Dr. Sommer – Aufklärungspapst der Bravo

Eine aktuelle Ausgabe der Jugendzeitschrift "Bravo" mit den Seiten der "Dr. Sommer Sprechstunde".

Pubertät

Dr. Sommer – Aufklärungspapst der Bravo

Von Christiane Tovar und Tobias Aufmkolk

Er hat viele tausend Jugendliche durch die Pubertät gebracht, sein Name ist für viele gleichbedeutend mit sexueller Aufklärung: Dr. Sommer, der Aufklärungs-Papst der Jugendzeitschrift "Bravo".
Unter dem Titel "Was Dich bewegt" beantwortete er 1969 zum ersten Mal die Fragen der Teenager zu Liebe und Sex. Inzwischen haben sich die Zeiten geändert – doch jahrzehntelang war Dr. Sommer für viele ein wichtiger Ratgeber.

Dr. Sommer – ein Phantom

Die schlechte Nachricht zuerst: Dr. Sommer ist ein Phantom. Den Arzt, dem Millionen Teenager ihr Herz ausgeschüttet haben, gibt es im wahren Leben gar nicht. Die gute Nachricht: Dieses Phantom hat schon vielen geholfen.

Hinter dem Pseudonym Dr. Jochen Sommer, dem Aufklärungs-Papst, der von 1969 bis 2014 im Jugendmagazin "Bravo" den Teenagern in Sachen Liebe und Sex zur Seite stand, verbirgt sich in den ersten Jahren ein Doktor Goldstein. Der wiederum leitet im wirklichen Leben eine Jugendberatungsstelle in Köln.

Der Grund des Versteckspiels: Der Psychotherapeut will seinen Ruf nicht gefährden, denn in den späten 1960er Jahren gelten die Aufklärungsseiten in "Bravo" nicht gerade als Referenz.

Dr. Sommer bringt den Durchbruch für "Bravo" als Aufklärungsorgan. Zwar gibt es schon 1962, sechs Jahre nach der Erstausgabe des Jugendmagazins, mit dem "Knigge für Verliebte" erste aufklärerische Versuche, doch sind die lange nicht so erfolgreich.

Erst die Rubrik mit dem Titel "Was Dich bewegt" bewegt die Jugendlichen wirklich. Fortan gelten diese Aufklärungsseiten als Maßstab für jugendgerechte und zeitgemäße Sexualberatung.

Die 1970er Jahre: Dr. Sommer braucht Hilfe

Dr. Sommers Sexualberatung kommt bei den Teenies so gut an, dass Dr. Goldstein die Briefflut Mitte der 1970er Jahre nicht mehr allein bewältigen kann. Der Psychotherapeut holt sich Unterstützung, und so wird aus Dr. Sommer das Dr.-Sommer-Team.

Jetzt beantworten mehrere Pädagogen, Psycho-, Sexual-, Verhaltens- und Paartherapeuten die fast 100 Briefe am Tag, in denen es meistens um Sexualität geht, um Probleme mit Freunden oder Eltern und natürlich um den Kummer mit der ersten Liebe.

Als 1984 die Ära Dr. Goldstein alias Dr. Sommer zu Ende geht, denkt keiner daran, den Markennamen aufzugeben, auch wenn die neue Chefin jetzt eine Frau ist: Ins Team kommt die Sozialpädagogin Margit Tetz. Auch sie beantwortet gemeinsam mit ihren Kollegen die Briefe der Teenager.

Die Sozialpädagogin arbeitet aber nicht nur am Schreibtisch in ihrem Münchner Büro. Sie ist die Erste im Dr.-Sommer-Team, die aus der Anonymität an die Öffentlichkeit tritt.

1993 beginnt sie in "Bravo-TV" mit Sexualaufklärung im Fernsehen. Das Format setzt sich allerdings trotz mehrfacher Anläufe in diversen Privatsendern nie durch.

Aufklärung im Netz

2001 gibt es eine weitere Neuerung, die allerdings für ein Jugendmedium ziemlich spät kommt: "Bravo" geht online. Und weil es sich anbietet, die Teenies jetzt auch via E-Mail zu betreuen, setzen die Macher zunächst auf die elektronische Post.

Die Fragen zum Liebeskummer, den Körpermaßen und dem "ersten Mal" kommen jetzt per Mausklick auf die Bildschirme der Redakteure.

Diese denkbar einfache Art der Kommunikation hat Folgen: Das Team wird mit Fragen überflutet – und die Beratung via E-Mail bald wieder abgeschafft. Schließlich soll jede Anfrage persönlich beantwortet werden, darauf legen die Berater großen Wert.

Vorteile für die Jugendlichen bringt der Internetauftritt trotzdem. Hier finden sie ein großes Angebot zum Thema Sexualität und Liebe – vom Kondom-Special bis hin zur Rubrik "Wenn Eltern nur noch stressen".

Doch die Sorgen und Fragen werden trotz Internet nicht weniger: Noch immer kommen mehrere hundert Briefe in der "Bravo"-Redaktion an, die beantwortet werden müssen.

Ein sechsköpfiges Team – seit Juli 2003 aber ohne "Chef-Aufklärerin" Margit Tetz – kümmert sich um die Schreiben der Teenager, außerdem berät das Team Teenager am Telefon.

Inzwischen ist auch ein Kontakt per E-Mail wieder möglich. Zwei Mitarbeiter betreuen die Chats, die regelmäßig auf der Internetseite laufen. Und auch hier, im virtuellen Raum des 21. Jahrhunderts, dreht sich fast alles um Liebe und Sex. Daran hat sich rund 40 Jahre, nachdem Dr. Goldstein alias Dr. Sommer die Aufklärung übernommen hat, nichts geändert.

Geändert hat sich allerdings die Zusammenstellung des Teams. 2014 fiel Jutta Stiehler, die letzte Leiterin des Dr.-Sommer-Teams, den Sparmaßnahmen des Verlags zum Opfer. Seitdem ist auf der entsprechenden Seite der Zeitschrift auch kein Foto eines Experten mehr zu sehen. Die Fragen beantwortet ein Team aus hauptsächlich freien Mitarbeitern.

Weiterführende Infos

Stand: 10.07.2019, 15:48

Darstellung: