Warum löscht Wasser Feuer?

Feuerwehrmann hält Wasserschlauch in Flammen

Feuerwehr

Warum löscht Wasser Feuer?

Ganz selbstverständlich löschen wir Brände mit Wasser. Aber warum eigentlich? Warum löscht Wasser Feuer?

Feuer braucht drei Elemente, um zu brennen: erstens einen brennbaren Stoff, wie zum Beispiel Holz. Dann benötigt es Wärme. Das kann ein entzündetes Streichholz sein. Und schließlich braucht Feuer Sauerstoff. Den holt es sich aus der Luft. Fehlt eines dieser Elemente, geht das Feuer aus.

Was macht nun das Wasser? Zum einen kühlt es den Brand und entzieht so die notwendige Wärme. Zum anderen verdrängt der Wasserdampf die umgebende Luft. Der Sauerstoff wird knapp. Weniger Wärme, weniger Sauerstoff: Das Wasser löscht das Feuer.

Aber Achtung! Nicht auf alle Brände darf man Wasser schütten. Auf gar keinen Fall bei einem Fettbrand, wenn sich zum Beispiel Öl in der Pfanne entzündet hat. Es käme zu einer regelrechten Fettexplosion. Denn aus nur einem Liter Wasser entstehen 1,7 Kubikmeter Wasserdampf.

Eine meterhohe Stichflamme würde brennende Öltropfen durch den Raum schleudern. Brennt das Öl in der Pfanne, einfach vorsichtig den Deckel darauf legen. Dadurch erhält das Feuer keinen weiteren Sauerstoff, es geht aus.

Was versteht ein Feuerwehrmann unter einem "Totmannwarner"?

Ein Mehrfamilienhaus brennt lichterloh, Bewohner befinden sich noch im Gebäude. Um Menschen zu retten, gehen die Feuerwehrmänner bis an die Grenzen des Möglichen – oftmals unter Einsatz ihres Lebens. Doch was passiert, wenn ein Feuerwehrmann beim Einsatz verunglückt? Wenn er, zum Beispiel von herabfallenden Gebäudeteilen getroffen, ohnmächtig am Boden liegt? Durch den Rauch ist die Sicht gleich null. Wie findet man den Kollegen?

Der "Totmannwarner" soll dabei helfen. Dieses kleine technische Gerät trägt der Feuerwehrmann bei sich. Manchmal ist es bereits im Messgerät der Atemschutzausrüstung oder in Handfunkgeräten integriert.

Bewegt sich der Feuerwehrmann eine längere Zeit nicht, gibt der "Totmannwarner" einen Signalton von sich. Wird er kurz darauf wieder bewegt, schaltet sich der Ton ab. Sollte dies nicht der Fall sein, wird ein sehr lautes Dauersignal ausgesendet. So erfahren die Feuerwehrmänner, dass ein Kollege in Not ist und werden akustisch zu ihm geführt.

Autorin: Birgit Amrehn

Stand: 20.02.2017, 14:37

Darstellung: