Camembert – der Vielkopierte

Drei Camenbert-Tortenstücke.

Käse

Camembert – der Vielkopierte

Camembert ist der französische Käse schlechthin. Keiner ist so oft kopiert worden wie dieser wohlschmeckende Weichkäse mit seinem samtig aufliegenden, weißen Außenschimmel. Und natürlich rankt sich um diesen Käse eine wunderbare Geschichte, die alle Bedingungen französischer Geschichten erfüllt, als da sind Liebe, Erotik und Genuss. Ob diese Geschichte der Wahrheit entspricht, sei dahingestellt. Vermutlich ist zumindest etwas Wahres dran – wie an fast jeder guten Geschichte.

Zur Zeit der Französischen Revolution soll ein Priester aus Brie, wo man schon damals den gleichnamigen Käse herstellte, auf der Flucht bei der Bäuerin Marie Harel (manche behaupteten, es sei seine Cousine gewesen) in dem kleinen Dorf Camembert in der Normandie untergekrochen sein.

Der Priester war der Bäuerin so dankbar, dass er sie in die Kunst des Käsemachens eingeweiht haben soll. Angeblich probierten und experimentierten die beiden monatelang (bei Tag wie in der Nacht), bis sie am Ende aus dem einfachen Bauern-Brie, den es wohl schon seit dem 11. Jahrhundert gab, den Camembert entwickelt hatten. Eine feinschmeckende Delikatesse, die die Welt erobern sollte.

Wesentlichen Anteil am Erfolg des Camemberts hatte auch Napoleon III. Er war ein ausgesprochener Camembert-Liebhaber und ließ ihn sich und seinen Gästen zu jeder Gelegenheit bei Hofe servieren. Noch größeren Anteil an der weltweiten Verbreitung des Camembert aber hatte der französische Ingenieur Ridel, der eine dünne Schachtel aus Spanholz entwickelte, in der der Käse problemlos exportiert werden konnte.

Gemälde von Napoleon III.

Napoleon III. war ein großer Camembert-Fan

Nur der Camembert, der aus der Normandie stammt, darf sich mit der Bezeichnung "Camembert de Normandie (AOC)" schmücken. Er muss aus Rohmilch mit 45 Prozent Fett i.Tr. (= in der Trockenmasse) hergestellt werden. Trockenmasse meint das Gewicht des Käses, wenn ihm das Wasser entzogen wurde.

Camembert ist weniger fett als Brie. Die Haut bedeckt ein dünner Schimmel. Die Käselaibe besitzen einen Durchmesser von circa elf Zentimetern, sind etwa drei Zentimeter hoch und etwa 250 Gramm schwer. Die Reifezeit des Käses liegt bei mindestens 21 Tagen.

Camembert in Holzkiste

Der Klassiker in der Holzkiste

Autor: Rolf Stephan

Weiterführende Infos

Stand: 26.04.2018, 16:05

Darstellung: