Flohmärkte

Viele kleine Teilchen auf einem Flohmarktstand

Sammeln

Flohmärkte

Von Sandra Kampmann

Was für die einen eine romantische Zeitreise, ist für die anderen ein "Fest der Sinne". Der Bummel über den Flohmarkt gehört zu einer der liebsten Freizeitbeschäftigungen der Deutschen. Hier wird nach verborgenen Schätzen gefahndet, ein netter Plausch mit fremden Menschen gehalten, gefachsimpelt, Nötiges und Ausgefallenes für kleines Geld ersteigert und neben allem Spaß auch ein bisschen Geld verdient.


Schätze von Speichern und aus Kellern

Nach Angaben der Fachzeitschrift "Trödler" finden jährlich in Deutschland über 40.000 Flohmärkte statt, mehr als zwei Millionen Menschen leben mittlerweile vom Geschäft mit dem Trödel. Doch so manch einer wird sich schon gefragt haben, was eigentlich den Reiz des Trödelns ausmacht.

Als Verkäufer ist die finanzielle Ausbeute oft eher mager, als Besucher fragt man sich nach ermüdenden Stunden in den engen Marktgässchen, warum man dieses oder jenes Teil denn überhaupt gekauft hat. Was also macht den Flohmarkt trotzdem so attraktiv? Die Antworten sind so vielfältig wie die Gegenstände, die man auf dem Flohmarkt finden kann.

Viele Flohmarkt-Schätzchen stammen aus Speichern, Kellern oder Haushaltsauflösungen. Es sind überwiegend Dinge, die schon im Besitz anderer Leute waren. Darunter gibt es echte Antiquitäten, die sich von Fachleuten einer bestimmten Epoche zuordnen lassen, aber auch viele schöne Dinge, deren Preis und Wert von individuellen Interessen abhängt. Wichtig ist für alle Flohmarktneulinge zu wissen: Auf dem Trödelmarkt herrscht ein eigenes Preis- und Wertesystem.

Warum ist "Trödeln" attraktiv?

Der Flohmarkt verspricht nicht nur ein kostenloses, sondern auch ein spannendes Vergnügen. Auf dem Flohmarkt kann man auf Schatzsuche gehen, nette Leute kennenlernen und Kurioses bestaunen. Der Flohmarkt ist daher vor allem ein Ort für Nostalgiker und Romantiker. Die Menschen, die dort handeln und verkaufen, vertreten eine bestimmte Geisteshaltung.

Viele Flohmarktfans grenzen sich bewusst von der allgemeinen Konsum- und Kaufhauskultur ab. Sie ziehen Gegenstände, die eine Geschichte, eine individuelle Note haben vor und erteilen der Wegwerfkultur kategorisch eine Absage.

Entstanden ist diese Geisteshaltung aus der Ökobewegung der 1970er und 1980er Jahre: "Recycling" hieß damals das große Stichwort. Die auf dem Flohmarkt erstandenen Dinge waren nicht nur günstiger, sondern auch ökologisch gut vertretbar. Und was heute für viele vielleicht noch wichtiger ist: Sie ermöglichen einen individuellen und originellen Lifestyle.

Trödelstand stellt alte Grammophone, Gemälde und Messingarbeiten aus

Für Nostalgiker und Recycling-Freunde

Das Publikum: Schatzjäger, Sammler und Flaneure

Nach Flohmarkt-Kenner und Autor Sebastian Münz hat jede Tageszeit auf dem Trödelmarkt ihr spezielles Publikum: Er unterteilt die Flohmarktgänger in Jäger, Sammler und Flaneure.

Die Jäger sind die "Early Birds" auf den Märkten. Frühes Aufstehen ist für sie kein Hindernis: Sie warten bereits um 5 Uhr morgens, wenn die ersten Verkäufer kommen und können es kaum erwarten, bis alle Waren ausgepackt sind. Ihr Motto: "Der frühe Vogel fängt den Wurm" – die besten Schnäppchen haben noch vor Sonnenaufgang ihren Besitzer gewechselt.

Die zweite Gruppe, die sich zeitig auf den Weg macht, sind die Sammler. Sie sind meist auf bestimmte Objekte spezialisiert. Mit fachmännischem Blick eilen sie durch die Reihen und machen schnell die Stände aus, die für ihr Sammelgebiet von Interesse sind. Jetzt wird gefeilscht, was das Zeug hält: Ob Briefmarken, Antiquitäten, Schmuck oder Porzellan, der Sammler kennt die Preise für die Objekte seiner Begierde ziemlich genau.

Obwohl die Deutschen eher nicht der Kultur des Handelns zugetan sind, funktioniert dies auf dem Flohmarkt reibungslos. Für den Sammler sind Spezialmärkte von noch größerer Bedeutung als der gemeine Flohmarkt, aber auch hier kehrt der Experte ab und an mit einem Schnäppchen heim.

Zuletzt kommen die Leute, die einfach nur aus Spaß über den Trödelmarkt flanieren wollen. Sie genießen das Flair, bestaunen das bunte Treiben, treffen auf nette Menschen und kaufen den einen oder anderen – meist unnötigen – Gegenstand.

Doch neben dem Vergnügen gibt es auch andere Gründe für einen Besuch auf dem Flohmarkt. Gerade in Zeiten wirtschaftlicher Krisen müssen viele Menschen wieder gebraucht und günstig kaufen. Sie besuchen den Flohmarkt oft aus rein ökonomischen Zwängen.

Schnäppchenjäger auf dem Trödelmarkt am Rathaus Schöneberg in Berlin

Trödelmarkt am Schöneberger Rathaus in Berlin

Verarmte Händler

Auch so mancher Händler bekommt es zu spüren, wenn die Wirtschaft leidet. Ein Indiz dafür ist, dass immer mehr Händler ausschließlich vom Trödelmarktverkauf leben. Viele der Trödler, insbesondere die Antiquitätenhändler, besaßen bis vor kurzem noch ein Ladenlokal, wo sie ihre Ware anbieten konnten. Doch in Zeiten der Wirtschaftskrise sind einige schlicht nicht mehr in der Lage, ihre Geschäftsmieten zu zahlen. Diese Händler sind jetzt darauf angewiesen, ihr ganzes Einkommen auf den Flohmärkten zu verdienen.

Eingefleischte Flohmarktfans bemängeln zudem, dass das Trödelvergnügen immer öfter auch durch das erweiterte Angebot von Neuwaren getrübt wird. Viele Veranstalter lassen billige Neuwaren "Made in China" auf den traditionellen Flohmärkten zu. Das lockt zwar neue Kunden an und steigert den Umsatz, vergrault aber oft die alteingesessenen Verkäufer.

Szenekenner bevorzugen daher Trödelmärkte, auf denen nur gebrauchte Waren zugelassen sind oder von privat an privat verkauft wird. So mancherorts hat der Ramsch aus den Dumpingländern dem traditionellen Trödelmarkt schon das Wasser abgegraben.

Zwei Händler auf dem Kölner Neumarkt verkaufen alte Briefmarkenalben, Kunden begutachten die Ware

Flohmarkt-Händler auf dem Neumarkt in Köln

Flohmarkt-Konkurrent Internet

Seit dem Aufkommen des Internets in den 1990er Jahren steht Schnäppchenjägern eine weitere Plattform zur Verfügung. Virtuelle Flohmärkte im Internet erfreuen sich seit der Gründung von ebay und Co steigender Beliebtheit. Hier kann man bequem rund um die Uhr stöbern und einkaufen, ohne auch nur einen Fuß vor die Tür setzen zu müssen.

Obwohl die Online-Branche boomt, stehen sich die traditionellen und die virtuellen Flohmärkte nicht im Wege. Im Gegenteil: Sie ergänzen sich sogar. Flohmarktfans, die das reale Sinnerlebnis suchen, gehen weiterhin auf den wöchentlichen Trödelmarkt. Hier kann man die Waren direkt vor Ort begutachten, man hat Kontakt zu den Verkäufern und kann das erspähte Gut sofort erwerben und mitnehmen. Wenn man Glück hat, bekommt man sogar oft noch gratis eine spannende oder persönliche Geschichte über den neuen Gegenstand mitgeliefert.

Im Internet fehlt das unmittelbare Erleben: das typische und quirlige Flohmarktflair. Das Netz hat aber den Vorteil, dass man gezielter nach bestimmten Waren Ausschau halten und Preisvergleiche ziehen kann. Insbesondere bei Markenartikeln oder teuren, schwer zu transportierenden Raritäten leisten die Online-Märkte gute Dienste.

Ein Mann sitzt vor dem Computer und beobachtet eine Internet-Auktion

Auktion im Internet

Stand: 05.08.2019, 14:01

Darstellung: