Tipps für den Alltag

Eine Frau mit Migräne

Chronische Schmerzen

Tipps für den Alltag

Von Jochen Zielke

Hier finden Sie einige nützliche Ratschläge für den Umgang mit Schmerzen.

Wie man chronische Schmerzen vermeiden kann

  • Nehmen Sie jeden Schmerz ernst und lindern Sie ihn sofort.
  • Wenn der Schmerz länger andauert und nicht abnimmt, gehen Sie zum Arzt.
  • Probieren Sie nicht selbst Schmerzmittel aus und nehmen Sie diese nicht über einen längeren Zeitraum unkontrolliert ein.
  • Lassen Sie nach einem Unfall oder einer Verletzungen durch Ärzte sicherstellen, dass Sie während der Genesung schmerzfrei sind.
  • Informieren Sie sich beim Arzt genau über die Ursachen der Schmerzen und die geplante Schmerzbehandlung (lassen Sie sich auch über Schmerzbehandlung nach Operationen informieren und beraten).
  • Wenn Schmerzen öfter wieder auftauchen, führen Sie ein Schmerztagebuch. Es erleichtert dem Arzt, die Ursache herauszufinden.
  • Nehmen Sie Behandlungskonzepte des Arztes nicht nur passiv hin, sondern denken Sie auch selbst mit und bleiben Sie aktiv. Nur ein mitdenkender Patient kann dem Arzt helfen, die richtige Therapiemethode zu finden.
  • Erlernen Sie bei länger andauernden Genesungsphasen Entspannungstechniken. So kann man innere Ruhe und damit Distanz zum Schmerz schaffen.
  • Mit Massagen, Bädern, Hitze- und Kältebehandlungen können Sie verkrampfte Muskulatur lockern und die Durchblutung verbessern.
  • Holen Sie sich im Zweifelsfalle immer eine zweite Meinung ein.

Was man selbst bei chronischen Schmerzen tun kann

  • Nicht eigenmächtig verschiedene Schmerzmittel nehmen.
  • Sich genau beim Hausarzt über die Ursachen der Schmerzen und die geplante Schmerzbehandlung informieren.
  • Ein Schmerztagebuch führen, um Ärzten die Beurteilung zu erleichtern.
  • Eventuell eine spezielle Schmerzambulanz aufsuchen und sich dort weitergehend beraten oder auch behandeln lassen.
  • Stress vermeiden; den Alltag gut planen; einen regelmäßigen Tag-Nacht-Rhythmus einhalten; sich gesund mit viel Obst und Gemüse ernähren.
  • Entspannung im Alltag suchen, Entspannungstechniken einüben.
  • Eventuell begleitende Schmerztherapien wie Akupunktur und Massagen beginnen.
  • Nicht aufgeben und sich zurückziehen! Aktiv werden und Sport treiben!
  • Bei schweren, länger andauernden Krankheiten eventuell auch Gedankenaustausch in Selbsthilfegruppen suchen – Informationen einholen und Verständnis für die eigene Krankheit aufbringen.
  • Auch hier gilt: Im Zweifelsfalle immer eine zweite Meinung einholen.

Stand: 23.05.2019, 10:00

Darstellung: