Satellitenaufnahmen

Satellitenaufnahmen

Die faszinierende Welt von oben

Satellitenaufnahme: In einer vorwiegend braunen Landschaft befindet sich ein See in blauen und grünlichen Farben

Satellitenaufnahme von 2003. Zu sehen sind die Überreste des Aralsees, dem einst viertgrößten Binnensee der Welt. Seit Jahrzehnten wird das Wasser seiner Zuflüsse rigoros für Bewässerungszwecke eingesetzt. Dadurch hat sich das Wasservolumen des Sees um rund 90 Prozent verringert, der Salzgehalt dagegen vervielfacht.

Satellitenaufnahme von 2003. Zu sehen sind die Überreste des Aralsees, dem einst viertgrößten Binnensee der Welt. Seit Jahrzehnten wird das Wasser seiner Zuflüsse rigoros für Bewässerungszwecke eingesetzt. Dadurch hat sich das Wasservolumen des Sees um rund 90 Prozent verringert, der Salzgehalt dagegen vervielfacht.

Luftaufnahme der Davis-Monthan Air Force Base, einem Stützpunkt der United States Air Force bei Tucson, Arizona. Es ist der weltweit größte Flugzeugfriedhof. Auf dem Gelände stehen tausende von ausgemusterten Militärflugzeugen.

Der schneebedeckte Mount Taranaki (2518 Meter Höhe), ein erloschener Vulkan im Westen der Nordinsel von Neuseeland. Er liegt im Zentrum des Egmont Nationalparks und zählt zu den am häufigsten bestiegenen Bergen des Landes.

Satellitenaufnahme der Palm Jumeirah, einer künstlich aufgeschütteten Insel vor der Küste von Dubai (Vereinigte Arabische Emirate). Die Insel ist 560 Hektar groß, hat die Form einer stilisierten Palme mit Stamm und Palmenwedeln, und ist von einem runden Schutzwall umgeben. Daneben die noch im Bau befindliche Inselgruppe "The World", eine Ansammlung von kleineren künstlich aufgeschütteten Inseln, die die Form der Kontinente abbilden.

Ein 3D-Bild, aufgenommen vom TanDEM-X-Satellitenpaar, das sich zu diesem Zeitpunkt über dem Vulkangebiet der Atacama-Wüste in Nordchile befand. Es zeigt neben den imposanten Vulkankegeln auch den Salar de Uyuni, dem größten Salzsee der Welt.

Der Vulkan Ätna in 3D. Es handelt sich dabei um die erste Aufnahme, die von den Radarsatelliten TanDEM-X und TerraSAR-X im sogenannten "bistatischen" Verfahren "geknipst" wurde. Die Satelliten befanden sich zu diesem Zeitpunkt im Tandemflug nur 350 Meter voneinander entfernt. Es ist damit die weltweit erste Aufnahme, die in einer so engen Satellitenformation gemacht wurde.

Die Satellitenaufnahme zeigt Europa bei Nacht. Die urbanen Zentren mit ihren zahllosen Lichtquellen sind deutlich als helles Fleckenmuster zu erkennen.

Stand: 31.10.2018, 14:11 Uhr

Darstellung: