Wie finde ich mein persönliches Parfum?

Mehrere Parfumflakons stehen nebeneinander.

Parfum

Wie finde ich mein persönliches Parfum?

Von Rolf Stephan

Parfumkauf ist eine schwierige Sache. Es gibt viele Möglichkeiten, den persönlichen Duft zu finden, aber leider gibt es mindestens ebenso viele Wege, den richtigen Duft in der riesigen Auswahl nicht auszumachen.


Wenig testen

Manchmal kommt man an einer Parfumerie vorbei und entschließt sich spontan, mal zu schauen und zu riechen, was es so gibt. Also hinein ins Geschäft, einen Duft ausgesucht und aufs Handgelenk gesprüht: Naja, passt nicht so gut, also den nächsten Duft auf das andere Handgelenk, wieder nichts.

Nun sind die Handrücken noch frei und die Unterarme und der Hals. Am Ende der Duftsession ist gar nichts mehr zu riechen, denn alle Düfte haben sich vermischt. Dummerweise hat man auch vergessen, welches Parfum an welcher Stelle auf der Haut zu riechen ist. Frustriert verlässt man das Geschäft. Aus dem neuen Duft ist nichts geworden.

Aus diesem (falschen) Vorgehen lässt sich sehr einfach eine erste Regel ableiten: Testen Sie nie mehr als vier oder maximal fünf Düfte. Eine "normale", also untrainierte Nase, wie sie die meisten von uns haben, kann nicht so viele Gerüche auf einmal unterscheiden. Gehen Sie also lieber öfter in ein Geschäft und probieren Sie aus, was Ihnen zusagen könnte.

Notizen machen

Aus oben genannten Erfahrungen lässt sich gleich noch eine weitere Regel ableiten: Nutzen Sie die in jeder guten Parfumerie ausgelegten Pappkärtchen (sogenannte Mouilettes), besprühen Sie die Pappe und notieren Sie den Namen des Duftes darauf. So können Sie später immer mal wieder daran riechen und wissen zudem noch, um welches Parfum es sich handelt.

Sind gerade keine Pappkärtchen zur Hand, tut es ein Taschentuch oder ein Stück Papier aus dem Notizbuch. Aber Vorsicht: Papier oder Taschentücher sind manchmal auch ein wenig parfumiert, dann verfälschen sie den Duft des Parfums.

Kopf-, Herz- und Basisnote

Lassen Sie sich Zeit! Eine Regel, die man beim Kauf eines Luxusgutes – und das ist ein Parfum – immer beachten sollte. Besonders bei Parfums ist diese Regel von Belang. Denn aufgrund der Struktur der Parfums entfalten sich verschiedene Düfte auf der Haut erst nach und nach.

Die Kopfnote ist sofort zu erfassen und überlagert alle anderen Inhaltsstoffe des Duftes. Dann folgt die sogenannte Herznote, die meist ein bis zwei Stunden den Charakter des Parfums ausmacht, und schließlich die Basisnote, die das Parfum im Verklingen noch ahnen lässt.

Allerdings sind dabei zwei Dinge zu beachten: Erstens riecht jeder Duft an jedem Menschen anders, denn jeder Mensch hat seinen Eigengeruch, der eine wichtige Rolle spielt. Zweitens sind moderne Parfums manchmal darauf ausgelegt, immer gleich zu riechen.

Die Unterscheidung in Kopf-, Herz- und Basisnote ist nicht mehr auszumachen. Das kann positiv sein (weil man weiß, was man hat), aber auch sehr langweilig, denn es ist ja gerade interessant, dass ein Parfum sich verändert.

Wie ein Parfumeur einen Duft erschafft Planet Wissen 17.03.2016 00:47 Min. Verfügbar bis 17.03.2021 WDR

Das Parfum muss sich entfalten

Wenn Sie ein Parfum ausgesucht haben, das Ihnen zusagt, dann lassen Sie es sich auf die Haut sprühen (im Idealfall auf eine nicht parfumierte Stelle). Gehen Sie nach Hause und nehmen Sie sich Zeit: Wie riecht der Duft an Ihnen? Passt er zu Ihrem Eigengeruch oder entpuppt er sich als Reinfall?

Eine Nase riecht an einer Parfumflasche

Es dauert, bis sich ein Parfum entfaltet hat

Weiterführende Infos

SWR | Stand: 11.05.2020, 11:45

Darstellung: