder Mond.

Der Mond ist eine wichtige Größe für Kalender

Alle drei Größen sind nicht einmal Konstanten, sie sind vielmehr kurz- und langfristigen Veränderungen sowie periodischen Schwankungen unterworfen. Im Folgenden stellen wir die Kalender vor, die in der westlichen Welt die gebräuchlichsten sind und die größte Rolle spielen: der islamische, der jüdische und der christliche Kalender.

Der islamische Kalender - Ein Mondkalender

Der islamische Kalender ist im Gegensatz zu den anderen gebräuchlichen Kalendern ein reiner Mondkalender. Die Muslime orientieren sich am Mondjahr, das aus zwölf Monaten besteht, die abwechselnd 29 oder 30 Tage haben. Der neue Monat beginnt, wenn die Mondsichel nach Neumond wieder sichtbar wird. Dieses Phänomen wird auch Neulicht genannt.

Das islamische Jahr hat demnach nur 354 Tage und acht Stunden. Alle zwei Jahre wird ein Schalttag hinzugefügt, um Unregelmäßigkeiten in der Stundenanzahl zu bereinigen. Das Jahr bleibt dennoch um zehn, beziehungsweise elf Tage kürzer als das Sonnenjahr, an dem sich alle europäischen Staaten orientieren. Die Folge daraus ist, dass sich jedes Jahr die Feiertage verschieben. Somit beginnt auch der Fastenmonat Ramadan stets an einem anderen Datum. Der gesamte Verschiebungszyklus dauert 36 Jahre, das heißt der Ramadan beginnt erst wieder in 36 Jahren an dem Tag, an dem er dieses Jahr begonnen hat.

Frauen transportieren Henna vor der Moschee in der irakischen Stadt Faw.

Für Muslime ist der islamische Kalender von hoher Bedeutung

Der Ursprung des Mondkalenders liegt bei den Sumerern. Sie haben bereits im 3. Jahrtausend vor Christus feste Monatslängen von 29 und 30 Tagen eingeführt, die später unter anderem von den Griechen in regelmäßigem Wechsel übernommen wurden. Nach Überlieferungen wurde der islamische Kalender im Jahre 638 eingeführt. Die Zeitrechnung beginnt mit dem 16. Juli 622, der Auswanderung des Propheten Mohammed aus Mekka. Aus dem alltäglichen und wirtschaftlichen Leben ist der islamische Kalender heute weitgehend verdrängt worden, als religiöser Kalender spielt er jedoch für alle Muslime nach wie vor eine herausragende Rolle.

Der jüdische Kalender - Ein Mond-Sonnen-Kalender

Der jüdische Kalender ist ein "lunisolarer Kalender", das heißt, er versucht Mond- und Sonnenlauf in einem komplizierten System miteinander in Einklang zu bringen. Der Ursprung des Kalenders liegt wahrscheinlich um 1000 vor Christus und wurde von den Juden im 6. Jahrhundert vor Christus aus dem babylonischen Exil mitgenommen.

Das Foto zeigt die reich verzierten Kuppeln der Neuen Synagoge in Berlin.

Der jüdische Kalender ist im religiösen Leben wichtig

Die Monate im jüdischen Kalender sind streng an den Mondphasen orientiert: Der erste Tag des Monats fällt stets in die Nähe des Neulichts, wenn der Mond als schmale Sichel erstmals wieder am Abendhimmel sichtbar wird. Der 14. Tag des Monats fällt stets in die Nähe des Vollmonds, wenn der Mond in voller Pracht am nächtlichen Himmel zu sehen ist. Er steht dann an der Himmelskugel der Sonne genau gegenüber.

Das jüdische Jahr beginnt mit dem Monat Tischri, dessen erster Tag als Rosch-ha-Schana, "Haupt des Jahres", bezeichnet wird. Die Länge der Monate wechselt zwischen 29 und 30 Tagen, meist regelmäßig, weil die Zeit zwischen zwei identischen Mondphasen, der so genannte synodische Monat, rund 29,5 Tage beträgt. Tatsächlich muss die regelmäßige Abfolge gelegentlich unterbrochen werden, weil der synodische Monat eben nicht genau 29,5 Tage dauert.

Zwölf Monate mit durchschnittlich 29,5 Tagen umfassen 354 Tage. Die Sonne braucht aber zu einem Umlauf an der Himmelskugel von Frühlingspunkt zu Frühlingspunkt rund 365 Tage. Diese Zeitspanne, das so genannte tropische Jahr, ist für den Jahreszeitzyklus maßgeblich. Mithin bleibt ein Mondjahr von zwölf Mondperioden jährlich rund elf Tage gegenüber dem Sonnenjahr zurück. Hätte man keine Gegenmaßnahmen ergriffen, so würde Rosch-ha-Schana in kurzer Zeit durch den ganzen Jahreszeitenzyklus gelaufen sein, wie es etwa der Fastenmonat Ramadan im islamischen Kalender tut. Rosch-ha-Schana fällt jedoch stets in die Nähe der herbstlichen Tagundnachtgleiche. Um dies zu bewirken, wird das Mondjahr nach einem sehr sinnvollen Zählverfahren in einem 19-jährigen Zyklus ausgeglichen. Dieser Zyklus beruht auf einer numerischen Beziehung von relativ großer Genauigkeit, dem so genannten Metonischen Zyklus. Der griechische Astronom Meton aus Athen hat diesen Zyklus um 450 vor Christus in die athenische Zeitrechnung eingeführt, um die Ungenauigkeiten des übernommenen babylonischen Kalenders auszugleichen. Meton hat durch astronomische Beobachtungen herausgefunden, dass 235 synodische Monate fast genau so lange dauern wie 19 tropische Jahre. Auf diese 235 synodischen Monate kommt man, indem man sieben Schaltmonate in 19 Jahren hinzufügt: 12 x 19 = 228 Monate plus sieben Schaltmonate.

Bis ins 10. Jahrhundert wurde der jüdische Kalender immer mehr verbessert, seitdem aber nicht mehr verändert. Zu diesem Zeitpunkt wurde auch die bis heute gültige Jahreszählung eingeführt. Sie beginnt mit dem Jahr 3761 vor Christus, dem Jahr, in dem nach jüdischem Glauben die Welt erschaffen wurde. Der jüdische Kalender hat heute vor allem noch einen hohen religiösen Stellenwert, im alltäglichen Leben wurde er größtenteils durch den weltweit gebräuchlichsten, den Gregorianischen Kalender, abgelöst.

Der christliche Kalender - Ein Sonnen-Mond-Kalender

Schwarze Büste von Julius Cäsar.

Julius Cäsar - sein Kalender hatte lange Bestand

Der heute weltweit gebräuchlichste Kalender ist der christliche Gregorianische Kalender. Er hat seinen Ursprung im Julianischen Kalender, den der römische Kaiser Gaius Julius Caesar im Jahre 46 vor Christus einführte. Der bis dahin gültige römische Kalender war so ungenau geworden, dass der römische Imperator eine grundlegende Reform durchführte.

Der Julianische Kalender besteht aus zwölf Monaten, Januar bis Dezember, die lediglich zur Unterteilung des Sonnenjahres dienen. Sie stehen in keiner Beziehung zum Mondlauf und die Tageszahl im Monat sagt nichts über die Mondphase aus. Einzig die Jahreszeiten sind aus den Monaten des Julianischen Kalenders zu entnehmen. Der Kalender legte ein Jahr mit der Länge von 365 Tagen und sechs Stunden fest. Um die sechs Stunden auszugleichen, wurde in jedem vierten Jahr ein "Schalttag" eingeführt und an den Monat Februar, der mit 28 Tagen festgelegt war, ein Tag angehängt. Der Frühlingsanfang lag bei Einführung des Kalenders auf dem 24. März.

Eine Kirchenglocke in einem Glockenturm auf Ibiza.

Der christliche Kalender ist der gebräuchlichste

Bei der Berechnung dieses Kalenders gab es jedoch einen kleinen, aber entscheidenden Fehler: Der Julianische Kalender fußt auf der Annahme, dass ein tropisches Jahr 365,25 Tage lang ist. Das tropische Jahr hat in Wirklichkeit aber nur 365, 2422 Tage. Dieser Unterschied von elf Minuten und 14 Sekunden hatte zur Folge, dass der Julianische Kalender im Laufe der Jahrhunderte dem tatsächlichen astronomischen Jahr alle 128 Jahre um etwa einen Tag vorauslief. Der astronomische Frühlingsbeginn verschob sich also im Laufe der Zeit im Jahreskalender in Richtung Jahresanfang. Dies hatte zur Folge, dass bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts der astronomische Frühlingspunkt im Julianischen Kalender am 11. März angelangt war.

Ende des 16. Jahrhunderts ließ sich daher der Vatikan von den bedeutendsten Astronomen seiner Zeit beraten, wie diesem Phänomen entgegenzuwirken sei. 1582 verfügte dann Papst Gregor XIII. eine Regelung, die als Gregorianische Kalenderreform bekannt werden sollte. Zunächst sollte auf den 4. Oktober 1582 direkt der 15. Oktober 1582 folgen, um die aufgelaufene Differenz der elf Tage auszugleichen. Die Regel, dass alle vier Jahre ein Schalttag eingefügt wird, blieb prinzipiell bestehen. Hierbei gibt es jedoch seitdem in einem Zeitraum von 400 Jahren drei "Ausnahmejahre": Von den Jahren, die am Ende der Jahreszahl zwei Nullen haben, sind diejenigen Jahre, deren Zahl dividiert durch 400 keine natürliche Zahl ergibt, keine Schaltjahre. Nach dieser Ausnahmeregel waren die Jahre 1700, 1800 und 1900 keine Schaltjahre, und auch die Jahre 2100, 2200 und 2300 werden keine Schaltjahre sein. Folglich hat der Gregorianische Kalender 97 Schalttage in 400 Jahren. Der Quotient 97:400 ergibt 0,2425, also ein mittleres Gregorianisches Jahr von 365,2425 Tagen. Zum wahren tropischen Jahr von 365,2422 Tagen verbleibt ein Unterschied von +0,0003 Tagen (26 Sekunden).

Der Gregorianische Kalender trat am 24. Februar 1582 in Kraft. Zunächst folgten nur wenige katholische Länder der Kalenderreform. Die protestantischen Länder lehnten die Einführung erst einmal ab, da sie vom Vatikan befohlen wurde. Im Laufe der Jahrhunderte übernahmen jedoch nach und nach alle europäischen Staaten den Kalender. Wenn man heute internationale Terminvereinbarungen trifft, ist der Gregorianische Kalender die einzige Grundlage.

Autor/in: Beatrix von Kalben/Tobias Aufmkolk

Stand: 12.01.2012, 12:00

Darstellung: