Ostafrika in Zahlen

Schneebedeckter Kilimandscharo

Ostafrikanischer Graben

Ostafrika in Zahlen

Entlang des Ostafrikanischen Grabenbruchs sind faszinierende Landschaften entstanden: Vulkane, Gebirge, Seen und Geysire säumen den Graben auf einer Länge von 6000 Kilometern, von Äthiopien im Norden bis Mosambik im Südosten des Kontinents. Hier finden Sie die Rekordhalter unter den ostafrikanischen Landschaftsformen – zumindest was die Zahlen angeht.


Der höchste Berg

Höchster Berg Afrikas ist der Kilimandscharo, auch Kilimandscharo-Massiv genannt. Dieses Bergmassiv ist eine vulkanische Berggruppe mit drei Gipfeln: Höchster Gipfel ist der Kibo mit 5895 Metern über dem Meeresspiegel, darauf folgen Mawensi mit 5149 Metern und Schira mit 3962 Metern.

Das Kilimandscharo-Massiv liegt im Nordosten Tansanias im östlichen Rift des Ostafrikanischen Grabens. 1987 wurde es von der Unesco zum Weltnaturerbe erklärt.

Der tiefste See Afrikas

Der Tanganjikasee liegt im zentralafrikanischen Rift, also im westlichen Ast des Ostafrikanischen Grabenbruchs. Nach dem Baikalsee ist er der zweittiefste See der Erde.

Der Tanganjika ist ein Süßwassersee und 1470 Meter tief. Er liegt auf einer Höhe von 760 Metern über dem Meeresspiegel – damit befindet sich die Hälfte des Sees über, die andere Hälfte davon unter dem Meeresspiegel. Eine weitere Besonderheit des Tanganjikasees ist, dass trotz seiner enormen Tiefe die Wassertemperatur nahezu überall konstant ist.

Blick auf den Tanganyika See

Der zweittiefste See der Erde

Der größte See

Größter See des östlichen Rifts ist der Turkanasee, der früher Rudolfsee hieß. Er liegt im Norden Kenias an der Grenze zu Äthiopien. Mit seinen 6405 Quadratkilometern ist er gleichzeitig das größte Binnengewässer Kenias.

Um den Turkanasee herum erheben sich noch heute aktive Vulkane. In der Nähe des Sees befindet sich die erste Fundstelle eines Homo rudolfensis, der nach seinem Fundort Rudolfsee benannt wurde. Wegen seiner blaugrünen Farbe wird der Turkanasee auch als "Jademeer" bezeichnet.

Boote am Turkanasee

Der Turkanasee ist zwölf Mal größer als der Bodensee

Das größte Gebirge

Höchste Erhebung im zentralafrikanischen Rift ist das Ruwenzori-Gebirge. Sein größter Berg, der Margherita Peak, ist 5109 Meter hoch. Der Margherita Peak ist damit der dritthöchste Berg Afrikas.

Insgesamt erstreckt sich das Ruwenzori-Gebirge, auch "Mondberge" genannt, über ein Gebiet von 120 Kilometern Länge und 50 Kilometern Breite. Es liegt etwa 40 Kilometer nördlich des Äquators, zwischen dem Albertsee im Norden und dem Eduardsee im Süden. Das Gebirge ist meist wolkenverhangen und der Name "Ruwenzori" bedeutet so viel wie "Regenmacher".

Der Gipfel des Peak Margherita im Ruwenzori-Gebirge.

Der Gipfel des Peak Margherita im Ruwenzori-Gebirge

Der kühlste Vulkan

Der Ol Doinyo Lengai ist ein aktiver Vulkan, der sich im Norden Tansanias 2960 Meter über den Meeresspiegel erhebt. In der Sprache der Massai heißt Ol Doinyo Lengai soviel wie "Gottesberg" oder "heiliger Berg". Seine Vulkanausbrüche symbolisieren für das Volk der Massai den Zorn Gottes.

Der Ol Doinyo Lengai ist weltweit der einzige Vulkan, der Karbonatit-Lava zutage fördert. Diese Lava ist ausgesprochen dünnflüssig. Gleichzeitig spuckt der Vulkan mit einer Temperatur von maximal 590 Grad Celsius die "kühlste" Lava der Welt.

Der Vulkan Ol Doinyo Lengai

"Der Zorn Gottes"

Autorin: Claudia Heidenfelder

Weiterführende Infos

Stand: 04.10.2017, 15:21

Darstellung: