Cape Canaveral

Edwin E. Aldrin beim Aufstellen der amerikanischen Flagge auf dem Mond

Florida

Cape Canaveral

Von Bärbel Heidenreich

Was hat Florida mit dem Mond zu tun?

Es klingt wie eine Vorhersehung: Der französische Science-Fiction-Autor Jules Verne schrieb den 1865 veröffentlichten Roman "Die Reise zum Mond". Die fiktive Reise findet in einem Geschoss statt, das mit ungeheurem Feuerstrahl angetrieben wird. Das Geschoss bestehe aus Aluminium, schreibt Verne.

In dieser Zeit kann Aluminium noch nicht industriell hergestellt werden. Es fehlt an der entsprechenden Menge elektrischer Energie. Es gibt nur winzige Aluminiumkügelchen zu Goldpreisen.

Das zeigt, dass Jules Verne in vieler Hinsicht seiner Zeit voraus war. Der ideale Ort für den Raketenstart sei in Florida, schreibt er, und zwar in der Nähe von Cape Canaveral.

104 Jahre später: 600 Millionen Menschen, so viele wie nie zuvor, verfolgten das Ereignis in aller Welt an ihren Fernsehgeräten. Floridas Weltraumbahnhof, das Kennedy Space Center auf dem Cape Canaveral an Floridas Atlantikküste wurde am 20. Juli 1969 zum Nabel der Welt.

3400 Journalisten schrieben über den Start der "Apollo 11" zum Mond. "Apollo" heißt der griechische Gott des Lichtes. Der Astronaut Neil Armstrong betrat als erster Mensch den Mond. Die Euphorie hielt allerdings nur für eine kurze Zeit. Spätere Erfolge am Kennedy Space Center hat die Öffentlichkeit kaum mehr als Sensationen registriert.

Ein Adler steht auf einer Kraterlandschaft. Im Hintergrund die Erdkugel. Darüber der Schriftzug 'Apollo 11'.

Emblem der Apollo-11-Rakete

Begonnen hat die Raketenforschung in den USA im Jahr 1947. Nach dem Zweiten Weltkrieg holten die Amerikaner die Deutschen Wernher von Braun und Kurt H. Debus in die USA. Die beiden Wissenschaftler hatten unter der Herrschaft der Nationalsozialisten an der deutschen "Wunderwaffe" gearbeitet. Nun sollten sie ihre Arbeit in den Vereinigten Staaten fortsetzen.

Debus war auf der Suche nach einem Ort, an dem sie ungestört experimentieren konnten. Cape Canaveral schien der ideale Standort zu sein: Er war menschenleer. Es gab lediglich Überbleibsel einer 4000 Jahre alten indianischen Besiedlung.

Daraufhin ließ das amerikanische Verteidigungsministerium dort ein Abschusszentrum für Raketen errichten. Die National Aeronautics and Space Administration (NASA) übernahm 16 Jahre später die Leitung für den Weltraumbahnhof. Er erhielt den Namen "Kennedy Space Center".

Weiterführende Infos

Stand: 12.06.2019, 13:33

Darstellung: