Rabenvögel

Vögel

Rabenvögel

Rabenvögel gehören zu den Singvögeln, was man bei dem wenig melodiösen Gekrächze der Tiere nicht unbedingt vermuten würde. Die ältesten in Europa gefundenen Fossilien dieser Vogelfamilie sind zwölf Millionen Jahre alt. Sie umfasst zahlreiche Gattungen und Arten, darunter Häher, Elstern, Krähen und Raben. Schon seit Urzeiten haben Rabenvögel die Fantasie der Menschen in der ganzen Welt beflügelt: Je nach Kultur wurden sie verehrt oder gefürchtet.


Abstammung

Rabenvögel gehören zur Ordnung der Sperlingsvögel. Man geht davon aus, dass deren Vertreter schon vor 70 Millionen Jahren auf der Erde weit verbreitet waren. Eine Unterordnung der Sperlingsvögel sind die Singvögel, die sich erst vor etwa 20 Millionen Jahren entwickelt haben. Zu dieser Unterordnung zählen auch die Rabenvögel.

Das Erfolgsrezept der Singvögel, die fast die Hälfte aller heute lebenden Vogelarten ausmachen, liegt in ihrer enormen Anpassungsfähigkeit. Ein sich veränderndes Nahrungsangebot oder klimatische Schwankungen stellen für sie keine großen Herausforderungen dar.

Die Fähigkeit zum "Singen" verdanken die Tiere der ausgeprägten Entwicklung des unteren Kehlkopfes. Auch wenn Rabenvögel statt eines anmutigen Gezwitschers nur krächzende und krähende Laute von sich geben, so besitzen auch sie dieses Körpermerkmal und gehören deshalb zu den Singvögeln.

Spatz beim Nestbau - aber ohne Zigarette

Der Sperling ist mit den Rabenvögeln verwandt

Gattungen und Arten

Denkt man an Rabenvögel, hat man meist große schwarze Mitglieder dieser Vogelfamilie vor Augen. Doch viele Rabenvögel passen äußerlich nicht zu diesem stereotypen Bild. Dazu zählt aus der Gattungsgruppe der Häher (insgesamt 40 Arten) zum Beispiel der Eichelhäher. Er besitzt ein rötliches Gefieder, schwarz-blaue Flügel und ist relativ klein.

Oder die schwarzweiße Elster, die in vielen Parks und Gärten Deutschlands zu Hause ist. Neben Hähern und Elstern (20 Arten) gibt es noch die Raben und Krähen (30 Arten), zu denen auch die Dohlen gehören. Alle Gattungsgruppen umfassen etliche Arten mit unterschiedlichem Aussehen.

Rabenvögel sind überall auf der Welt heimisch. Was die Rabenvögel von anderen Singvögeln unterscheidet, sind ihre Größe und ihr Gewicht. Selbst der relativ kleine Eichelhäher ist fast doppelt so groß und mit etwa 180 Gramm dreimal so schwer wie eine Singdrossel.

Den Spitzenplatz hat der Kolkrabe inne: Mit rund 1,5 Kilogramm Körpergewicht ist er der unangefochtene Superstar der Familie – der größte Singvogel der Welt mit einer Spannweite von 1,20 Meter kann es durchaus mit einem mittelgroßen Greifvogel aufnehmen.

Eichelhäher

Von wegen schwarz – der Eichelhäher ist bunt gefiedert

Gemeinsame Merkmale

Trotz der zum Teil erheblichen Unterschiede in Aussehen und Größe haben die Rabenvögel gemeinsame charakteristische Merkmale. Sie kommen mit jeder Art von Nahrung gut zurecht. Im Grunde zählen zu den Allesfressern, ernähren sich aber vorzugsweise von Aas.

Rabenvögel besitzen einen starken Schnabel und kräftige Füße zum Festhalten und Greifen von Beute. Alle Mitglieder dieser Vogelfamilie sind deutlich größer und schwerer als andere Singvögel, manche sogar um das 30-fache.

Herausragend sind ihre kognitiven Fähigkeiten. Sie besitzen ein im Vergleich zur Körpergröße großes Gehirn und gelten, was die Intelligenz angeht, als Krone der Vogel-Schöpfung.

Versuche haben gezeigt, dass die Tiere vorausschauend planen und handeln können – eine Strategie, mit der sich selbst Primaten manchmal schwer tun. So legen sie zum Beispiel Scheinverstecke an, um Artgenossen über den wahren Verbleib ihrer Nahrungsreserven zu täuschen. Legendär sind ihr Spieltrieb und ihre Neugier.

Eine Krähe benutzt ein Stöckchen, um Futter aus einem Hohlraum zu erlangen

Die Krone der Vogel-Schöpfung

Rabenvögel leben meist monogam und verfügen über ein ausgeprägtes, hoch entwickeltes Sozialverhalten, das schon den Verhaltensbiologen Konrad Lorenz begeistert hat und Grundlage seiner Forschungen war.

Autor: Harald Brenner

Weiterführende Infos

Stand: 14.02.2018, 17:15

Darstellung: