Befreiungstheologie

Planet Wissen 11.01.2022 02:02 Min. UT Verfügbar bis 28.09.2026 SWR

Als das II. Vatikanische Konzil 1965 zu Ende ging und eine Umbruchphase der katholischen Kirche einläutete, herrschten in Ländern Lateinamerikas Militärdiktaturen und die Gesellschaft litt an Massenarmut. Die Antwort der lateinamerikanischen Kirche auf das Reformkonzil war ein neuer theologischer Ansatz: die „Theologie der Befreiung“. Die Befreiungstheologie verstand sich als Stimme der Armen und weigerte sich Ungerechtigkeiten als gottgegeben hinzunehmen. Die Bewegung fand schnell Anhänger – auch unter den Jesuiten.

Darstellung: