Wissensfrage

Wäsche waschen

Wissensfrage

Stimmt es, dass Carl Miele bereits 50 Jahre vor dem ersten Waschvollautomaten eine "Waschmaschine" erfand?

Die Versuche, das mühsame Wäsche waschen mithilfe einer Maschine zu vereinfachen, gehen bis ins 17. Jahrhundert zurück. Bereits 1691 wurde in Großbritannien das Patent für eine Waschmaschine angemeldet. Wie diese funktionierte, ist heute allerdings nicht mehr bekannt. In Deutschland versuchte sich im 18. Jahrhundert der Regensburger Jacob Christian Schäffer an einer solchen Erfindung und veröffentlichte 1767 die Schrift "Die bequeme und höchstvorteilhafte Waschmaschine". Die Schäffersche Maschine, ein Holzbottich, in dem die Wäsche mit einer Kurbel bewegt wurde, hielt sich wenig verändert bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts auf dem Markt.

Fotografie einer Dame in Schürze an der ersten maschinellen Waschhilfe, einer Holzwäschetrommel.

Mieles "HERA" von 1901

Die Massenproduktion elektrischer Waschmaschinen begann Anfang des 20. Jahrhunderts in den USA. Zur selben Zeit, im Jahr 1901, erfanden die Miele-Gründer Carl Miele und Reinhard Zinkann ein handbetriebenes Gerät, das nach dem Prinzip der Buttermaschine funktionierte. In einem großen Bottich befand sich ein Drehkreuz, das das Bewegen der Wäsche im Wasser erleichterte. So konnte sie auch problemlos in kochend heißer Lauge gewendet und gewaschen werden.

Die "Hera", wie die Maschine genannt wurde, war für Haushalte in zwei Größen lieferbar und kostete zwischen 48 und 58 Mark. Der Prospekt von 1901 versprach unter anderem einen "spielend leichten und absolut gleichmäßigen Gang".

Genau 50 Jahre später wurde die erste vollautomatische Waschmaschine Deutschlands in Hannover der Öffentlichkeit präsentiert. Die "Constructa" kam aus der Maschinenfabrik Peter Pfennigsberg in Düsseldorf-Oberkassel und war zunächst nur für die oberen Zehntausend erschwinglich.

Autoren: Johannes Eberhorn/Corinna Wawrzyniak

Stand: 03.11.2015, 15:00

Darstellung: