Wie entsteht ein Pups?

Mikroskopische Aufnahme eines Lactobacillus acidophilus

Darm

Wie entsteht ein Pups?

Von Hans Jürgen von der Burchard

Acht- bis zehnmal täglich entweichen Winde aus unserem Darm. Das ist eine ganz normale Begleiterscheinung der Verdauung. Die zerkleinerte Nahrung wird im Dünndarm zersetzt. Schwerer Verdauliches gelangt in den Dickdarm.

Dort macht sich ein Riesenheer von Bakterien über das gefundene Fressen her. Sie zersetzen den Nahrungsbrei und atmen dabei Biogas aus.

Dieses besteht aus etwa 65 Prozent Stickstoff, 20 Prozent Wasserstoff, zehn Prozent Kohlendioxid, drei Prozent Methan sowie zwei Prozent Sauerstoff. Für den üblen Geruch sorgen Schwefelwasserstoff, Mercaptane und Indole.

Bei normaler Verdauung produzieren die Bakterien etwa einen Liter Pups pro Tag. Was also mehr oder weniger geräuschvoll hinten rauskommt, sind die gasförmigen Ausdünstungen der winzigen Helfer im Darm.

Weiterführende Infos

Stand: 19.07.2019, 14:00

Darstellung: