Hören

Sinne

Hören

Schon im Mutterleib fängt unser Ohr an zu arbeiten. Es ist 24 Stunden am Tag im Einsatz, ständig auf Empfang. Wir brauchen unsere Ohren, um das Gehirn mit lebenswichtigen Informationen aus der Umwelt zu versorgen. Das Ohr warnt uns vor Gefahren, gibt uns Orientierung und ist wichtig für unsere soziale Kommunikation. Leider wird das dem Menschen oft erst bewusst, wenn sein Gehör nicht mehr funktioniert.

Wer hören kann, muss fühlen

Ein Musikstück kann zu Tränen rühren. Sanfte Stimmen wirken beruhigend, während hartnäckiges Schnarchen einen zur Weißglut treibt. Die emotionale Wirkung von Klängen hat einen entwicklungsgeschichtlichen Hintergrund.

Unser Gehör warnt uns vor herannahenden Gefahren. Ursprünglich waren das Raubtiere, heute ist es hauptsächlich der Straßenverkehr. Anders als die Augen, nehmen die Ohren auch im Schlaf Alarmsignale wahr.

Die Werbung hat sich die emotionale Bedeutung des Tons längst zunutze gemacht: "Sounddesigner" arbeiten daran, etwa Rasierapparate so zu konstruieren, dass sie besonders kraftvoll und leistungsstark klingen. Chips oder Cornflakes werden mit Stoffen versetzt, die ein knuspriges Krachen im Mund erzeugen. Das Ohr isst mit.

Was beim Hören passiert

Illustration eines menschlichen Innenohrs.

Das menschliche Ohr ist ein feines Organ

So emotional wir auf Töne reagieren – was das Ohr aufnimmt, ist nichts anderes als ein schwankender Luftdruck. Schallwellen sammeln sich in der Ohrmuschel, gelangen in den Gehörgang und zum Trommelfell. Es gerät in Schwingung.

Hinter dem Trommelfell sitzen die nach ihrer Form benannten Gehörknöchelchen: Hammer, Amboss und Steigbügel – die kleinsten Knochen des Menschen. Der Hammer tastet die Schwingung ab, der Amboss leitet sie weiter, der Steigbügel überträgt sie ins Innenohr. Dort liegt die Gehörschnecke: Ein spiralig gewundener Knochenraum, der eine wässrige Flüssigkeit, die Perilymphe, enthält.

Der Steigbügel presst diese Flüssigkeit zusammen. Die dadurch entstehende Wanderwelle erregt die Basilarmembran und die mit ihr verbundenen Haarzellen. Die Bewegung dieser Härchen wird in Nervenimpulse übersetzt, die im Gehirn den Höreindruck erzeugen.

Mit den Ohren sehen

Das Gehör hilft uns bei der Orientierung. Nicht umsonst haben wir zwei Ohren: Ein Ton von links erreicht das linke Ohr eher als das rechte. Die zeitliche Verschiebung ist minimal – sie beträgt weniger als eine Tausendstelsekunde. Blitzschnell ortet das Gehirn die Geräuschquelle: Wir spüren sofort, ob ein Ton von links oder von rechts naht.

Wie komplex der Vorgang des Hörens ist, wissen vor allem die Blinden. Sie tasten sich nicht nur mit ihrem Stock voran, sondern lauschen auch seinem Klang nach. So wissen sie in einem Tunnel stets, wo sie sich befinden – der hallende Klang des Stockschlags gibt Auskunft.

Blinde nutzen auch eine weitere erstaunliche Leistung des Gehörs: den "Cocktaileffekt". Jeder kennt ihn von Partys: Wie groß das Stimmengewirr auch sein mag – wenn irgendwer über uns tuschelt, hören wir das sofort.

Ebenso schnell hören Blinde aus den Geräuschen der nahenden Bahn die Bremsen heraus: Sie liegen genau zwischen den Türen. Noch bevor sich eine Tür öffnet, hat der Blinde sie entdeckt.

Der Hörsinn - leistungsfähig und sensibel

Fotomontage mit Schallwellen, die in ein Ohr gehen.

Der Hörsinn ist der sensibelste unserer Sinne

Unser Hörsinn ist von allen fünf Sinnen der differenzierteste. Das Ohr ist sensibler, genauer und auch leistungsfähiger als unser Auge. Es kann zwischen zehn Oktaven unterscheiden und reagiert auf Schallwellen, also Luftdruckveränderungen im Frequenzbereich zwischen 16 bis 20.000 Herz.

Der Gehörsinn macht es uns möglich, bis zu 400.000 Töne zu unterscheiden und sogar die Richtung, aus der sie kommen.

Gleichzeitig ist unser Ohr auch sehr sensibel. Jeder Teil des Ohres kann geschädigt sein oder geschädigt werden. Am häufigsten sind Defekte im Innenohr. Dass unsere Ohren einwandfrei funktionieren, ist gar nicht so selbstverständlich, wie wir oft annehmen: Jedes Jahr werden in Deutschland rund 600 Kinder taub geboren.

Insgesamt leben nach Angaben des Deutschen Gehörlosen-Bundes etwa 80.000 Gehörlose hier. Schätzungsweise 14 bis 16 Millionen Menschen sind schwerhörig und etwa drei Millionen Menschen leiden unter ständigen Ohrgeräuschen, dem Tinnitus.

Die Physik des Hörens

Physikalisch gesehen sind Töne Schallwellen. Die Einheit Frequenz gibt die Zahl der Schwingungen einer Schallwelle pro Sekunde an, ausgedrückt wird das in Hertz beziehungsweise Kilohertz (kHz= 1000 Herz).

Tabelle über den Frequenzbereich, in welchem verschiedene Lebewesen hören können.

In welchem Frequenzbereich Menschen und Tiere hören können, ist ganz unterschiedlich

Ein Höreindruck beim Menschen entsteht, wenn er Schallwellen in einem Frequenzbereich von circa 16 Hertz bis circa 20.000 Hertz wahrnimmt. Schall dessen Frequenzen darunter liegen nennt man Infraschall, die darüber liegen Hyper- beziehungsweise Ultraschall. Tiere hören in anderen Frequenzbereichen.

Autorinnen: Andrea Wengel/Mona Geier

Weiterführende Infos

Stand: 06.09.2016, 14:13

Darstellung: