Klementine - Die Waschfrau der Nation

Wäsche waschen

Klementine - Die Waschfrau der Nation

Es gibt nur wenige Werbefiguren, die sich ihre Bekanntheit über mehrere Jahre erhalten können. Der schnauzbärtige Dr. Best mit seinen Zahnbürsten gehört dazu, der Versicherungsvertreter Herr Kaiser oder auch der Fast-Food-Clown Ronald McDonald. Noch weitaus seltener aber gibt es Werbeträger, die über Jahrzehnte hinweg vom Publikum geliebt werden. Eine dieser Ikonen war die rüstige "Klementine", die mit eingängigen Botschaften wie "Denn weiß ist nicht gleich weiß" erfolgreich die Werbetrommel für ein Waschmittel rührte.

"Nicht nur sauber, sondern rein"

Es war 1968, als Johanna König erstmals in einem Waschmittel-Werbespot im Fernsehen zu sehen war. Es sollte die Rolle ihres Lebens werden. Mit Latzhose und rot-weiß karierter Bluse avancierte die Waschfrau "Klementine" zur Werbeprominenten der 70er Jahre - und war mit ihrer Botschaft erfolgreich: Das von ihr beworbene Produkt war zeitweise das am besten verkaufte Waschmittel. Mit dem Slogan "Nicht nur sauber, sondern rein" verschaffte sie sich einen sicheren Platz in der Ahnengalerie des deutschen Werbeadels.

Karriere neben der Werbefigur

Werbung für das Waschmittel "Ariel" aus dem Jahr 1985. Das Plakt zeigt eine kräftige Frau, die eine Kappe mit der Aufschrift "Klementine" trägt. Sie hält einen Behälter mit Waschmittel nach vorne.

"Klementine" 1985

Doch die 1921 geborene Johanna König stand nicht nur als Werbefigur im Scheinwerferlicht. Bereits mit neun Jahren sammelte sie im Kinderballett erste Bühnenerfahrung. Später trat sie als Tänzerin, Kabarettistin und Schauspielerin auf und wurde zum Star in Varietéprogrammen und großen Revuen. Sie spielte in über 60 Filmen mit sowie an der Seite von Günter Pfitzmann in der Fernsehserie "Praxis Bülowbogen". 1976, also bereits während ihrer Zeit als "Klementine", bekam Johanna König sogar den Kritikerpreis der Filmfestspiele in Locarno.

Kurze Auszeit für "Klementine"

"Klementine" personifizierte die porentiefe Reinheit bis ins Jahr 1984. Mit 63 Jahren ging sie in Rente. Doch damit konnte sich das Fernsehpublikum nicht abfinden. Die Zuschauer kämpften für ihre "Sauberfrau". Der Waschmittel-Hersteller erhielt Waschkörbe voller Beschwerdepost und Fans gründeten den Verein "Rettet Klementine". 1993 feierte sie schließlich ein Comeback.

Wenige Jahre später schien es mit dem Waschen aber endgültig vorbei zu sein: 1999 ließen Waschpulver-Hersteller und Werbestrategen verlauten, dass Johanna König, mittlerweile 78, keinen neuen Werbevertrag mehr erhalte. Nach 32 Jahren als "Waschfrau der Nation" schien "Klementine" zu alt für die Werbung zu sein. Doch bereits im Jahr 2000, zu ihrem 79. Geburtstag, bekam sie einen Werbevertrag auf Lebenszeit. Danach war Johanna König zwar nicht mehr als "Klementine" im Fernsehen zu sehen, stand aber für PR-Auftritte und Talkshows zur Verfügung. Johanna König starb 2009 im Alter von 87 Jahren.

Autoren: Johannes Eberhorn/Corinna Wawrzyniak

Stand: 03.11.2015, 15:00

Darstellung: