Zigarre

Ein Mann hält eine Zigarre in die Kamera

Nikotin

Zigarre

Von Sven Gummich

Während Zigarettenraucher im Streit mit den Nichtrauchern eine Niederlage nach der anderen einstecken und vielerorts ins Abseits geraten sind, gilt das Zigarrenrauchen in vielen Kreisen noch als chic und kultiviert.

Nur die besten Tabake werden für die Zigarre verwendet

Der Tabak gedeiht in den meisten Klimazonen der Erde. Für hochqualitative Zigarren werden aber nur Tabake aus den subtropischen und einigen gemäßigteren tropischen Regionen verwendet, unter anderem aus Kuba, Brasilien und Sumatra.

Die Pflanze wächst üppig und ist einfach anzubauen. Ihre großen Blätter sprießen direkt aus dem dicken, zentralen Stamm. Sie fühlen sich gummiartig an, denn die feinen Härchen, die die Blätter bedecken, sondern ein klebriges Sekret ab. Grün werden die Blätter geerntet und erhalten erst durch das Trocknen, Fermentieren und Reifen ihre typische bräunliche Färbung.

Bis zur ersten Vorform der Zigarre

Je nach Mischung und Größe der Blätter werden zunächst zwei bis vier sogenannte Einlageblätter zu einem Fächer zusammengelegt. Sie bilden den späteren Kern der Zigarre. Sie werden mit einem zusätzlichen Umblatt zur ersten Vorform der Zigarre, der Puppe, gerollt. Was von der Einlage übersteht, wird einfach weggestutzt.

In einer kleinen Presse werden die Puppen anschließend etwa eine Dreiviertelstunde sanftem Druck ausgesetzt. Um die perfekte zylindrische Form zu erzielen, müssen sie dabei immer wieder gedreht werden. Dann ist die Puppe fürs Deckblatt bereit.

Mann rollt mit der Hand Zigarren

In Kuba werden die Zigarrenroller Torcedor genannt

Das Deckblatt umhüllt die Puppe

Zunächst wird das Deckblatt mit einem halbmondförmigen Messer, dem chaveta, auf die richtige Größe gebracht. Dann wird das Deckblatt fürs Rollen zurechtgelegt. Die Spitze des Deckblatts kommt dabei an den Fuß der Zigarre. Der Grund ist einfach: In der Spitze ist weniger Nikotin enthalten. So werden die ersten Züge angenehm mild.

Umgekehrt wird das Ende des Deckblatts, das mehr Nikotin enthält, der spätere Kopf der Zigarre. Die gepresste Puppe wird dann schräg auf das Deckblatt gelegt und sanft gerollt. Mit einem natürlichen Klebstoff, meist wird hier Ahornsirup verwendet, fixiert man das lose Ende.

Eine Zigarrenrollerin umhüllt die Zigarrenvorform mit einem Deckblatt.

Um die Puppe kommt das Deckblatt

Weiterführende Infos

Stand: 17.06.2019, 13:39

Darstellung: