Lebenserwartung von Vögeln

Symbolbild: Roter Ara Papagei

Wellensittiche

Lebenserwartung von Vögeln

Die Lebenserwartung von Vögeln liegt im Vergleich zu Säugetieren mit ähnlicher Größe und Gewicht um einiges höher. Trotzdem ist die Spannbreite der Lebenserwartung, auch bei ähnlich proportionierten Vögeln, erstaunlich groß: Zwischen den maximalen Lebenserwartungen beim Papagei und beim Rotkehlchen liegen etwa 99 Jahre.


Der Papagei

Der Papagei liegt mit einer Lebenserwartung von bis zu 100 Jahren unangefochten an der Spitze und ist der einzige Vogel, der älter werden kann als der Mensch. Gewöhnlich haben die meisten Großpapageien, wie zum Beispiel Aras, eine Lebenserwartung zwischen 50 und 70 Jahren in Gefangenschaft.

Der Geier

Mit etwas Abstand folgen dem Papagei verschiedene Geierarten. Einige von ihnen können bis zu 70 Jahre alt werden. Gewöhnlich haben die größeren Arten, die auch am ältesten werden können, eine durchschnittliche Lebenserwartung von 40 Jahren.

Da Geier um einiges größer sind als Papageien, zeigt sich, dass anders als bei Säugetieren die Größe nicht unbedingt mit der Lebenserwartung im Zusammenhang steht.

Ein Sperbergeier breitet auf dem Boden seine Schwingen aus.

Aasfresser mit hoher Lebenserwartung: der Geier

Der Uhu

Auch Uhus können sehr alt werden, die Altersangaben schwanken jedoch sehr. Der älteste Uhu, von dem berichtet wird, wurde 68 Jahre alt. Bei der durchschnittlichen Lebenserwartung dieses Vogels gehen die Forscher von 28 bis 35 Jahren in Gefangenschaft aus. Der älteste freilebende Uhu wurde dagegen "nur" 27.

Kopf eines Uhus

Der Uhu – alt und weise

Wellensittich und Nymphensittich

Auch wenn das wahrscheinlich niemand, der einen Wellensittich in seiner Obhut hat, erleben dürfte: Die kleinen Vögel sollen bis zu 25 Jahre alt werden. Dieses Alter dürften sie allerdings kaum in Gefangenschaft erreichen, denn dort ist der alltägliche Stress durch das Leben im Käfig und die mangelnde Bewegungsfreiheit zu groß.

Blauer Wellensittich betrachtet sich im Spiegel

Überlebt jede Hauskatze

Das Rotkehlchen

Eigentlich gehört gerade das Rotkehlchen nicht in die "Top 5", doch die unglückliche Tatsache, dass dieser Vogel die geringste Lebenserwartung aller heimischen Vögel hat, soll hier nicht verschwiegen werden.

Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei etwas mehr als einem Jahr. Das liegt vor allem an der geringen Überlebensrate des Nestlinge. Ist das Rotkhelchen erstmal ausgewachsen, kann es gut und gerne vier Jahre alt werden. Anhand eines beringten Vogels, konnte sogar ein elfjähriger Methusalem unter den Rotkehlchen gefunden werden.

Rotkehlchen im Schnee

Rotkehlchen haben es schwer im Leben

Autor: Götz Bolten

Stand: 06.11.2017, 12:00

Darstellung: