Verhütung

Eine Frau hält die Pille und ein Kondom in den Händen.

Sexualität

Verhütung

Von Katharina Beckmann

Ob Kondom, Pille oder Spirale: Verhütungsmethoden gibt es viele. Seit Jahrtausenden versuchen die Menschen, die Natur zu überlisten. Schon im alten Rom und Griechenland versuchten Liebespaare, mit Tricks und Hausmitteln die Empfängnis beim Liebesspiel zu verhindern.

Frühe Verhütungsmethoden

Der heilige Augustinus, geboren im Jahr 354, fand schon mit 18 seine große Liebe, Floria. Als er 19 war, gebar sie ihm einen Sohn. Danach bekamen sie keine Kinder mehr – und zwar nicht, weil sie keusch blieben. Augustinus kannte sich mit Verhütung aus. Er gehörte der Sekte der Manichäer an.

Deren Anhänger verurteilten zwar nicht den Geschlechtsverkehr, wohl aber den mit Zeugungsabsicht. In jeder Geburt sahen sie die "Anbindung einer unglücklichen Seele an das Fleisch".

Entsprechend groß muss ihr Wissen über Verhütung gewesen sein. Vor allem über den "coitus interruptus", zu deutsch: den unterbrochenen Geschlechtsakt. Er dürfte eine der frühesten und einfachsten Verhütungsmethoden gewesen sein.

Enthaltsamkeit schützt am besten

Doch um das Jahr 380 machte Kirchenvater Augustinus eine Kehrtwende: Seiner ausschweifenden Jugend schwor er ab. Er erklärte sein Kind zum Sohn der Sünde und propagierte so radikal wie niemand vor ihm Enthaltsamkeit.

Von Menschen, die gute Christen sein wollten, forderte er zu heiraten, möglichst lustfrei Kinder zu bekommen und dann keusch zu leben.

Der Heilige Augustinus

In seinen späteren Jahren predigte der Heilige Augustinus Keuschheit

Was Augustinus verlangte, war das Gegenteil der Wirklichkeit. Zahllose Wandbilder aus der Antike und Fresken aus dem alten Rom zeigen Liebespaare. Manche vergnügen sich sogar in Anwesenheit von Dienstpersonal im Liebesspiel.

Sexualität ist ein normaler Teil auch des öffentlichen Lebens – das ist die Aussage dieser Bilder.

Andere Bilder zeigen das leichte Leben der griechischen Oberschicht, die rauschhaften Feste, Theater, Bankette. Viele Kinder zu haben, passte weder zeitlich noch finanziell in dieses Leben hinein. Zwei Kinder galten als optimal.

Krokodil-Kot und andere Verhütungsmittel

Die Nachfrage nach Verhütungsmitteln muss groß gewesen sein. Das Angebot war es jedenfalls definitiv: 413 Verhütungs- und Abtreibungsrezepte schlugen die Ärzte der Antike vor. Den Männern etwa empfahlen sie, ihren Penis mit Essig einzureiben.

Den Frauen rieten sie, den Kot des Krokodils in gegorenem Pflanzenschleim zu zerstoßen und als Scheidenzäpfchen einzuführen.

Der Medizinhistoriker Robert Jütte hat sich jahrelang mit der Geschichte der Empfängnisverhütung beschäftigt. Er findet diese Rezepte noch immer Ekel erregend. Doch sie wirkten.

"Bei allem spielte die Magie eine große Rolle und die Erfahrung: Mittel, die nicht wirkten, wurden verworfen und erfolgreiche immer wieder angewandt – wie das Krokodilkot-Zäpfchen", sagt Jütte. Es veränderte vermutlich den pH-Wert in der Scheide der Frau und wirkte so verhütend.

Gegen Schwangerschaft ist ein Kraut gewachsen

Das Römische Reich ging im 6. Jahrhundert unter. Die Dichter und Denker dieser Zeit hatten als Grund dafür schnell die Sittenlosigkeit ausgemacht. Für die Zukunft forderten sie Tugendhaftigkeit.

In dieser Zeit wuchs eine neue Religion heran, die schnell die Rolle des Sittenhüters übernahm: das Christentum. Augustinus hatte als Propagandist von Keuschheit den Anfang gemacht. Ungezählte Geistliche stimmten nun in sein Credo ein.

Keuschheitsgürtel

Verhütung im Mittelalter: Der Keuschheitsgürtel

Paaren ordneten sie an, enthaltsam zu sein und mittwochs, freitags, samstags, an Weihnachten, Ostern, Pfingsten, während der Fastenzeit und der Menstruation der Frau grundsätzlich keinen Geschlechtsverkehr zu haben.

Die Menschen des Mittelalters entwickelten ihre ganz eigenen Techniken, mit diesen Geboten umzugehen. Nach außen gaben sie sich keusch. Sexualität war nicht länger Teil des öffentlichen Lebens. Die Menschen verlagerten ihre Liebesspiele ins Private, das sich der Aufsicht der Kirche weitgehend entzog.

Und sie optimierten die Verhütungspraktiken. Kräuterbücher erschienen und empfahlen Pflanzen, die nachweislich verhütend wirkten. Niedrige Geburtenraten in der Oberschicht schienen das Bild der keuschen Bürger zu bestätigen.

Holzsschnitt aus dem 15. Jahrhundert: Frau und einen Mann beim Sex, dabei stehen eine weitere nackte Frau und ein Gaukler, der sich die Hand vor das Gesicht hält

Im Mittelalter verlagerte sich der Sex ins Private

"Französische Briefe" und "englische Reiterjacken"

Verhütungsmethoden, die lange Zeit vor allem die Oberschicht praktizierte, wurden im 18. Jahrhundert zum Massenphänomen. Der Historiker Robert Jütte spricht von einer ganz neuen Epoche: "Die Geburtenrate ging spürbar zurück."

Während es in den reichen bürgerlichen Familien als schick galt, nur wenige Kinder zu haben, setzten die Bauern in den Dörfern aus ganz anderen Gründen Verhütungsmittel ein: Sie wollten ihr Erbe nicht stückeln und unter vielen Nachkommen aufteilen.

Bunte Kondome

Heute sind Kondome meist aus Latex

Die Verhütungspraktiken sprachen sich vor allem bei den Militärs herum. In den Bordellen der großen europäischen Städte wurden seit dem 17. Jahrhundert Kondome angewandt. Die ersten Präservative bestanden aus Tierdärmen und Leinen.

Bei deren Bezeichnung traten nationale Feindschaften offen zutage. Die Engländer sprachen vom "französischen Brief", die Franzosen von der "englischen Reiterjacke". Die deutsche Sprache habe kein Wort für so "schändliche Gegenstände", schrieb der zeitgenössische Arzt Christoph Girtanner. Sie sei zu keusch.

Die verklemmten Deutschen

Die Deutschen hinkten hinterher: Erst um 1900 erschienen die ersten Aufklärungsratgeber – in Frankreich waren die Hefte bereits 80 Jahre vorher auf dem Markt gewesen. Und während die englischen Feministinnen schon Spiralen zur Verhütung empfahlen, dominierte in Deutschland noch immer der "coitus interruptus".

Anfang des 20. Jahrhunderts verhüteten 62 Prozent der Paare damit, in den ländlichen Gegenden sogar 80 Prozent.

"Verhütung war über Jahrhunderte Männersache – erst Anfang der 1930er-Jahre wird sie zu einer Aufgabe der Frauen", sagt Robert Jütte. In der Weimarer Republik eröffneten Sexualberatungsstellen, in denen Frauen Verhütungsmittel verteilten und die neu entwickelte Kalendermethode empfahlen, mit der sich die fruchtbaren Tage jedes Monats in etwa berechnen lassen.

Doch der aufstrebende Nationalsozialismus erstickte diese Ansätze im Keim. Er definierte die Frau als Mutter. Sie sollte die arische Rasse vermehren. Ein staatliches Verhütungsverbot wurde erlassen.

Pille, Drugs and Rock 'n' Roll

Als nach dem Zweiten Weltkrieg die Verhütungsberatungsstellen wieder aufgebaut wurden, konnten es die Frauenrechtlerinnen kaum erwarten, was sich da in der Forschung anbahnte: ein Hormonpräparat, mit dem sie selbst über Verhütung und Schwangerschaften entscheiden konnten.

Eine weiß-grüne Pillenpackung. Darauf der Name: Anovlar.

Anovlar: die Pille, die die Sexualität veränderte

Am 1. Juni 1961 kam "Anovlar" auf den deutschen Markt. Bald hieß sie nur noch "die Pille" und wurde als Auslöser der sexuellen Befreiung gefeiert. Robert Jütte relativiert: "Dieses Präparat erschien zur richtigen Zeit. Rock 'n' Roll, Hippiekultur, Frauenbewegung – die Pille hat als einer von vielen Faktoren Sexualität verändert."

Bei den Frauen schwand nach einiger Zeit die Euphorie. Viele klagten über die Nebenwirkungen der hohen Hormondosen: Blutgerinnsel, Gewichtszunahme, ein höheres Schlaganfallrisiko.

Die Feministinnen beklagten, dass die Pille die Frau instrumentalisiere. Carl Djerassi, der Mitentwickler der Pille, schrieb: Die Männer hätten sich schnell daran gewöhnt, das Thema Verhütung mit der Unterhose abzustreifen.

Carl Djerassi, Miterfinder der Pille

Biochemiker und Schriftsteller Carl Djerassi (1923-2015)

Ein neuer Zwang

Einige Jahrzehnte nach ihrer Einführung trat ein anderer Nachteil der Pille zutage. Während sie den Frauen die Freiheit gibt, über den Zeitpunkt der Schwangerschaft selbst zu entscheiden, produziert sie auch Zwang – den Zwang, sich für ein Kind entscheiden zu müssen.

Immer weiter schieben Frauen diese Entscheidung hinaus. Manchmal auch zu lange: Robert Jütte beobachtet jedenfalls als Mitglied der Bundesärztekammer, dass mehr Frauen als früher die Hilfe der Reproduktionsmedizin in Anspruch nehmen müssen, weil sie auf natürlichem Weg nicht schwanger werden.

(Erstveröffentlichung: 2005. Letzte Aktualisierung: 16.06.2021)

WDR

Darstellung: