Sloweniens Sehenswürdigkeiten – Hotspots für Reisende

Restaurants am Flussufer, flanierende Menschen, Blick auf eine Kirche im Hintergrund

Slowenien

Sloweniens Sehenswürdigkeiten – Hotspots für Reisende

Von Claudia Füßler

Slowenien besitzt vier UNESCO-Welterbestätten – und darüber hinaus zahlreiche Superlative, zum Beispiel den ältesten Weinstock und das älteste Holzrad der Welt. Wer von einer slowenischen Sehenswürdigkeit zur nächsten reist, erlebt ein äußerst vielfältiges Land.

Feiern und Festivals in Ljubljana

Sloweniens Hauptstadt Ljubljana ist eine Universitätsstadt, die Bevölkerung ist jung, ausgehfreudig und sehr interessiert an Kunst und Kultur. Das spiegelt sich in der Gastronomie und den zahlreichen Veranstaltungen und Festivals. In den wärmeren Monaten spielt sich das Leben der Ljubljaner bevorzugt draußen ab, die Terrassen am Fluss Ljubljanica sind ein beliebter Treffpunkt.

Die Altstadt steht unter Denkmalschutz, kunstgeschichtlich und architektonisch Interessierte können hier viel entdecken. Mitten in der Altstadt auf einem Hügel thront das Wahrzeichen Schloss Laibach. Tromostojve (zu Deutsch:  "Drei Brücken") und andere Bauwerke des bekannten slowenischen Architekten Jože Plečnik gehören zu den Top-Sehenswürdigkeiten - ebenso der barocke Dom am Ciril-Metodov-Platz.

Nicht weit von Ljubljana wurde im Jahr 2002 das wohl älteste Holzrad der Welt entdeckt. Es hat einen Durchmesser von 70 Zentimetern und eine mehr als einen Meter lange Achse, Wissenschaftler schätzen sein Alter auf etwa 5200 Jahre.

Hier stehen auch zwei Pfahlbausiedlungen in der Gemeinde Ig, die zum UNESCO-Welterbe "Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen" gehören.

Ljubljana, die weißen Brücken auf dem Preseren-Platz

Bekanntestes Werk des Architekten Jože Plečnik: die Drei Brücken

Der älteste Weinstock der Welt

Sehr beschaulich geht es in der zweitgrößten Stadt Sloweniens zu. Auch Maribor ist Universitätsstadt, der Puls schlägt hier aber ruhiger als in Ljubljana. Die Randviertel sind stärker von Industrie geprägt, die Innenstadt am Flüsschen Drau ist gut erhalten.

In der Drau kann man – wie eigentlich überall in Slowenien – dem Wassersport frönen und mit Kajak und Kanu unterwegs sein.

In Maribor gibt es eine Rarität zu besichtigen, die sogar den Weg ins Guinness-Buch der Rekorde gefunden hat: die angeblich älteste Weinrebe der Welt. Mehr als 400 Jahre alt soll der Weinstock "Stara trta" sein, der unbeirrt Jahr für Jahr wieder Trauben produziert.

Vogelperspektive auf die Altstadt von Maribor, im Hintergrund Berge

Perfekt zum Bummeln und Eis essen: Die historische Altstadt von Maribor

Quecksilber aus dem Berg

Das zweitgrößte Quecksilber-Bergwerk der Welt steht auf der UNESCO-Welterbeliste - die historische Stätte der Quecksilbergewinnung in Idrija. Hier dreht sich seit mehr als 500 Jahren alles um das chemische Element, das bis vor gut rund 50 Jahren an diesem Ort abgebaut wurde.

In Idrija spielen aber auch die feineren Handwerke eine große Rolle: In der Stadt ist man stolz auf die Spitzenklöppelei. Hier bietet sich auch die Gelegenheit, eine der sogenannten slowenischen Pyramiden zu besuchen: riesige Klausen, also Wehranlagen, mit denen Flüsse aufgestaut werden.

Blick in einen Stollen, man sieht eine Person mit rotem Helm von hinten, die hineinläuft

In Idrija wurde jahrhundertelang Quecksilber abgebaut

Schlösser und Thermalbäder

Weiter gen Osten, Richtung pannonische Tiefebene, wird Slowenien ein sanfteres Land und es findet sich viel Wein an den Hängen. Kleine Städte wie Laško, Celje und Ptuj ganz im Osten präsentieren sich mit historischen Altstädten und jahrhundertealten Traditionen: der des Brauens und Bienenzüchtens zum Beispiel, oder auch der des Karnevals.

Zahlreiche Schlösser und Burgen – teils Ruinen, teils bestens erhalten – schmiegen sich hier in die Weinberge. Auf eine Sache sind die Slowenen ganz besonders stolz: ihre Thermalquellen.

Das älteste Thermalheilbad steht in Dobrna, hier wird das mineralstoffreiche Wasser seit mehr als sechs Jahrhunderten für therapeutische Zwecke genutzt. In Podčetrtek und Rogaška Slatina sprudelt das Mineralwasser mit dem weltweit höchsten Gehalt an Magnesium.

Blick in das Becken des öffentlichen Thermalbades in Rogaška Slatina

Beliebte Freizeitbeschäftigung bei Einheimischen und Touristen: Erholen im Thermalbad

Ein Schloss im Felsen

In Postojna gibt es eine Tropfsteinhöhle, die man auch besichtigen kann. Das Höhlensystem erstreckt sich auf mehr als 20 Kilometern im  Fels, für Besucher ist allerdings nur ein gutes Viertel der Gänge geöffnet. Der Ansturm von Touristen auf dieses Naturwunder ist enorm.

Nordwestlich von Postojna - gut zehn Kilometer entfernt - liegt das kleine Dorf Predjama. Am Ende eines Tales wurde im 12. Jahrhundert spektakulär ein Schloss in die mehr als 120 Meter hohe Felswand gebaut. Genauer: In den Eingang einer Höhle.

Berühmt wurde die Burg im 15. Jahrhundert, als der Raubritter Erasmus Lueger sich darin mehr als ein Jahr lang vor den Getreuen des habsburgischen Regenten verschanzte. Die trachteten ihm nach dem Leben, weil er auf einem seiner Raubzüge einen Habsburger-Verwandten getötet hatte.

Was Lueger half: Hinter und unter dem Schloss gibt es ein weit verzweigtes System geheimer Stollen, über die er sich mit Lebensmitteln versorgen ließ. Einen Teil davon können Besucher heute ebenso wie das Schloss besichtigen.

Blick auf ein Felsmassiv unter blauem Himmel mit einer in den Felsen gebauten Burg

In Predjama wurde ein Schloss an den Eingang einer Höhle gebaut

UNSERE QUELLEN

WDR | Stand: 01.12.2020, 11:55

Darstellung: